Inspector Barnaby – Volume 24

Mittlerweile erobert Inspector Barnaby schon seit 17 Folgen seine Fans immer wieder neu. Zum einen tragen die Dialoge zum Erfolg der Serie bei. Doch auch die Landschaft trägt dazu bei, dass die Folgen eine hohe Anziehungskraft ausstrahlen. Die Folgen spielen in der fiktiven Stadt Causton. In Wirklichkeit handelt es sich um die Ortschaft Wallingford in Oxfordshire. Für das Polizeirevier Causton CiD bildet das RAF Staff College in Bracknell die Kulisse. Als Drehorte für die Filme dienen eine Vielzahl von Orten, die sich unter anderem in den Regionen Buckinghamshire, Oxfordshire, Surrey, Hampshire und East Sussex befinden. Dort spielen die Filme, die im Rahmen dieser Box nun auf DVD erschienen sind.

Einblick in den Film „Reif für die Rache“

Bekannt ist die Region für den Midsomer Blue. Dort kommt es jetzt zu einem Unglücksfall. Ein Käselaib ist dafür verantwortlich, so dass sich Inspector Barnaby und sein Assistent einschalten. Schließlich hat der Käselaib eine Frau erschlagen. Schon bald erfahren sie, dass es Pläne gibt, die Käserei zu modernisieren. Zum einen sind die Pläne sehr umstritten und zugleich geheim. Doch da ist auch noch die teure Privatschule von Sylvia Mountfort. Der Beirat genehmigt nicht nur den Beitritt der Schülerinnen. Vielmehr schnüffelt der Beirat im Privatleben der Eltern der Schülerinnen herum. Allerdings leben die Eltern auch nicht so wie erwartet. Schließlich geht von ihnen ein Mobbing aus, dass die Empfänger von öffentlichen Stipendien trifft. War das der Grund, warum es zum ersten Opfer kam? Doch dann trifft das Schicksal weitere Leute. Bei den Ermittlungen kommen Geheimnisse ans Tageslicht, die lange Zeit gut gehütet waren. Dabei handelt es sich um eine Kränkung, die nicht verarbeitet wurde. Daraus resultieren schreckliche Folgen.

Enthalten sind auf den DVDs die folgenden Filme:

DVD 1

König Dame Tod – The Sicilian Defence

DVD 2

Reif für die Rache – Schooled in Murder

DVD 3

Wer mit gestern spielt – The Christmas Haunting

DVD 4

Da hilft nur beten – Let us prey

Als Bonusmaterial gibt es ein Interview mit Gwilym Lee

Obwohl die Fälle in heutiger Zeit spielen, besitzen diese doch den Charme einer etwas anderen Zeit. Schließlich geht es in der beschaulichen Ortschaft Midsomer etwas ruhiger zu. Dabei stoßen allein bei den Ermittlern mehrere Welten aufeinander. Dies zeigt sich insbesondere als der neue Kollege ins Team kommt. Dies lässt einige Wortspielereien aufkommen. Allerdings bietet es sich mitunter an, sich beide Sprachversionen anzuschauen. Dadurch entstehen noch einmal andere Eindrücke, da sich der Inhalt der Filme durch die Synchronisation verändert. Ein wenig ist in diesem Fall wieder einmal irritierend, was aus den Titeln in der deutschen Übersetzung wird. Als gutes Beispiel ist der dritte Film anzusehen. Beschäftigt man sich näher mit diesem Film scheint es auf den ersten Blick zwischen der Übersetzung und dem Originaltitel keinen Zusammenhang zu geben. Allerdings tut dies der Spannung in den Filmen keinen Abbruch. Unterhaltsam sind die Fälle, auch wenn inzwischen schon die sechs Fälle der 18. Staffel in England gezeigt wurden. (Marina Teuscher – 17.03.2016)