Drum stirb auch Du

Der Roman spielt auf der Kanalinsel Jersey, die im Ärmelkanal liegt und gleichzeitig die größte der Kanalinseln ist. Ihre Gäste lockt die Insel schon mit ihrem Sonnenreichtum an. Zudem wurde Jersey berühmt, da sich die Insel durch zahlreiche ausgedehnte Strände auszeichnet. Auch einige Insel- und Felsengruppen gehören zu Jersey. Als Ausflugsorte bieten sich beispielsweise St. Ouens Bay und St. Brelades Bay an. Auf dieser harmonisch gelegenen Insel bricht nun eines Tages das Chaos aus.

Die Einleitung im Allgemeinen
In den Mittelpunkt der Geschichte rückt die Kanalinsel Jersey. Dort wird in den Dünen eine Leiche gefunden, die entsetzlich zugerichtet ist. Auch schreckt ein Mord die Polizei auf, der an einem Hotelier begangen wird. Auf der Insel lebt auch die Teehändlerin Emily Brown. Sie erfährt plötzlich eines Tages, dass ihr die Rolle des nächsten Opfers zugedacht ist. Daher will sie nun ihre besondere Gabe benutzen, damit sie den Täter finden kann. Immerhin besitzt sie das absolute Gedächtnis. Natürlich kann dieses Wissen durchaus auch gefährlich werden, wie sie schon bald bemerken wird. Schleißlich steht Emily schon längst im Mittelpunkt einer Jagd auf sie.

Der tiefere Einblick in die Geschichte
Nach einer persönlichen Widmung beginnt die Geschichte mit einem Zitat von Harold Pinter. Zitat Anfang „Ein gutes Gedächtnis ist ein Fluch, der einem Segen ähnlich ist.“ Zitat Ende.

Für das Wetter, das an diesem Tag herrschte, hatten die Fischer eine Redewendung parat. Es sei ein Wetter, dem einfach alles zuzutrauen sei. Deutlich wurde dies auch am Strand von St. Brelades Bay. Dort war zu diesem Zeitpunkt kein Mensch zu finden. Zudem waren es dicke Nebelschwaden, die über Jersey hinwegzogen. Seit den frühen Morgenstunden hatte sich das Wetter nicht geändert, so dass noch nicht einmal jemand Lust zum Schwimmen gehen hatte. Dagegen zeigte sich bei der Kirche am Anfang der Bucht ein sehr lebhaftes Bild. Dort parkten einige Autos, deren Besitzer zur Kirche wollten. Schließlich sollte an diesem Tag das Ergebnis einer Versteigerung bekannt gegeben werden. Unter den Hammer gekommen waren damals zwei Tagebücher des berühmten französischen Schriftstellers Victor Hugo, der im 19. Jahrhundert drei Jahre auf der Insel lebte. Nun sollten die Tagebücher Geld in die Kasse bringen, damit die Kirchengemeinde Renovierungen durchführen konnte. Es waren schon alle in der Kirche versammelt, als Simon Stubbley noch in der Kirche auftauchte.Da ihn niemand bemerken sollte, hielt er sich im hinteren Bereich der Kirche auf. Dort suchte er sich das Foto von Emily heraus, mit der er einst gut befreundet war. Er wollte sie unbedingt noch einmal sehen und dachte daran, wie alles einst begann…

Mehr zum Autor
Zunächst hat Dr. Claus Beling Publizistik, vergleichende Literaturwissenschaft und Germanistik studiert. Nachdem er promoviert hatte, begann seine Laufbahn als Autor für Hörspiele für den Südwestfunk. Auch veröffentlichte er literarische Erzählungen. Fast zwei Jahrzehnte lang hat Claus Beling als Unterhaltungschef beim ZDF gearbeitet. Unter seiner Führung wurde eine Vielzahl von Fernsehprogrammen entwickelt, die bis heute sehr erfolgreich sind. Außerdem hat er unter anderem Reisebücher veröffentlicht. Mittlerweile ist nun dieser neue Kriminalroman von ihm erschienen, dessen Geschichte auf der Insel Jersey spielt, auf der er zeitweilig lebt. Wie sehr ihn das Leben auf der Insel beeinflusst, zeigt der Autor dann auch in seiner Danksagung.

Fazit
Es kommt sicherlich auf die jeweilige Problematik an, ob davon gesprochen werden kann, das ein sehr gutes Gedächtnis ein Segen oder ein Fluch sein kann. In einigen Fällen kann es dazu beitragen, dass man problematische Situationen aufklären und so zu einer besseren Zeit beitragen kann. Jedoch gibt es auch die Fälle wie im Roman, wo die Turbulenzen erst einmal richtig anfangen. Emily geht es so, wobei sie zunächst noch nicht einmal ahnt, in welchen Schwierigkeiten sie steckt. Vor allem kommen die Probleme hier gleich von zwei Seiten, wobei eine Seite jemand ist, von der man es nicht erwartet hätte. Das ganze ist sehr spannend geschildert, wie sich auch an der Person Simon Stubbley zeigt. Dieser wird ganz anders ein Fall für die Polizei, allerdings ganz anders als er gedacht. Auch die weiteren zwischenmenschlichen Facetten sind dabei auf eine angenehme Weise in die Geschichte eingearbeitet, so dass gemütlichen Kriminachmittagen nichts im Wege steht. Das schöne dabei ist auch die Tatsache, dass Dr. Beling einen kleinen Einblick auf Jersey bietet und die Person vorstellt, die ihn zur Entwicklung einer Figur inspiriert hat. (Marina Teuscher – 18.06.2014)