Coach Carter

Das New Black Cinema brachte Samuel L. Jackson seine ersten Erfolge als Schauspieler. International wurde er mit dem Film Pulp Fiction bekannt, für den die Verantwortung bei Quentin Tarantino liegt. Dabei hat die Karriere des Amerikaners viel früher begonnen. Schon als Kind machte er erste Erfahrungen mit der Schauspielerei. Laut seinem Arzt sollten diese ihm helfen können, sein Problem mit dem Stottern zu überwinden.

Daher trat er in die Theatergruppe an der Schule ein und besuchte später ein College. Noch im gleichen Jahr, nachdem er in 1972 seinen Abschluss in Theaterwissenschaften machte, war er mit seinem Filmauftritt präsent. Neben Filmen wie „Verhandlungssache“ und „Deep Blue Sea“ war er 2005 in dem vorliegenden Film als Mitwirkender zu sehen.

Der Morgen beginnt richtig locker für die Jungs, die sich gerade in der Halle befinden. Gerade tritt Ken Carter seinen neuen Job an. Es handelt sich um die Position von einem Basketballcoach. Sein Dienstort ist seine in Richmond gelegene alte Highschool. Eben herrschte noch eine gute Stimmung, die sich jedoch für eine geraume Zeit ändern wird. Schließlich haben die Jungs zunächst keinen Respekt für den Mann, der da plötzlich in ihrer Halle auftaucht. Dementsprechend begegnen sie ihm äußerst unfreundlich. Einer der Spieler treibt es soweit, dass er aus der Halle verwiesen wird, noch bevor sich Ken den Spielern vorstellen kann. Jedoch provoziert dieser den Coach etwas weiter, so dass den Spieler an die Wand drängt und sich dann vorstellt. Es beginnt eine lange und nicht immer einfache Zeit. So führt Ken neue Vorschriften ein, bei denen eine Krawatte an Spieltagen zu tragen ist. Auch die Schüler einen bestimmten Notenschnitt erreichen. Zwar mag dies zunächst etwas sonderbar klingen. Das Bild ändert sich, als die Mannschaft plötzlich wieder auf die Gewinnerstraße gerät. Natürlich muss Coach Carter immer wieder seine Spieler auf das neue motivieren. Er schafft dies auch wie in einem späteren Spiel deutlich wird. In diesem Moment hat ein Spieler Einwände gegen die Einwechslung, die der Coach vornehmen will. Ken lehnt diese Einwände jedoch ab und schickt sein Team neu formiert mit dem frischen Spieler auf das Feld. Zu diesem Zeitpunkt liegt die Mannschaft mit wenigen Punkten zurück. Doch sie schaffen es, das Spiel mit dem neuen Spieler zu drehen und zu gewinnen.

Dieser Film soll auf einer wahren Begebenheit beruhen. Nachvollziehen ist dies für jeden, der einen etwas intensiveren Einblick in den Sport besitzt. Für Außenstehende, die dem Spiel nur zuschauen, mögen die Denkweisen eines Trainers wenig sagen. Doch im Film wird sehr schön gezeigt, wie komplex das Metier des Sports ist. Vor allem steht die Aufgabe des Trainers im Mittelpunkt, der sich bei seinen Spielern geschickt Respekt verschafft. Zudem wird auch ein Blick auf das Leben der Spieler geworfen, die es nicht immer leicht haben. Im Gesamtbild ergibt sich eine spannende Thematik, die nicht nur Sportfans einen gelungenen Abend verspricht. (Marina Teuscher – 21.10.2015)

Schreibe einen Kommentar