Edel & Starck

Eine fiktive Anwaltskanzlei ist der Mittelpunkt dieser Serie. Diese wird als Screwball-Komödie präsentiert. Zur Produktion kam es in den Jahren 2002 bis 2005. Im Mittelpunkt der Serie stehen Felix Edel und Sandra Starck. Sie sind Rechtsanwälte und arbeiten in einer Partnerschaftskanzlei zusammen.

Wie alles begann

Rechtsanwalt Felix Edel hat im Moment keine einfache Zeit. Sein aktueller Mandant ist Hotelbetreiber, der ein großes Problem hat. Sein Hotel musste er schließen. Grund dafür dist die fehlerhafte Verlegung durch eine Sanitärfirma. Dadurch ist die Luft im Hotel nicht mehr so sauber. Aus diesem Grund geht es im aktuellen Fall um Schadensersatz. Doch das soll gar nicht ein einfach werden.

In dr Zwischenzeit hat Rechtsanwältin Sandra auch ihre Probleme. Eine Fortführung dr Tätigkeit in der Kanzlei ist durch ihren Freund nicht mehr möglich. Daher begibt sie sich auf die Suche nach einer neuen Kanzlei und trifft auf Felix.  

Allgemeines

Zu sehen sind in den Hauptrollen Rebecca Immanuel und Christoph M. Ohrt. Bereichert wird der Kanzleialltag durch Isabel Tuengerthal, die als Sabine „Biene“ Winkelmann in der Serie zu sehen ist.

Im Jahr 2002 erhielt die Serie als „Beste Serie“ den Deutschen Fernsehpreis. Diesen erhielt im gleichen Jahr Christoph M. Ohrt für seine Hauptrolle in der Serie. Den Bayerischen Fernsehpreis des Jahres 2003 erhielten Rebecca Immanuel und Christoph M. Ohrt.

Ihre Kanzlei befindet sich in Berlin-Prenzlauer Berg. Präsentiert wurden vier Staffeln mit insgesamt 52 Folgen.

Eine feine Serie, die aufgrund der unterschiedlichen Charaktere von Felix und Sandra noch mehr Freude macht.