Internationale Filmgeschichte Teil 1

Die Geschichte des Films ist vielfältiger denn je und lässt sich nicht auf einige Länder beschränken. Beim Film handelt es sich um eine von vier eigenständigen Kunstformen. Entwickelt hat sich der Film vom stehenden bis zum bewegten Bild. Richtig beginnt die Zeitrechnung mit dem Beginn der Stummfilmzeit im Jahr 1895. Angehalten hat diese Phase bis in das Jahr 1927.

Der nächste große Punkt in der Filmgeschichte sind die sprechenden Bilder sowie die klassische Hollywood-Ära. Im Mittelpunkt standen diese Punkte in den Jahren 1927 bis 1945. Schon bald folgte die Zeit, in der die Farbe die Leinwand in ihren Bann zog.

Im Zeitraum von 1945 bis etwa zum Jahr 1960 standen die Entwicklungen des Nachkriegsfilms im Zentrum des Filmgeschehens. Einen weiteren Bereich stellen die neuen Wellen in den 1960er und 1970er Jahren dar. Die folgenden beiden Jahrzehnte sahen die filmischen Kapitel Hochglanz bis Anspruch als Schwerpunkt der filmischen Geschichte. An großer Bedeutung haben die Computeranimierten Animationsfilme gewonnen. Und auch die Zeit ab dem Jahr 2000 hat bis heute interessante Entwicklungen hervorgebracht.

Dabei sind die Entwicklungen nie auf ein Land begrenzt. Daher wird in diesem Bereich der Blick auch auf Länder in Asien fallen, die viele besondere Höhepunkte erschaffen haben. Dort gab es eine Reihe von Filmen, die in das Genre „Black Noir“ eingeordnet werden. Eines der weiteren Genres stellt Martial Arts dar.

Die Filmgeschichte hält weltweit einiges bereit, was für viele Menschen bis heute unvergesslich ist, einen eigenen Kultstatus besitzt und einen Blick wert ist, damit ihn andere Menschen entdecken.