Albert der unsichtbare Hund

Die Chemie ist eine der bedeutendsten Naturwissenschaften, die es gibt. Im Rahmen dieser Wissenschaft erfolgt die Beschäftigung mit Stoffen, wobei es genauer gesagt um den Aufbau, die Eigenschaften und die Umwandlung geht. Es können in diesen Stoffportionen Ionen, Moleküle oder Atome enthalten sein. Von Bedeutung für die wissenschaftlichen Vorgänge sind dabei unter anderem die Elektronenhüllen, die sich in den Ionen, Atomen und Molekülen befinden. Viel Einblick, was so alles bei der Chemie passiert, bietet oft auch ein Chemiebaukasten, den Kinder des Öfteren als Geschenk erhalten. Ein solcher Baukasten wird auch das Leben von Hund Albert verändern, der die Hauptrolle in dem Film spielt.

Regierungsmitarbeiter haben an einer wichtigen Formel gearbeitet und diese natürlich sicher verschlossen. So glauben sie jedenfalls. Doch eines Tages brechen Diebe ein und stehen diese Formel sowie zwei Ampullen. Auf ihrer Flucht gelangen sie in ein Geschäft, das unter anderem Spielzeug anbietet. Dort fällt ihnen nichts besseres ein, als die Formel in einem Chemiebaukasten zu verstecken. Ausgerechnet in dem Moment befindet sich ein Vater im Geschäft und kauft eben den Baukasten für seinen Sohn Kevin. Dieser freut sich auch richtig über den Baukasten und fängt sofort an, zu experimentieren. Das geschieht im Beisein seines Hundes Albert, der sehr neugierig ist und so lässt er ihn mal an einer Ampulle schnuppern. Albert nimmt das gleich wahr und beginnt sofort an der Ampulle zu schlappern. Nur wenig später ist Kevin am Nachdenken, was es wohl mit den Gebrauchsanleitungen auf sich hat. Da beginnt Albert plötzlich zu sprechen…

In den Hauptrollen sind David DeLuise, David Chokachi, Robert R. Shafer sowie Nancy Sullivan und Jane Kean zu sehen. Gefolgt sind sie den Regieanweisungen von Matthew Janszen.

Präsentiert wird der Film in Deutsch und in Englisch sowie mit deutschen Untertiteln. Beim Bild ist das Format Dolby Digital 16:9 Anamorph 1.78:1 gegeben. Durch die FSK erhielt der Film die Altersfreigabe ohne Altersbeschränkung. Erfolgt ist die Veröffentlichung des im Jahr 2013 produzierten 86minütigen Filmes von Tiberius Film.

Über mögliches Bonusmaterial kann keine Information gegeben werden, da nur eine Pressefassung zur Beurteilung des Filmes vorlag.

Herausgekommen ist ein Film, der ganz besonders den jüngeren Kindern viel Spaß machen wird. Schließlich kommen recht viele Gags vor, bei denen Kinder schon recht gebannt vor dem Fernseher sitzen werden. Dazu zeichnen sich die Ganoven nicht wirklich durch viel Talent aus. Außerdem liegt das größte Interesse natürlich auf dem Hund, der halt schon einmal mit Fachwissen wie mit Bezug auf eine taiwanesische Gebrauchsanleitung verblüfft. Zufrieden werden gerade die jüngeren Kids auch feststellen, dass die Einbrecher nicht wirklich ein begnadetes Talent besitzen. Das stellt sich schon in den ersten paar Minuten heraus. So ist der vergnügliche Fernsehnachmittag mit diesem Film für Kinder auf jeden Fall garantiert. (Marina Teuscher – 15.05.2014)

Schreibe einen Kommentar