Department 19 – Die Mission

Eine der bekanntesten Figuren der Filmgeschichte stellt Frankenstein dar. Seine  Figur entstand nach dem Roman von Mary Shelley. Erstmals wurde die Geschichte anonym unter dem Titel Frankenstein oder der moderne Prometheus veröffentlicht wurde. Es geht darin um Viktor Schweizer, einen jungen Schweizer. Dies studierte einst an der Universität Ingolstadt. Dort erschuf er einst einen künstlichen Menschen. Frankenstein ist es auch, der bei den Geschichten rund um das Department 19 im Mittelpunkt steht.

Die Einleitung im Allgemeinen

Zitat Anfang „Die Zeit ändern sich – die Jagd bleibt die Gleiche“

Das Leben von Jamie Carpenter scheint so ziemlich normal zu verlaufen. Dann taucht eines Tages ein seltsames Mädchen auf. Dadurch werden in Jamie Erinnerungen wachgerufen. Diese sind allerdings von dunkler Natur. Plötzlich fangen die Turbulenzen an. Seine Mutter ist unerwartet verschwunden. Schon kurze Zeit später bekommt er Drohungen von einem dämonischen Kerl. Zudem kommt auch noch Frankenstein an und entführt Jamie einfach. So gelangt Jamie in das Department 19, bei dem es sich um eine Organisation der britischen Regierung handelt. Gegründet wurde diese Organisation im Jahr 1891. Verantwortlich dafür war und ist Abrahman van Helsing. Mit dessen Hilfe hofft er, dass er seine Mutter aus den Händen von Dracula befreien kann. Das ist allerdings nicht das einzige Problem, dem sich das Team stellen muss.

Mehr zum Autor

Bereits mehrere Jahre war Will Hill im Verlagswesen tätig. Dann allerdings hat er seinen Job aufgegeben. Er wollte seine Zeit dem Projekt Department 19 widmen. Seine Kindheit hat im Nordosten von England verbracht. Es handelt dabei um eine Gegend, in der die Mythologie der Vampire das Leben beherrschen. Auf dieser Basis hat die Region auf Will schon immer eine hohe Anziehungskraft ausgestrahlt. Seine Faszination für das Genre spiegelt sich auch in der gleichnamigen Fernsehserie wider. Jetzt ist der Band „Die Mission“ als Taschenbuch erschienen.

Der tiefere Blick in die Geschichte

Blick in das Memorandem

Vom Büro des Vorsitzenden des gemeinsamen Geheimdienstausschusses

Betreff: Revidierte Einteilung der Departments der britischen  Regierung – Sicherheitsstufe Geheim

Department

  1. 1 Büro des Premierministers
  2. 2 Kabinett
  3. 3 Innenministerium
  4. 4 Außenministerium
  5. 5 Verteidigungsministerium
  6. 6 Britische Armee
  7. 7 Königliche Marine
  8. 8 Diplomatischer Dienst Ihrer Majestät
  9. 9 Schatzamt Ihrer Majestät
  10. 10 Verkehrsministerium
  11. 11 Generalstaatsanwalt
  12. 12 Justizministerium
  13. 13 Militärische Aufklärung 5
  14. 14 Geheimdienst
  15. 15 Königliche Luftwaffe
  16. 16 Nordirland-Büro
  17. 17 Schottland-Büro
  18. 18 Wales-Büro
  19. 19 Höchste Geheimhaltung
  20. 20 Territoriale Polizeikräfte
  21. 21Gesundheitsministerium
  22. 22 Fernmeldeaufklärung und Nachrichtendienst
  23. 23 Geheimdienstaufsicht und -koordination

Die Geschichte beginnt mit dem Prolog, der in Brenchley, Kent spielt. Es geschah am 3. November 2007

Jamie Carpenter befand sich gerade zu Hause. Er widmete seine Aufmerksamkeit dem Fernseher. Es ist mit Viertel nach Fünf noch nicht einmal der Abend angebrochen, als er den Wagen seines Vaters hört. Dies verwundert Jamie doch sehr. Vom Fenster wird er beobachten, wie sein Vater aussteigt und etwas ausladen will. Doch da spürt Jamie auch, dass da draußen etwas ist, was ihn berunruhigt. Daher will er, dass sein Vater so schnell wie möglich ins Haus kommt. Dann fliegt ein schwerer Ast in ihr Zimmer. Nach einem schaurigen Lachen war es plötzlich still. Dann rannten Jamie und sein Vater Julian raus. Sie kontrollierten die Region um den Baum, die leer ist. Daraufhin will Julian seine Familie verlassen, weil diese sich in Gefahr befindet. Doch schon wenige Minuten später sind einige fremde Männer dar, wobei er seinen Vater für immer verliert. Inzwischen sind zwei Jahre vergangen. Jamie befindet sich auf einem Spielfeld, das sich in sehr matschigem Zustand befindet. Blut und Dreck waren es, was Jamie schmeckte. Er befand sich nämlich gerade in einer Prügelei, bei der ihm fast der Arm gebrochen wird. Da allerdings der Englischlehrer Mr. Jacobs ein. Als Danny mit einem warnenden Blick zu Jamie sagt, dass dies nur ein Spiel sei, bestätigte dieser das zwar. Doch Mr. Jacobs hat seinen eigenen Eindruck und einen Kopf, der hochrot vor Zorn war. Trotzdem bietet er Jamie an, dass dieser sich auf der Lehrertoilette waschen kann. Später erzählt ihm seine Mutter von einem Anruf seines Lehrers. Dieser hatte ihr alles gesagt, so dass seine Mam mit ihm reden wollte. Das wiederum hat Jamie nicht gut gefallen, so dass der Abend dadurch einen Riss bekommt. Allerdings spürt die Mutter, das Jamie der Vater genauso fehlt wie ihr der Mann. Doch zugeben will er dies nicht. Vielmehr sieht er in diesem Moment einen Versager in ihm. Daher kommt er am nächsten Morgen auch nicht damit klar, dass sie sich so aufgeregt hat. Allerdings wollte er auch niemals zugeben, was ihn in Bezug auf seinen Vater bewegte. Nach seiner Meinung hatte sein Vater so einige Sünden begangen. Einige Zeit später kommt der Moment, als er sich bei Frankenstein im Auto befindet. Die Fahrt führt sie bis zu einem dunkelgrünen Tor. Mittig hängt dort ein Schild herab, auf dem folgendes zu lesen ist:

  • Verteidigungsministerium
  • Sperrgebiet
  • Betreten strengstens verboten
  • Zuwiderhandlungen werden mit aller Härte verfolgt

Wenn man erst einmal in die Welt von Jamie Carpenter eingestiegen ist, möchte man mehr erfahren. Immerhin hat er jemand wie Frankenstein an seiner Seite und ist nun drauf und dran, selber für die gute Sache zu kämpfen. Dies ist recht abenteuerlich dargestellt, wie schon im Prolog dargestellt ist. Dadurch wird aufgezeigt, dass Jamie keine einfache Zeit bevorsteht. Dabei ist die Mischung recht interessant dargestellt. Schließlich erfolgen zwischendurch Ausflüge in die Vergangenheit. Damit diese Kapitel, die zur Geschichte gehören, deutlich zu erkennen sind, wurden diese Seiten farblich zum Buch abgegrenzt. Ein bisschen erinnert das an die Erstausgabe des Romans von Mary Shelley. Betrachtet man nun noch die ganzen Abteilungen der Regierung, macht das neugierig genug, um mehr in die Geschichte einzusteigen. Immerhin ist auch die Welt hinter dem Tor des Sperrgebietes interessant ausgearbeitet. Für genug Abenteuer ist also genug gesorgt, was dadurch unterstützt wird, das sich das Buch gut lesen lässt. (Marina Teuscher – 12.01.2015)