Mork vom Ork

Die Folgen der amerikanischen Sitcom gelangten zur ersten Ausstrahlung in den Jahren 1978 bis 1982. Als besondere Note in der Serie gelten die Science-Fiction-Elemente. Schließlich geht es in der Serie um einen Außerirdischen, der während der in Auftrag gegebenen Beobachtungen mit den Gewohnheiten der Erde konfrontiert wird.

Wie alles begann

Der Außerirdische Mork stammt vom Planeten Ork. Von seinem Vorgesetzten hat er den Auftrag erhalten, Menschen zu beobachten. Natürlich soll er seinem Vorgesetzten von seinen Beobachtungen erzählen. So fliegt er dann zu Erde. Dabei kommt es zum Einsatz von einem besonders großen Raum-Ei. Seine Worte zur Begrüßung sind „Nano-Nano“. Dies erfählt schon bald Mindy, die in Boulder lebt. Bei ihr kann er in der Folgezeit wohnen. Bald schon beginnt Mork von Mindy zu lernen. Doch das Leben ist für Mork auf der Erde nicht leicht. Da gibt es den Vater von Mindy, der nicht damit einverstanden ist, das Mork bei Mindy lebt. Als Mindy der Stress zu viel wird, setzt sie ihren Vater vor die Tür – was wiederum für Mork nicht ganz zu verstehen ist. Also möchte er versuchen, die Stimmung zu verbessern und die Familie wieder mehr zu vereinen. Natürlich läuft das Leben noch immer nicht ganz so wie Mork es sich vorstellt.  

Allgemeines

Für die Rolle des Mork erhielt Robin Williams im Jahr 1979 den Golden Globe Award. Robin Williams hat danach viele weitere Filme gedreht und unzählige Fans gewonnen.

Bei den Nutzern von Google hat die Serie einen Wert von 88 Prozent erreicht. 

Inzwischen ist eine DVD-Komplettbox mit allen vier Staffeln und somit 95 Episoden erschienen.

Die Serie war und ist sehenswert – allein schon die Sequenzen, wenn Mork vom Leben auf der Erde berichtet. Dabei sind die Folgen recht witzig gestaltet – eine schöne Alternative zur hektischen Zeit von heute.