Labyrinth

Beim Labyrinth handelt es sich um ein System, welches aus Wegen oder Linien besteht. Innerhalb des Labyrinths gibt es bekanntermaßen unzählige Richtungsänderungen, so dass es viele Rätsel zu lösen gibt, um den Ausgang zu finden. Bereits in der Antike war das Labyrinth ein Begriff. Großer Beliebtheit erfreuten sich im 16. Jahrhundert die Hecken-Labyrinthe.

Auch in der heutigen Zeit erfreuen sich das Labyrinth oder die Irrgärten großer Beliebtheit, wie am Irrgarten im Disneyland Paris deutlich wird. Nachempfunden ist dieses Gelände dem Irrgarten aus dem Film „Alice im Wunderland“. In einem Labyrinth kann man sich mitunter auch in der Liebe befinden.

Es kommt zu einem folgenschweren Unfall, bei dem es zur Kollision von einem Auto und einem LKW kommt. Dabei stellt sich die Frage, was überhaupt zur Tragödie geführt hat. Und so führt der Weg in Geschichte zurück. Im Mittelpunkt stehen Autor David und seine Freundin Annabelle. Ihre Welten sind doch sehr verschieden ausgeprägt. Sie arbeitet als Fashionmodel, wobei ihre Karriere gerade beginnt. David arbeitet als Autor, wobei seine Begabung eher mittelmäßig ausgeprägt ist. Nachdem sein erstes Buch ein Reinfall war, nimmt er anonym an einem Wettbewerb teil. Schließlich glaubt er fest daran, dass er doch noch seinen Durchbruch erreichen kann. An seiner Seite weiß er Freundin Annabelle, die immer hinter seiner Arbeit und ihm steht. Dies lies die Beziehung wachsen, die von sehr viel Leidenschaftlichkeit gekennzeichnet ist. Allerdings kann die Treue von Annabelle David nicht von seiner krankhaften Eifersucht heilen. So treten bei ihm auch Minderwertigkeitskomplexe auf. Er nimmt an, dass er für seine Freundin nicht gut genug ist. Da kommt es eines Tages zu einem Foto-Shooting, an dem Annabelle teilnimmt. Mark ist der verantwortliche Fotograf. David erhält Kenntnis von dem Shooting und fährt Annabelle hinterher. Dort äußert er den Verdacht, dass die beiden eine Affäre miteinander haben, was die Situation eskalieren lässt. Schließlich hat David eine Pistole dabei, aus der sich ein Schuss löst, der Mark trifft.

Kurze Zeit später gewinnt Davids Buch den ersten Preis. Das Buch wird sogar zu einem Bestseller. Allerdings gibt es eine Diskette, die sich bei Annabelle befindet. Mittels der Diskette ist die Identifikation des Autors möglich. Diese bekommt eines Tages Patrick zu sehen.

Die Basis des Films ist in einem Roman zu sehen, wobei sich die Frage stellt, inwieweit ein stimmiges Gleichgewicht erreicht wird. Dies fängt schon beim Titel an, der sich nicht mit dem Inhalt vom Film deckt. Ein wenig verliert die Handlung durch die Rückblenden. Zudem ist Pierce Brosnan doch in einer etwas ungewohnten Rolle zu sehen. Der Film erinnert in manchen Momenten an einen Detektivfilm mit Büro in einer Seitenstraße der einfachen Kategorie und nicht a la Remington Steele. Wer mit dieser Schwäche leben kann, hat einen interessanten Abend vor sich. – Marina Teuscher – 26.02.2017