13 Semester

Anfang Januar ist der Deutsche Kinofilm „13 Semester“, bei dem es sich um eine Studentenkomödie handelt, in den Kinos gestartet. Gleichzeitig ist auch der Soundtrack zu Film erschienen.

Zwei künftige junge Studenten, Momo und Dirk, haben bisher in Brandenburg in der Provinz gewohnt. Nun geht es ab zum Studium an die TU Darmstadt. Jedoch der Start in Darmstadt in nicht einfach, wie schon die Suche nach einer Wohnung zeigt. Doch dann kann das Studium losgehen und es geht auf die Phase der Prüfung zu. Allerdings zeigen sich bei der Lernwilligkeit die Unterschiede zwischen Momo und Dirk. Während Dirk schnell im Studium durchstartet, ist sein Kommilitone gar nicht so richtig am Studium interessiert. So muss er die Lerngruppe verlassen. Es soll nicht das einzige Problem sein, was Momo in der Folgezeit begegnet. Ziemlich umständlich wird die „Jagd“ auf seine Traumfrau. Bis er seinen Weg wiedergefunden hat, dauert es eine Weile.

In den Hauptrollen sind Max Riemelt und Robert Gwisdek zu sehen. Beide haben schon einiges an Filmerfahrung gesammelt.

Folgende Titel sind auf dem Soundtrack enthalten:

1.  Oliver Thiede     – Main Theme
2. One Shot Orchestra   – Move it
3. Oliver Thiede & Maurus vom Scheidt – Every Morning
4. Secret Hiding Place   – To see the Sea
5. Kissogram    –  She’s an Apple Pie
6. Death of a Cheerleader   – One Minute above the System
7. Pas de Deux    – When I’m 24/Tension Note/Piece of Gum
8. Oliver Thiede    – Aswin Theme
9. Bonaparte     – Who took the pill (remuched by Death of
a Cheerleader)
10. Atomic     – Oh Suzanne
11. Bonaparte     – Anti Anti
12. Oliver Thiede    – Lie Like an Eagle
13. Bonaparte     – Too Much (Live)
14. Oliver Thiede    – Parkdeck
15. Dieter Iby    – Gu
16. Bright Eyes    – First Day of my Life
17. Bhanga Brothers    – Aaja nach Ley
18. Oliver Thiede    – Test Drive
19. Secret Hiding Place   – Life Happens to you
20. Bonaparte     – L’Etat C’est Moi (Demo)

Teile der TU Darmstadt haben im Kinofilm als Kulisse gedient.

Wie es sich für einen Studentenfilm gehört, ist dort flotte Musik zu hören. So ist die Band Bonaporte zu hören. Für die Musik war Oliver Thiede verantwortlich.

Herausgekommen ist ein typischer Soundtrack, der genial auf die Thematik zusammen geschnitten ist. So ist Musik zum Mittanzen herausgekommen und der Film hat witzige Akzente, was bei der Musik zu spüren ist. (Marina Teuscher –  2010)