Feuerwehrmann Sam

Es gibt Berufe, die bis heute nichts von ihrem Charme und Reiz für Kinder verloren haben. Dazu gehört auch die Arbeit als Feuerwehrmann. Es gibt dabei zum einen die Berufsfeuerwehr und dann die freiwillige Feuerwehr. Im Vordergrund steht dabei das Hilfe leisten bei den unterschiedlichsten Ereignissen wie bei Überschwemmungen. Ein besonders wichtiger Aspekt ist das Retten von Menschen, Tieren und Sachwerten.

Feuerwehren gibt es in den unterschiedlichsten Formen weltweit. Dies ist auch in Wales der Fall, wo die Welt von Feuerwehrmann Sam gestaltet wurde. Genauer handelt es sich um eine walische Trickfilm- und Animationsseite.

Der Einblick in die Serie

Wer Feuerwehrmann Sam bei der Arbeit zuschauen will, wird nach Pontypandy in Wales geführt. Dort liegen viele Dörfer nebeneinander. Es gibt für Sam und seine Kollegen viel Arbeit. Schließlich gibt es da Norman im Alter von sieben Jahren, der den anderen das Leben nicht gerade leichtmacht. Durch die Aktivitäten von Norman bekommen auch seine beste Freundin Mandy und sein Hausschaf Probleme. Und auch in der Feuerwache ist nicht immer alles einfach, da es gilt, ständig zu lernen. Deutlich wird dies auch bei der Einweihung vom neuen Seenot-Rettungszentrum. Dazu gehlören auch die neuen Fahrzeuge für die Rettungseinsätze.

Allgemeines

Drei Produktionsarten kennzeichnen das Bild von mehr als 200 Folgen. Es kam zum Verkauf der Folgen in mehr als 40 Länder. Inzwischen gibt es fünf etwa 60minütige Spielfilme. 

Mittlerweile wird auf Kika die 12. Staffel präsentiert. Es sind Folgen, die den kleinen auf leichte Weise viele Dinge erklären.