Amerikanische filmgeschichte Teil 18

Der heutige Blick in die amerikanische Filmgeschichte führt in das Genre des Western. Genauer geht es um den Western. Etwa 14 Jahre lang hat ein Vater mit seinen drei Söhnen eine Ranch bewirtschaft. Freunde der Fernsehserie werden ahnen, dass es heute um die Serie „Bonanza“ geht.

Im Jahr 1959 begannen die Arbeiten an der Serie. Dabei wurden insgesamt 14 Staffeln mit 431 Folgen produziert. Es handelt sich somit um die zweitlängste Westernserie der Welt. Nur „Rauchende Colts“ ist mit 635 Folgen umfangreicher ausgearbeitet. Bezogen auf Deutschland ist allerdings die Serie „Bonanza“ die längste Westernserie.

In der Fernsehserie geht es um Vater Ben Cartwright, der auf der Ponderosa-Ranch lebt. Ihm obliegt allein die Leitung über die Ranch. Doch tatkräftige Unterstützung bekommt er von seinen Söhnen Adam, Hoss und Little Joe. Und dann ist da noch Koch Hop Sing, der die Familie eine Weile begleitet.

Allgemeines

Zu sehen sind in den Hauptrollen:

Lorne Greene – Ben Cartwright

Dan Blocker – Hoss Cartwright

Pernell Roberts – Adam Cartwright

Michael Landon – Little Joe

Victor Sen Yung – Hop Sing

Zu beachten ist bei der Serie, dass für eine Reihe von Folgen unterschiedliche Synchronisationen gab. Lediglich die Stimme von Ben Cartwright – Friedrich Schütter – wurde beibehalten.

Es sind von der Serie zehn Bücher erschienen. Dazu gehören die Titel „Bonanza“, „Im Auftrag des Sheriffs“ sowie „Ritt ins Abenteuer“.