Mac Gyver

In der Erfolgsgeschichte von Mac Gyver gibt es zwei große Kapitel. Alles beginnt im Jahr 1985. Bis zum Abschluss des ersten großen Kapitels kam es bis zum Jahr 1992 zur Produktion von 139 Folgen. Es ist die praktische Ausarbeitung von Mac Gyver, die die Serie zu einem weltweiten Erfolg werden lies. Im Mittelpunkt stehen Natur- und Ingenieurswissenschaften. Damit kann er so gut umgehen, dass er viele Probleme lösen kann. Im Mittelpunkt der Folgen steht Angus MacGyver, der diese Fähigkeit besitzt. Möglich ist dies, weil MacGyver eine Ausbildung zum Technikspezialisten vorweisen kann.  

Wie alles begann

Die Abenteuer von Mac Gyver beginnen in New Mexico. Dort befindet sich ein streng geheimes unterirdisches Forschungslabor, das zur US-Regierung gehört. Nach Explosionen sind einige Wissenschaftler, die sehr bedeutend sind, verschüttet. Als wäre das nicht schon schwierig genug, gibt es noch einen Tank, der leck ist. Dieser verliert dadurch Säure, sodass das Grundwasser darunter leiden könnte. Dies führt dazu, dass MacGyver zu Hilfe gerufen wird. Zunächst klappt es, dass er einige Mitarbeiter befreien kann, jedoch nicht die Wissenschaftler. Auch das Abdichten des Säuretanks gelingt. Etwas später findet er sogar den Weg zu den Wissenschaftlern. Doch da erwartet ihn eine überraschende Situation. 

Allgemeines

Als Angus Mac Gyver ist Richard Dean Anderson in der Serie zu sehen. Die Rolle von Pete Thornton wurde durch Dana Elcar ausgefüllt. Während die ersten Folgen in den USA bereits im Jahr 1985 ausgestrahlt wurde, liefen die ersten Folgen im Jahr 1987 im deutschen Fernsehen.

MacGyver ist eine Kultserie. Sie hat doch gerade bei der Erstausstrahlung in den 1980-er Jahren den Feierabend in der Woche von Montag bis Freitag erheblich „versüßt“. Dies geschah und geschieht schon deshalb, weil er so unkonventionelle Ideen hat, um seine Fälle zu lösen. Und dabei bleibt er vor allem auch gelassen. Man sieht dabei, dass Mac Gyver – ob langsam oder schnell – auch immer an ein gutes Ziel gelangt.