137 Karat – ein fast perfekter Coup

Eine Bezeichnung, die manche Frauen besonders gern mögen, stellt das Wort „Karat“ dar. Schließlich handelt es sich um die Wiedergabe des Feingehaltes von Gold. Mit dieser Bezeichnung wird deutlich, wie hoch der Anteil an Gold an der gesamten Masse ausfällt, der sich innerhalb einer Metalllegierung befindet. In der Regel erfolgt eine Verarbeitung von Gold in Verbindung mit Kupfer und Silber. Besonders bekannt sind die Bezeichnungen mit 24 Karat oder 18 Karat. Allerdings wird ebenfalls bei Diamanten von Karat gesprochen. Diamanten haben schon des Öfteren von sich Reden gemacht, wenn es heißt „A diamant is a girl’s best friend“. Auch in diesem Film steht ein Diamant im Mittelpunkt des Films.

Weltberühmt ist er schon – der Florentiner Diamant, dem der Ruf einer Legende hinterher eilt. Nun soll er im Mittelpunkt einer Auktion stehen. Es soll ein Reinerlös von mindestens 40 Millionen erzielt werden. Schon bald wird der Diamant jedoch im Mittelpunkt des Geschehens stehen. Schließlich ist da der Kleinkrimelle Simon. Simon hat schon recht viele kleine und größere Raubzüge durchgeführt. Doch hat er keine rechte Lust mehr. Dann jedoch wird er von seinem alten Kumpel Albert angesprochen, mit dem er sich zusammentut. Dieser macht Simon nämlich einen Vorschlag, dem er nicht widerstehen kann. Schließlich hat er mit dem Diamanten ganz andere Pläne. Er hat nämlich vor, diesen zu stehlen. Den Plan zu diesem großen Coup arbeitet er sehr präzise aus. Dabei spielt Julia, ihres Zeichens Expertin für Diamanten, eine wichtige Rolle. In deren Leben schleicht sich Simon nun hinein. Simon soll Julia als Sicherheitsfachmann beeindrucken. Schließlich leitet sie Auktionen, besitzt allerdings noch nicht sehr viel Erfahrung. Genauer gesagt wird es sich um ihre erste Auktion handeln, die sie durchführt. Zudem bringt Simon sogar das Liebesleben von Julia kräftig durcheinander. Doch dann verändert sich plötzlich nach dem Raubzug alles. Alles wird von zwei Problemen ins Wanken gebracht. Zum einen spielt die Gang ein falsches Spiel. Auf der anderen Seite verliebt sich Simon in sein „Opfer“. Doch ihnen steht noch eine weitere Härteprüfung bevor, da der Diamant auch ein Geheimnis hütet.

Wenn ein Diamant im Mittelpunkt steht, lässt sich schon am Anfang erahnen, dass einen interessante Geschichten erwarten. Schließlich hat ein Diamant oft noch viel mehr zu erzählen. Bereits zu Beginn ist zu bemerken, dass in dem französischen Film mehr steckt. Sicherlich gibt es vieles, was man als Zuschauer schon einmal irgendwo entdeckt hat. Und doch verstehen gerade die französischen Filmemacher bei so einer Thematik die Handlung geschickt aufzubauen. Auf einem recht guten Level ist zudem die Spannung zwischen den beiden Hauptakteuren gehalten, die emotional auch durch Höhen und Tiefen wandern. Geschickt vereinen sich dabei die beiden Handlungsstränge (die Geschichte um Julia und Simon sowie alles um den Raubzug), so dass man als Zuschauer einen interessanten Abend hat. (Marina Teuscher – 11.03.2015)

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar