The Model

Eine der bekanntesten Castingshows ist Germany’s Next Topmodel. Mittlerweile kam es zur Ausstrahlung von elf Staffeln. Dabei haben die Sendungen eine Länge von 60 bis 150 Minuten. Regelmäßig erfolgt die Produktion von neuen Titelmusiken. So wurde der Titelsong der ersten Staffel „Nasty Girl“ von B.I.G. präsentiert.

Der Titelsong der dritten Staffel „Amazing“ – (Kaskade Remix) hat Seal gesungen. Seit der Erstausstrahlung am 25.1.2006 hat die Castingshow einigen jungen Frauen den Weg ins Modelbusiness eröffnet. Im vorliegenden Film will auch Emma diesen Weg gehen, was gar nicht so einfach ist.

Bisher war Emma in Dänemark zu Hause. Nun hat sie ganz große Pläne, da sie ihre Berufslaufbahn als Model plant. Das Leben im Model-Business ist allerdings längst nicht so einfach wie es scheint. Nun möchte die Dänin Emma ihren Weg in die Mode-Welt schaffen. Sie ist dabei wild entschlossen, sogar ihre Heimat zu verlassen. Allerdings handelt es sich bekanntermaßen um eine Welt, die international hart umkämpft ist. Daher fühlt sie sich in Paris am richtigen Platz. Das sie richtig liegt, zeigen ihr schon bald die ersten Jobs. Dort trifft sie auf Shane, einen charismatischen Fotografen. Von ihm geht eine tiefe Anziehungskraft aus. Eigentlich ist Emma mit ihrem Freund glücklich, auch wenn sie im Moment eine Fernbeziehung führt und sich beide nur über Internetverbindung nahe sein können. Und doch beginnt sie eine Beziehung mit Shane, die eine zerstörerische Wirkung auf sie haben wird. Dabei steigert sie sich immer tiefer in diese Beziehung mit Shane hinein. Auch nimmt sie sich immer mehr Zeit für ihre Model-Jobs. Jetzt beginnt der Weg des gefährlichen Lebens, aus dem eine Obsession wird. Nach und nach wird Emma vom Ehrgeiz ergriffen. Gleichzeitig zieht die skrupellose Industrie sie immer mehr in den Bann. Immer mehr wird deutlich, dass es sich um eine Scheinwelt handelt, die nur äußerlich glitzert und doch viel zerstören kann. Schließlich muss sie beobachten, wie es in einem Restaurant zu einer Prügelei kommt. Allerdings fängt sie selber auch an, unter der angespannten Atmosphäre zu leiden.

Der Film bietet einen recht intensiven Einblick in das Model-Business, welches nicht mit sanften Betten lockt. Allerdings ist schon über viele Jahre bekannt, dass es auch in anderen Berufen nur etwas bringt, wenn man sich anstrengt. Von daher ist der Grundtenor eigentlich das normalste Geschehen überhaupt. Allerdings wird ein Model seinen Job wesentlich kürzer ausüben als dies in den anderen Berufen der Fall ist. Daher fällt der Druck auch umso höher aus, was bei Emma in sehr vielen Szenen deutlich wird. Schaut man auf den Film nur allein, um den Unterhaltungswert zu genießen, wird dies recht gut zufrieden gestellt. Allerdings kann einen der Film auch nachdenklich machen. Es sollte nicht dazu kommen, dass die wirklich wichtigen Dinge auf der Strecke bleiben. Insofern ist der dänische Film sehenswert gestaltet worden. (Marina Teuscher – 18.11.2016)