Anything else

Einer der weltweit bekanntesten Komiker ist Woody Allen. Er hat sich zudem einen Namen als Schauspieler, Filmregisseur, Autor und Musiker gemacht. Für  mehr als 50 Filmen hat er das Drehbuch geschrieben.  Mit seiner Arbeit war er so erfolgreich, das 24mal eine Nominierung für den OSCAR erhielt.  Viermal konnte er die begehrte Auszeichnung mit nach Hause nehmen. Die Bandbreite seiner Auszeichnungen ist jedoch umfangreicher genauso wie seine Filmografie, zur der der dieser Film gehört.

Im Mittelpunkt des Films steht New York. Dort lebt Jerry Falk, der als Gagschreiber arbeitet. Dieser hadert gerade  erheblich mit dem Leben. Natürlich hat Jerry auch einen Agenten. Allerdings hat dieser keine weiteren Klienten. Dies mag auch daran liegen, dass sein Agent nicht unbedingt professionell arbeitet. Blickt Jerry auf seinen Analytiker, sieht die Bilanz nicht viel besser aus. Doch da ist auch noch seine große Liebe Amanda, bei der es sich um eine Schauspielschülerin handelt. Sie verhält sich wie eine kleine Diva.Am Anfang war die Liebe intensiv zu spüren. Langsam zieht die Langeweile in das Leben der beiden ein. Schließlich mag Amanda auch gar nichts mehr vom Sex wissen. Des Öfteren stößt sie Jerry arg vor den Kopf, was diesen auch nicht kalt lässt. Noch dazu kommt sie auf andere Ideen. So quartiert sie mal eben ihre Mutter in der Wohnung von Jerry ein. Jedoch gibt es auch einen Lichtblick in seinem Leben in Form von David Dobel. Dieser arbeitet als Komödien-Autor und führt mit Jerry einen regen Austausch. Dabei geht es um alle Probleme, so dass er mit Allerdings ist David auch nicht wirklich glücklich in seinem Leben. Immerhin ist er in der Lage, David eine Menge von guten Ratschlägen geben zu können.

In dem Film gibt es ein Wiedersehen mit Woody Allan, der in der Rolle des David Dobel zu sehen ist. Um diese Rolle so überzeugend darstellen zu können, war die Erfahrung von Woody Allan als Autor sicherlich hilfreich. Er spielt einen klugen Mentor, der die Geschicke von Jerry dezent in die richtige Ríchtung lenkt. Ob ihm die Berücksichtigung der Ratschläge, die er aufgrund seiner großen Lebenserfahrung hat, helfen, bleibt zunächst im Raum stehen. Und doch zeigt der Film auf eine ruhige Weise auch die Probleme eines Paares auf, wo einer der Partner nach wenigen Monaten bereits nichts mehr von Liebe spürt. Lösungen oder Wege aus dieser Krise sind nicht immer einfach. Doch es lohnt sich nach diesen zu suchen. In dem Film gelingt dies recht gut. Allerdings  spürt man die ganz großen Ambitionen in dem Film in Bezug auf höhere Ziele nicht, auch wenn der Film Punkte durch eine hochrangige Besetzung sammelt. Dazu ist an manchen Stellen der Sarkasmus etwas zu sehr spürbar, mit dem Probleme nicht gelöst werden. (Marina Teuscher – 04.09.2016)