Equity

Im New Yorker Stadtteil Manhattan ist die bekannte Wallstreet zu erreichen. Diese Straße ist daher so bekannt, dass sich in ihr zahlreiche Kreditinstitute befinden. Ferner hat dort die weltweit größte Wertpapierbörse ihren Sitz. Es handelt sich in diesem Fall um die New York Stock Exchange.

Die Straße besitzt eine Länge von 1100 Metern und stellt das Zentrum vom Finanzdistrikt in Norwegen dar. Der Begriff der Wallstreet kennzeichnet zudem die gesamte US-amerikanische Finanzindustrie. Im Mittelpunkt stehen dabei Menschen, die den Handel an der Börse gut verstehen, wie Naomi – die Investment-Bankerin.

Naomi Bishop arbeitet als Investment-Bankerin und ist bei ihrer Arbeit ziemlich ehrgeizig. Dies bringt sie auf die Erfolgslaufbahn. Jeden Tag schafft sie es, sich gegenüber ein Vielzahl von Männern. Diese arbeiten in einer Berufswelt, in der überwiegend Männer arbeiten. Tätig ist Naomi für ein großes Unternehmen – es handelt sich um das weitweit größte Investment-Unternehmen in New York und sie liebt den Umgang mit Geld. Inzwischen hat sie Erfahrung damit, so dass sie es erreicht, dass sie bekommt, was sie haben will. Daher sieht ihr Leben im privaten und im beruflichen Bereich sonnig aus. Allerdings möchte Naomi noch mehr erreichen. Bald soll es zu Umstrukturierungen innerhalb der Firma kommen. Recht energisch nimmt dies Naomi zur Kenntnis, da sich dabei herausstellt, dass ihr eine Beförderung winkt. Jedoch sind dabei Voraussetzungen zu erfüllen, wenn sie diesen höheren Posten haben möchte. Sie soll den Börsengang eines Internet-Start-Ups erfolgreich managen. Als Karrierefrau, die tough ist, sieht sie bei dieser Aufgabe keine Probleme auf sich zukommen. Doch es gibt eine Reihe von Konkurrenten, die ihr das Leben schwer machen. Plötzlich lauern überall Steine. Auf einem Empfang trifft sie eine alte Bekannte, die jetzt als Staatsanwältin arbeitet. Dabei fragt Naomi, ob diese von einem bestimmten Menschen aus der Bank eine Akte. Diese antwortet prompt, dass man von jedem eine Akte hätte. Es kommt sogar zu einem finanziellen Skandal, in den sie mit verwickelt ist. So breitet sich in ihrem Umfeld die Korruption immer weiter aus. Dabei hat sie sich in diesem Umfeld einst so wohl gefühlt. Nun muss sie mit ansehen, wie alles zerbricht. In diesem Fall fällt das Bewahren der Integrität nicht so leicht. Und so bleibt eine Frage nicht aus: Wem kann sie in ihrer Umgebung noch vertrauen schenken?

Der Film hat eine Thematik, die durchaus interessant ist. Schließlich geht es um Frauen, die in einer Branche unterwegs sind, die zu einem großen Teil von der Männerwelt beherrscht wird. Dies bedeutet natürlich schon, dass noch intensiver nach Leistung gefragt wird. Sich in dieser Welt zu beweisen, ist also nicht so einfach. Da werden ihre eigenen Grundsätze extrem auf die Probe gestellt. Die Geschichte bietet viel Potential, hätte allerdings an ein paar Stellen weniger langatmig sein können. Auch mit diesen kleinen Schwächen bietet der Film eine gute Grundlage für Diskussionen. Schließlich sprechen viele Jobwelten, in denen Männer und Frauen arbeiten, immer noch unterschiedliche Sprachen. (Marina Teuscher – 16.10.2017)