Mit stählerner Faust

Der belgische Schauspieler Jean-Claude van Damme hat sich bereits aufgrund seiner Kampfkünste einen Namen gemacht. Vorzugsweise zeigt er diese in Martial-Arts-Filmen. Im Laufe der Jahre hat man ihm dem Spitznamen „The muscles from Brussels verliehen. Dieser ist durchaus berechtigt, da er bereits im Jahr 1978 im Bodybuilding den Titel als Mr. Belgium holte. Nur ein Jahr später holte er sich in der European Professional Karate Association den Titel als Mittelgewichtsmeister. Diese Künste halfen ihm ab dem Jahr 1982 bei seinen Filmen wie diesem Werk.

Louis Burke arbeitet als Police Officer. Jetzt erwartet ihn in seiner Berufslaufbahn die schwierigste Aufgabe überhaupt. Er erhält eine andere Identität und schlüpft in die Rolle von einem Schwerverbrecher. Auf diesem Weg gelangt er in den Hochsicherheitstrakt von einem Gefängnis. Allerdings begleitet ihn die Rechtsanwältin Amanda Beckett und übernimmt die Rolle seiner Frau. Damit ist sie für ihn der einzige Kontakt, den er nach außen hat. Dort im Gefängnis hat sich die Stimmung ganz gefährlich verändert. Es kam zu einer Reihe von Häftlingsmorden. In seiner Rolle soll er zur Aufklärung der mysteriösen Häftlingsmorde beitragen. Im Gefängnis beherrscht ein dichtes Netz aus Gewalt, Verrat, Korruption und Tod den Tag. Es stellt sich heraus, dass nicht nur Häftlinge in die Geschichte verwickelt sind. Doch die dort existierenden Machenschaften sollen durchbrochen werden. Daher geht er den mörderischen nun auf den Grund. Das allerdings führt wiederum dazu, dass das Pflaster für ihn im Gefängnis sehr heiß wird. Aus diesem Grund will er aus dem Gefängnis fliehen. Ihm gegenüber stehen allerdings Hunderte schwerstkriminelle, so dass sein Ausbruch nicht gerade leicht wird. Probleme erhält er allerdings auch durch den Serienkiller „Sandmann“, bei dem sich zugleich um den Todfeind von Burke handelt.

Wer sich für die verschiedenen Genres des Films interessiert, weiß um die Qualität der einzelnen Schauspieler. Dies gilt auch für Jean-Claude van Damme, der vorwiegend in Filmen dieses Genres zu sehen ist. Sein Weg ist in eine Szenerie eingebettet, die recht gefährlich ausgearbeitet ist. Doch gekonnt geht er seinen Weg und schafft es, seine Gegner auszuschalten. Er zeigt, dass sich seine Kampfkunst auf einem hohen Niveau bewegt. Für Fans des Genres ist dieser Film ein absolutes Muss, da ihnen bei dieser Geschichte alles geboten wird, was für eine derartige Geschichte erforderlich ist. (Marina Teuscher – 24.02.2016)