Roter Staub

Das Starkwindereignis Sturm stellt ein meteorologisches Phänomen dar. Es handelt sich um einen Sturm, wenn dieser eine Mindestgeschwindigkeit von 74,9 km/h besitzt. Andererseits ist ein Wert von mindestens 9 Beaufort erforderlich, um von einem Sturm zu sprechen. Klettert die Geschwindigkeit auf mehr als 117,7 km/h handelt es sich um einen Orkan. Doch Leonardo, ein junger Mexikaner, gerät in einen Sturm, der sein Leben gewaltig verändert.

Bei Leonardo handelt es sich um den kleinen Sohn vom Rinderhirten. Er findet eines Tages ein junges Rind, das seine Mutter verloren hat. Daher nimmt Leonardo das junge Tier, das den Namen Gitano erhält, bei sich auf. Schon bald wird die Verbindung zwischen den beiden stärker. Gitano wird zum besten Freund für den Jungen. Allerdings bekommt diese Phase schon bald Risse. Dies liegt zum Teil am Gutsbesitzer DJ Alejandro, dessen Verwalter die Kennzeichnung von jungen Tieren mit einem Brandzeichen anordnet. Dadurch erhält auch Gitano ein Brandzeichen. Einige Wochen später ist jedoch die Welt von Leonardo in Ordnung. Sein Bitte in Bezug auf eine Schenkungsurkunde im Hinblick auf Gitano ist erhört worden. Das schenkt ihnen für einige Jahre Ruhe. Dann verändert sich die Zeit, als Don Alejandro von einem Rennen nicht mehr zurückkehrt. Dadurch kommt die Wahrheit über die Welt von ihm heraus. Was er besitzt, unterliegt einer hohen Verschuldung. So wird alles, was Don Alejandro besitzt versteigert. Als äußerst dumm erweist es sich, dass der Junge die Schenkungsurkunde nicht mehr finden kann. Dadurch verliert Leonardo Gitano. In seiner Verzweiflung wendet sich der Junge an den Präsidenten von Mexiko. Diesen lässt die Geschichte gar nicht kalt, so dass es zur einer Begnadigung für den Stier kommt.

Als Bonusmaterial gibt es den Trailer sowie eine Trailershow. Diese verweisen auf einen Film, der sich heutiger Sicht in zwei Richtungen bewerten lässt. Sinn macht es jedoch, die Bewertung auf die damalige Zeit abzustellen. Und da gehörte das Treiben in der Arena noch verstärkter zum Leben. Bezieht man sich auf die damalige Zeit, so beeindruckt der Film dadurch, das die Freundschaft zwischen dem Jungen und dem Stier im Vordergrund steht. Diese Freundschaft dauert über Jahre an und übersteht turbulente Ereignisse. Aufgebaut ist die Handlung des Films für ein Werk aus den Jahren um 1956 gut. Selbst das Cover ist gut auf diese Jahre abgestimmt und macht Lust auf diesen Film. Schließlich gibt es noch kleinere Geschichten, die die Welt der damaligen Zeit aus einem anderen Blickwinkel erscheinen lassen. Vor allem gab es auch damals schon eine gewisse Art von Werten, die noch immer wichtig sind. (Marina Teuscher – 06.04.2017)