Klondike – Miniserie

Zum Ende des 19. Jahrhunderts veränderte sich das Leben in Nordamerika und in Alaska extrem. Schnell machte die Nachricht von teilweise extremen Goldfunden die Runde. Schließlich handelt es sich um einen der wichtigste Stoffe weltweit. Daraus entstand ein Sog, der als Goldrausch bekannt wurde. Unzählige Menschen aus der ganzen Welt zog dieses Phänomen in seinen Bann. Viele der über 100000 Goldsucher fanden ihre neue Heimat in Klondike und der naheliegenden Region. Damit begann die Zeit, die als der Goldrausch mit den meisten Folgen bekannt ist. Als Auswirkung des Goldrauschs erfolgte die Festlegung der Grenze zwischen Kanada und Alaska. Dem Weltmarkt wurden zahlreiche Goldmengen zugeführt. Da das Land sich zu dem Zeitpunkt in einer Wirtschaftskrise befand, brachte das am Ende vom Goldrausch eine erhebliche Liquiditätskrise mit sich. Genau auf diese Zeit ist die Miniserie „Klondike“ ausgerichtet, die auf DVD erhältlich ist.

Die Handlung beginnt im Mai 1897. Im Mittelpunkt des Geschehens stehen Byron Epstein und Bill Haskell. Das Studium ist nun abgeschlossen. Allerdings steht die Frage an, was passieren soll. Doch nimmt der Zufall seinen Lauf und führt die beiden auf eine Reise. Über den Westen gelangen sie in den Norden von Amerika. Schon bald hören sie von den Goldfunden in der Region um Klondike. Daher wollen sie ihr Glück probieren und gehen auf Goldsuche. Immerhin kennen sie sich lange. Aus diesem Grund fühlen sie sich der Aufgabe gewachsen, dass sie den Widrigkeiten der Region widerstehen können. Allerdings ist das Leben nicht so einfach, wie es die beiden Männer gerne hätten. Dort treffen sie auf nette Menschen in Person von Autor Jack London sowie auf Belinda Mulrooney. Sie müssen feststellen, dass nicht nur die Natur harte Seiten zeigt. Nicht alle Menschen agieren so freundlich wie Jack und Belinda. Sie treffen auf ziemlich skrupellose Gestalten, die nicht sehr rücksichtsvoll agieren.

Es ist eine interessante Geschichte, die zeigt, wie rauh die Welt in früheren Tagen war. Verantwortlich für die Produktion war der Discovery Channel, der eine Serie zum ersten Mal in Eigenregie produziert hat. Dieses Experiment ist den Programmmachern gelungen. Schließlich hat sich der Discovery Channel durch unzählige Dokumentationen einen Namen gemacht. Daher haben sie Erfahrungen damit, welche Gegenden für eine solche Serie ausgewählt werden. Integriert wurde die Handlung mit dem Blick in die Vergangenheit in eine wunderschöne Landschaft. Darin integriert sind die Abenteuer, die das Bild der damaligen Zeit widerspiegeln, wie die Ankunft von Byron und Bill zeigt. Insofern lohnt sich der Blick in die Geschichte, die eine ordentliche Handlung bietet. Zumindest führt die Story anschaulich vor Augen, wie problematisch die Situation ist. Wer Spannung gemischt mit einer atemberaubenden Landschaft sucht, ist mit dieser Miniserie gut beraten, was zugleich mit vier von fünf Sternen gleichzusetzen ist. (Marina Teuscher – 12.03.2015) .

 

 

Schreibe einen Kommentar