Kommissar Winter – März 2015

Schweden ist ein faszinierendes Land. Besonders beliebt ist das Land schon aufgrund seiner drei großen Regionen Südschweden, Mittelschweden und Nordschweden. In diesem Land, das zugleich auch durch Schönheit beeindruckt, lebt Ake Edwardson in der Nähe von Jonköping. Er hat sich einen Namen als Autor von Kriminalromanen gemacht. Seine Arbeit ist mittlerweile so erfolgreich, dass ihm mehrere Preise verliehen wurden. Dazu gehört der schwedische Krimipreis, den er dreimal erhielt. Außerdem wurde er für seine Arbeit mit dem Radio Bremen Krimipreis und dem Deutschen Hörbuchpreis gewürdigt. Einige Bände sind bereits im Rahmen der Erik-Winter-Reihe schienen, die teilweise verfilmt worden ist.

Ein Taxifahrer ist spätnachts noch unterwegs. Dabei plant er einen Abstecher zu einem Kiosk ein. Was er dort vorfindet, entspricht allerdings sogar nicht seiner Vorstellung. Dort gab es ein Blutbad, bei dem drei Menschen ihr Leben verloren haben. Der Taxifahrer ist sogar sicher, dass er ein Kind in der Nähe des Kiosks gesehen hat. Allerdings ist dieses Kind mit dem Fahrrad weggefahren. Als sich der Kommissar am Tatort einfindet, kann er tatsächlich ein Kind beobachten. Jedoch bleibt das Kind nie lange genug, um bei Kommissar Winter die erforderliche Aussage zu geben. Da stellt sich natürlich die Frage, ob außer ihm noch jewemand etwas gesehen hat. Nach der ersten Bestandsaufnahme soll nun die Frau eines der Opfer über die Tat informiert werden. Die Ermittler kommen jedoch zu spät am Haus der Frau an. Sie finden die Leiche der Frau im Gästezimmer. Fast entsteht der Eindruck, dass es sich bei ihr um eine Prostituierte gehandelt hat, so wie sie im Schlafzimmer aufgebahrt ist. Dies gestaltet die Ermittlungen, die ohnehin schwer genug sind,  nur noch schwieriger. Zu Hause sind die Opfer in einem Viertel, in dem die recht harte Kriminalität regiert. Doch trotz alledem scheint so mancher Angst zu verspüren. Da hilft es nichts, dass die Polizei größere Belohnung ausgesproches hat.

Enthalten sind auf den DVDs die folgenden Episoden:

Disk 1

Rotes Meer         Teil 1 und 2

Disk 2

Zimmer Nr. 10    Teil 1 und 2

Disk 3

Toter Mann         Teil 1 und 2

Disk 4

Der letzte Winter Teil 1 und 2

Für Krimifans werden Filme mit einem recht ordentlichen Spannungspotential  präsentiert. Immerhin gibt es vier Krimis, die jeweils als Zweiteiler präsentiert werden. Es geht somit um insgesamt etwa acht Stunden Spannung und Action. Die Filme begeistern ganz im Stil der typischen Schwedenkrimis. Sie bieten sehr gut strukturierte Handlungen, die mit ansprechenden musikalischen Effekten unterstützt werden. Vor allem wird in allen Fällen deutlich, dass es manchmal nicht so leicht ist, mit der Vergangenheit abzuschließen, auch wenn man einige Sachen mitunter völlig vergessen hat oder sie einem nicht wichtig erschienen sind. Wer spannende Filme mit einem unterhaltsamen Charakter sucht, findet mit Kommissar Winter eine nach den Geschichten recht interessant aufgebaute Figur in den Filmen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar