Starlet

Im Leben sind so viele unterschiedliche Welten vorhanden, wie es kaum für möglich halten dürfte. Dies basiert einfach auf der Vielzahl der Jobs und auch der verschiedenen Interessen. Doch nicht nur die Jobs tragen dazu bei, das die Welten so unterschiedlich ausfallen. Auch zwischen den Welten der Generationen tauchen oft große Unterschiede auf. Schließlich mögen die etwas jüngeren Leben gern noch das temperamentvolle Leben und wollen immer unterwegs sein. Mancher sucht gerade bei sportlichen Aktivitäten den gewissen Adrenalin-Kick. Und dann gibt es die älteren Menschen, die Ruhe suchen oder vielleicht sich auch noch um ihr Geschäft kümmern. Mitunter sind die Menschen oft sehr verschlossen, während die temperamentvollen Wesen sehr offen sind. Da kann es interessant werden, wenn beide Welten aufeinander treffen. Zu sehen ist dies jetzt in dem Film „Starlet“.

Jane ist 21 Jahre jung und möchte Schauspielerin werden. Sie lebt mit Melissa und Mikey zusammen. Alle empfinden es als das höchste in dieser Zeit, wenn sie High sein können. Wenn sie keine Aufgaben zwischendurch hat, kümmert sie sich noch intensiver um ihren Chihuahua Starlet. In der gleichen Region, im kalifornischen San Fernando Valley, lebt auch Sadie. Sie ist 85 Jahre alt und besitzt ihren Blumenladen noch immer, obwohl sie allein lebt. Dann kommt der Tag, an dem die beiden Frauen das erste Mal aufeinandertreffen. Es ist der Tag, an dem ein Flohmarkt stattfindet. Wenige Momente, nachdem dies Treffen erfolgte, hält Jane einen Gegenstand in der Hand, bei dem es sich um ein besonderes Erinnerungsstück handelt. Der Tag scheint jedoch noch besser zu werden, als Jane innerhalb des wertvollen Stückes auch noch Geld findet. Zunächst hält Jane das für ein Geschenk des Himmels und will das Geld behalten. Allerdings plagen Jane schon bald Zweifel und es hält ihr schlechtes Gewissen Einzug. Daraufhin beschließt sie, dass sie Sadie näher kennen lernen möchte. Sie nimmt sich für Sadie Zeit und verbringt immer öfter Zeit mit ihr. So treffen zwei völlig verschiedene Welten aufeinander, die sich langsam der anderen mehr und mehr öffnen.

In den Hauptrollen sind Dree Hemingway, Stella Maeve, Besedka Johnson sowie James Ransone und Karren Karagulian zu sehen.

Während für den Ton das Format Dolby Digital 5.1 vorliegt, wird das Bild vom Format 16:9 Anamorph 2.35:1 bestimmt. Von der FSK wurde der 100minütige Film ab 16 Jahren freigegeben und von Alive – Vertrieb und Marketing veröffentlicht. Produziert wurde der Film im Jahr 2012.

Es lag für die Beurteilung des Films nur eine Pressefassung vor. Daher kann ich keine Angaben zu möglichem Zubehör machen.

Von der Thematik her ist hier eine sehr berührende Geschichte entstanden, die zeigt, dass auch Menschen aus sehr unterschiedlichen Welten einen Weg zueinander finden können. Dies ist nämlich auf eine sehr behutsame Weise möglich, wenn nicht alles gleich zu sehr nach dem „Hau-ruck-Verfahren“ geschieht. Beeindruckend ist dabei auch der Wandel des Starlets Jane. Einst war sie sehr sorglos und lernt durch Sadie die anderen Seiten des Lebens kennen, die auch viele schöne Momente in sich tragen. Insofern ist es ein ruhiger Film, der eben nicht von der Action lebt, aber doch viel Aussagekraft besitzt. Wem übrigens der Nachname von Dree Hemingway auffällt, dem sei gesagt, dass es sich um die Urenkelin des bekannten Schriftstellers Ernest Hemingway handelt. (Marina Teuscher – 10.04.2014)

Schreibe einen Kommentar