Archiv der Kategorie: Allgemein

Matrix – Keanu Reeves

Schon in jungen Jahren lernte der spätere Schauspieler Keanu Reeves die Welt kennen. Bereits als Teenager war4 er sich darüber im Klaren, das er als Schauspieler arbeiten wollte. Inzwischen hat sich der kanadische Filmschauspieler auch einen Namen als Filmregisseur, Musiker (Bassist) sowie als Filmproduzent und Autor gemacht.

Fortsetzung folgt

Spongebob Schwammkopf – Update

Fortsetzung bzw. Ergänzung folgt

Bei einem Streaminganbieter startet im kommenden Monat ein neuer SpongeBob-Film. Dies ist Anlass genug, einmal auf den beliebten Helden zu schauen. Alles nahm seinen Anfang mit der Zeichentrickserie aus den USA, deren Geschichte im 1998 begann. Wenige Jahre vor der Jahrtausendwende begann Trickfilmproduzent und Meeresbiologe Stephen Hillenburg mit der Entwicklung der Geschichte. Es handelt sich bei SpongeBob um einen Schwamm. Sein Zuhause befindet sich auf dem Meeresgrund, wo die Stadt Bikini Bottom liegt. Neben ihm leben dort noch weitere Meerestiere.

Zu den Mittelpunkten dieser Serie gehört das Fast-Food-Restaurant „Krosse Krabbe“. Dort ist SpongeBob angestellt. Das Restaurant steht unter der Leitung von Mr. Krebs. Auch Thaddäus ist in der Krossen Krabbe angestellt. Nicht nur an diesem Ort erlebt SpongeBob Abenteuer.

Zur Serie gehören mehr als 240 Folgen. Des Weiteren gibt es die Sonderfolge „SpongeBob – Weihnachten“. Auch in die Spielewelt hat SpongeBob bereits Einzug gehalten und hat die Fans auf vielen Systemen begeistert. Das Angebot wird durch einige weitere Filme bereichert.

Urspünglich war der Start von „SpongeBob Schwammkopf – eine schwammtastische Rettnung“ im Kino geplant. Nun erfolgt der Start des Films in den ersten Tagen des kommenden Monats bei einem Streaminganbieter. 

Traumschiff – Namibia

Das neue Jahr hat begonnen und bringt hoffentlich eine friedliche ruhige Zeit mit sich. Neben Musiksendungen legt heute wieder das Traumschiff Amadea ab. Diesmal führt die Reise nach Namibia, wo Käpt’n Parger und seine Crew erneut einige Abenteuer zu bestehen haben.

Hanna Liephold steht vor dem Traumschiff und begrüßt die Gäste. Dazu gehört Schauspielerin Paulina Winter, die schnell auf das Schiff möchte. In ihrem Eifer übersieht sie Passagier Friedemann Blum, der sich allerdings sicher ist, dass die Amadea nicht ohne ihn ablegen wird. Auf das Schiff möchten auch Sandra und Carola, die beide ihre eigenen Gründe für ihre Reise haben. Carola fällt dabei auch sofort auf, dass die Schauspielerin Paulina an Bord ist. Was Carola etwas stört, ist die Tatsache, dass Sandra sehr viel textet. Sie ahnt noch nicht, dass ihre Freundin jemand im Internet kennengelernt hat. Was sie jedoch ebenso wenig ahnt, ist, das ihre Freundin viel Bargeld bei sich hat. Carolas Pläne sind etwas anders. Sie möchte auch eine wenig Spaß haben. Auf dem Weg zu den Kabinen wird Tanja vom Housekeeping gebeten, den Frauen noch ein paar Kissen zu bringen. Als Tanja das Kissen in Sandras Kabine bringt und das Bett etwas richten will, fällt das zuvor sortierte Geld aus dem Bett. Schnell bringt Tanja das Geld zu Frau Liephold, die ihr hilft, die Wogen wieder zu glätten. Bei einem späteren Landgang erfährt Carola von dem Geld und dem Internet-Kontakt namens Elias, der wohl bei einer Forschungsstation arbeitet.

Allerdings hat auch Offizier Oliver Probleme durch seinen Bruder, über die er auch mit Dr. Delgado spricht.

Auf den Käpt’n wartet diesmal eine besondere Aufgabe. Es geht um die 18jährige Leonie, die sich aufgrund eine Praktikums in Namibia befindet. Sie will gar nicht mehr nach Hause zurück. Max Parger soll jedoch versuchen, dass sie ihren Entschluss ändert. Nur muss Max, der zunächst beim Landgang von Leonie freundlich begrüßt wird, feststellen, dass sich Leonie während des Praktikums verliebt hat. Das macht die Geschichte nicht einfacher.

Der Staff-Käpt’n möchte in Namibia an Land gehen und dort etwas erleben. Er hat dazu Kontakt mit Elias, von dem er einen Wagen mit Zelt erhalten soll.

Besetzung

Kapitän Max Parger – Florian Silbereisen

Hanna Liebhold – Barbara Wussow

Staff-Kapitän Martin Grimm – Daniel Morgenroth

Dr. Jessica Delgado – Collien Ulmen-Fernandes

Tanja Lohmaier – Sarah Lombardi/Sarah Engels

Paulina Winter – Caro Daur

Friedemann Blum – Alexander Prince Osei

Sandra Winkler – Julia Malik

Carola Albrecht – Eva Habermann

Schiffsoffizier Oliver Botten – Francis Fulton-Smith

Elias Marten – Leo Reisinger

Leonie Parger – Louise Sophie Arnold

Es ist eine Geschichte, die zeigt, wie eng manches miteinander verbunden sein kann. Schließlich nahmen bei der großen Geschichte rund um Elias fast alle wichtigen Charaktere eine Position ein. Nur Paulina und Friedemann haben ihre eigene Geschichte erlebt. Gleichzeitig ist es interessant, dass einige Facetten aus dem Leben auch in die Geschichten einfließen.

Programmhinweis

Im Anschluss an das Traumschiff wird eine Folge der „Kreuzfahrt ins Glück“ mit dem Reiseziel Kreta präsentiert. Zu sehen sind dabei auch Kapitän Parger, Hoteldirektorin Hanna Liebhold und Staff-Kapitän Martin Grimm. 

Weihnachtszeit

Für sehr viele Menschen wird es eine friedliche und frohe Weihnachtszeit gewesen sein. Besonders gelungen ist diese Zeit, wenn man das Glück hat und leuchtende Kinderaugen beim Weihnachtsbaum beobachten kann.

Bei mir war es so wie in den vergangenen Jahren auch. Ich war Weihnachten allein in Berlin. Auch gab es keine Teilnahme an einem Gottesdienst. Da habe ich mich mit dem Anschauen von Filmen und mit meinen Webseiten beschäftigt.

Ich wünsche allen eine ruhige Woche vor dem Jahreswechsel. 

Das Traumschiff – Schweden

Heute, am zweiten Weihnachtsfeiertag, entführt Kapitän Parger und sein Team seine Gäste und die Zuschauer nach Schweden. Es erwartet die Zuschauer eine interessante Fahrt, bei der auch Kreuzfahrtdirektor Schifferle anwesend ist.

Während das Traumschiff vor Anker liegt, begrüsst Hanna die ersten Gäste. Darunter befinden sich Andrea und ihr Mann. Sie ist die Schwester vom Staff-Kapitän und freut sich auf die Reise. Ihr Mann ist viel beschäftigt und trainiert gerade für den Hamburg-Marathon. Es ist eine Reise, die sie ohne ihre Töchter beginnen. Dafür gibt ihr Mann Oliver auch das Handy, wobei sie im Gegenzug nicht mit ihren Töchtern telefonieren soll. Der Deal klappt. Und wenig sind Oliver und Andrea auf dem Weg zur Brücke, wo sie auf Martin treffen. Er hat für den Abend einen Tisch in einem Restaurant reserviert. Jedoch ist Oliver nicht nach 18:00 Uhr. Am Abend sitzen Andrea und Martin zusammen, wobei herauskommt, dass es einen kleinen „Riss“ in der Ehe von Andrea und Oliver gibt.

Auf dem Schiff treffen auch Anton und Zara aufeinander. Sie kommen aus zwei völlig gegensätzlichen Welten. Zaras Vater gehört ein Wald. Eine Aufgabe von Anton ist es, Bäume zu beschützen, was besonders den älteren Bäumen gilt. Doch auch wenn Zara und Anton Welten trennen, kommen sie sich doch näher. Bei einer ersten Aktion treffen Zara und ihr Vater auf Anton und einen Freund, die ältere Bäume kennzeichnen wollen. Zara hat die Situation schnell im Griff. Jedoch werden die Baumschützer dann ohne Wissen von Anton aktiv, weshalb dieser am liebsten vorzeitig vom Schiff möchte. 

In der Küche ist Hassan Meyerbrink schon länger tätig. Nun ist auch Cem Meyerbrink an Bord. Beide haben eine komödiantische Ader, was zu einigen kuriosen Momenten führt. Dies bekommt natürlich auch Kreuzfahrtdirektor Schifferle mit. 

Dann legt das Traumschiff in Schweden an und viele Passagiere sowie einige Mitglieder der Crew gehen von Bord wie auch Andrea und Oliver. Doch die Freude währt nur kurz. Schließlich wird Oliver nach Bordeaux gerufen. Er hat sich jedoch damit beschäftigt, wie er Andrea eine Freude machen kann. Also bucht er einen akkreditierten Touristenführer, der Andrea Stockholm zeigen soll. Björn versteht sich mit Andrea sehr gut und nimmt sich viel Zeit für sie, wobei es sogar zu knistern anfängt.

Der Blick auf die Besetzung

Kapitän Max Parger – Florian Silbereisen

Hanna Liebhold – Barbara Wussow

Staff-Kapitän Martin Grimm – Daniel Morgenroth

Dr. Jessica Delgado – Collien Ulmen-Fernandes

Oskar Schifferle – Harald Schmidt

Andrea Schmiede – Ann Cathrin Sudhoff

Oliver Schmiede – Thomas Scharff

Lena Schmiede – Emilia Packard

Lisa Schmiede – Claire Wegener

Björn – Knud Riepen

Zara Svensson – Barbara Prakopenka

Anton Straubinger – Joshua Grothe

Jarl Svensson – Rolf Kanies

Cem Meierbrink – Bülent Ceylan

Hassan Meierbrink – Özcan Cosar

Weitere Anmerkungen

Den Bericht über die Reise ist dann morgen auf dieser Webseite sowie auf meiner Webseite https://musikwelt.eu und auf meiner Webseite https://schwedisches-welterbe.de zu finden.

Im Anschluss an das Traumschiff gibt es eine Folge der Kreuzfahrt ins Glück sowie ein Traumschiff spezial.

Neben einigen schönen Einblicken in die Landschaft sowie in die schwedische Hauptstadt hat die Sendung auch wieder interessante Facetten gezeigt. . 

Mike Leigh Edition – von Johannes Kösegi

Der mit sieben Oscars dekorierte, 1943 geborene Regisseur Mike Leigh ist einer der bekanntesten britischen Filmemacher und gehört zu den bedeutendsten Vertretern des New British Cinema. Selbst aus einer russischen Migrationsfamilie stammend, war seine Kindheit und Jugend geprägt durch das Leben in einem Arbeiterviertel. Daraus schöpft er auch Inspiration für seine Filme. Er verbindet das Alltägliche mit dem Außergewöhnlichen und berichtet als sensibler Beobachter vom ganz normalen Wahnsinn des kleinbürgerlichen Existenzkampfes. Durch seine realistischen und sozialkritischen Darstellungen des britischen Arbeitermilieus erlangt er auch internationale Bekanntheit. Leigh, der zunächst an der Royal Academy of Dramatic Art Schauspiel studierte und sein Regiedebüt 1965 am Theater feierte, blickt aus mittlerweile 50 Jahre als Film- und Fernsehregisseur zurück.

Mike Leigh Edition – von Johannes Kösegi weiterlesen

Jean Cocteau – Die Orpheus-Trilogie – von Johannes Kösegi

Jean Cocteau (1889-1963) konnte seinen traditionellen Hang zur Poesie in vielen verschiedenen Künsten ausdrücken. Er war nicht nur Regisseur, sondern auch Dichter, Schriftsteller, Theaterautor, Illustrator, Maler und Bildhauer. Durch den Komponisten Eric Satie gelangte Cocteau in den Kreis avantgardistischer Vertreter von Literatur und Kunst, darunter Picasso und Strawinsky. Seine künstlerische Entwicklung begann neoromantisch über futuristische und dadaistische Versuche, bis er in den 1920er Jahren seinen Stil als Surrealist gefunden hatte. Cocteau versuchte eine filmische Poesie zu verwirklichen, die sich grundsätzlich vom Theater, Roman oder der Zeichnung unterscheiden sollte. Mit seinen Filmen will er das Publikum wie in einem Wachtraum in eine Art kollektive Hypnose versetzen.

Jean Cocteau – Die Orpheus-Trilogie – von Johannes Kösegi weiterlesen