Turtles III

Einer der wichtigsten Figuren der ersten beiden Filme ist Shredder. Es handelt sich dabei um einen Bösewicht, der in den beiden ersten Filmen die Weltherrschaft an sich reißen wollte. Dazu hatte er unter anderem auch Kinder angestiftet, in seiner Bande mitzumachen. Die Rechnung hatte er allerdings stets ohne Meister Splinter und die vier Turtles gemacht. Nach dem Ende des zweiten Teils standen die vier Schildkröten als Sieger dar und glauben daran, dass sie nun ein ruhigeres Leben haben. Endlich können sie soviel Pizza essen, wie sie wollen. Doch da wartet schon die nächste Überraschung auf die vier jungen Helden, die in der Unterwelt leben.

Allerdings sind sie nicht ganz so bequem. Sie halten sich im Hinblick auf ihre Kräfte auch weiterhin fit und führen regelmäßig ihr Ninjitsu-Training durch. Nach einiger Zeit sind alle nicht mehr so zufrieden und beginnen sich zu langweilen. Eines Tages gibt es Abwechslung, da ihre Freundin April zu Besuch kommt. Sie hat für alle ein Geschenk dabei. Es handelt sich um ein Zepter mit antiker Ausprägung. Es soll aus der Zeit des feudalen Japans stammen, was dem 17. Jahrhundert gleichkommt. Da herrscht auf einmal helle Aufregung im Untergrund. Freundin April ist plötzlich, nachdem sie das Zepter in der Hand gehalten hat, verschwunden. Stattdessen steht bei den Schildkröten ein Feudalherr in den Räumen. Offenbar ist April in die Vergangenheit gezogen worden, wie die vier dann herausfinden. Natürlich wollen sie April zurückholen und sorgen praktisch für eine Vertretung, während sie in der Zeit umherreisen. Casey Jones bleibt bei Meister Splinter und dem Feudalherren. Dann kommen sie mit dem Wissen, dass ihnen nur maximal 60 Stunden für das Auffinden von April bleiben, im 17. Jahrhundert an. Nicht lange dauert es und schon sind sie in neue Verwicklungen und Auseinandersetzungen geraten, die den Weg zu April etwas schwierig gestalten.

Bei den Turtles ist auf jeden Fall eines gerechtfertigt. Es handelt sich um vier absolute Kult-Schildkröten, die mit ihrer frechen Lippe immer wieder Fans in ihren Bann ziehen. Das ist nun der dritte der Realverfilmungen, die nun wieder auf DVD erhältlich sind. Auch dieser Film besitzt seinen ganz besonderen Reiz, da er doch an die Zeit in den Videospielen erinnert, als Donny, Raphael, Michaelangelo und Leo in der Zeit zurückgereist sind. Das ist recht witzig aufgezogen worden und bietet gerade für die Fans der vier Teenie-Schildkröten ein recht abwechslungsreiches Vergnügen. Die Filme punkten auch schon dadurch, weil es in sich abgeschlossene Geschichten sind. Das die Welt der Turtles allerdings noch größer ist, wird klar, wenn man sich alle Filme anschaut. Viel Vergnügen mit den vier kultigen Typen. (Marina Teuscher – 16.07.2014)

Schreibe einen Kommentar