Krebs und Sport

Wenn jemand bei Facebook erklärt, es würde ausreichen, wenn man zum Sport machen in den Wald geht, hat er meiner Meinung nach nicht die geringste Ahnung von Sport oder vom Zusammenspiel von Krebs und Sport. Noch weniger greift das Argument, man würde nur ins Fitnessstudio gehen wollen, damit man gesehen wird.

Generell muss man zunächst sagen, und das würde man wissen, wenn man Sport macht, dass auch für das Training im Freien eine Anleitung erforderlich oder längere Erfahrung vom Training im Freien. Wer ohne Anleitung Sport macht, geht immer das höhere Risiko von Verletzungen an Sehnen und Gelenken ein.

In den Jahren 2006 bis 2012 habe ich bereits einmal im damaligen P 19 trainiert. Und ein Training verschafft mehr als nur gute Laune. Ein Training ist auch die Radikalen im Blut von Bedeutung. Wenn vor der Chemotherapie Medikamente wie Cortison zur besseren Verträglichkeit gegen werden, möchte mancher sich das auch gern abtrainieren, was allerdings nur in einem Fitnessstudio optimal verläuft. Zudem kann auch der Muskelaufbau besser erfolgen kann. Möglichkeiten dazu hat man im Freien auch nur begrenzt, weil Gewichtssteigerungen nicht in dem Maße möglich sind wie bei fachlich ausgearbeiteten Geräten im Fitnesstudio.   

Für diejenigen, die es nachlesen möchten, habe ich hier Links integriert, die die Thematik genauer erläutern, damit sie sich weiterbilden können:

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/basis-informationen-krebs-allgemeine-informationen/sport-bei-krebs-so-wichtig-wie-.html

https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/krebs-vorbeugen/sport.php

https://www.aerzteblatt.de/archiv/63651/Onkologie-Sport-ist-so-wichtig-wie-ein-Krebsmedikament

Krebspatienten haben auch keine Lust, eine erneute Krebsdiagnose zu erhalten!!! Oder es gibt auch Patienten, die durch den Sport eine Schmerztherapie durchführen und schaffen, ohne Schmerzmittel auszukommen, wobei dieser Erfolg beim Verbot, das Fitnessstudio zu besuchen, natürlich nicht ohne regelmäßiges Training nicht dauerhaft bestehen bleiben kann!

Vielen, die beispielsweise wie ich im vergangenen Jahr am 08.02.2020, ihren Vertrag im Fitnessstudio abgeschlossen haben, werden an dem Punkt angelangt sein, dass ihr Training fast umsonst war. Es bleibt zu hoffen, dass sie wenigstens – sofern sie noch nicht ganz soviel traininert haben – am Ball bleiben, bis die Fitnessstudios wieder öffnen, weil das Fitnessstudio die wichtigste Größe im Kampf gegen Erkrankungen wie Krebs ist. Zudem gibt es auch Erkenntnisse, das mit viel Bewegung oder Sport sogar dem Krebs vorgebeugt werden kann. Bitte lasst doch die Sportler endlich wieder ohne große Hürden trainieren.

Bei über vier Jahrzehnten Berufsleben schaut man angesichts dieser Entwicklungen doch sehr erstaunt auf die Zeiten.