There is no Place like Home

Als einer der Hauptdarsteller verleiht Matt Dillon dem Film seine persönliche Note. Der amerikanische Schauspieler blickt mittlerweile auf eine Karriere zurück, die im Alter von 15 Jahren begann. Während seiner bisherigen Arbeit hat der Schauspieler in Filmen wie „Kleine Biester“ und „Chicago Blues“ mitgewirkt. Zu den weiteren Highlights zählen unter anderem die Filme „Verrückt nach Mary“ sowie „Old Dogs – Daddy und Deal“. Nun ist sein Film auf DVD erschienen, in dem er im Jahr 2012 mitgewirkt hat.

Imogene hatte eine so große Karriere vor sich. Sie galt noch ein Jahr zuvor als ein sehr großes Talent unter den Autoren für das Theater. Doch daraus ist nichts geworden, so dass sie erfolglos in New York lebt. Allerdings stagniert nicht nur ihre Karriere, sondern auch ihr Liebesleben. Das sind keine guten Voraussetzungen für einen weiteren Verbleib in New York. Zudem taucht auch plötzlich Mama Zelda auf und möchte Tochter Imogene nach Hause holen. Leicht fällt dieser es nicht, New York zu verlassen. Und doch scheint es in New Jersey einfacher mit dem Leben zu sein. Schließlich bietet sich ihr der Vorteil, das sie im Elternhaus leben kann. Wäre doch da bloss nicht das Problem, das ihre Mutter sich manchmal etwas exzentrisch benimmt. Außerdem trifft sie auf ihren jüngeren Bruder Ralph. Alles insgesamt stellt allerdings eine Kombination dar, die das Zusammenleben nicht einfach macht. Das zeigt sich schon bei der Rückkehr von Imogene, wo sie bald ein paar eigenartige Zustände vorfindet. Imogene kann sich so gar nicht vorstellen, hier in der Zukunft zu leben.

Für die Hauptrollen wurden Kristen Wiig, Annette Bening sowie Matt Dillon und Darren Criss verpflichtet. Zuständig für die Regie waren Robert Pulcini und Shari Springer Berman. Verantwortlich für die Komposition war Rob Simonsen.

Zum einen wird der Film mit dem deutschen und dem englischen Ton präsentiert, wobei das Tonformat Dolby Digital 5.1 gegeben ist. Zusätzlich ist für den deutschen Ton noch das Format DTS 5.1 integriert worden. Gezeigt werden die Untertitel auf dem Bild vom Format 16:9 Anamorph 1.77:1. Freigegeben wurde der Film von der FSK ab sechs Jahren. Der 99minütige Film wurde im Jahr 2012 produziert. Enthalten sind als Bonusmaterial der Orginaltrailer in Deutsch und in Englisch. Als weiteren Zusatz gibt es ein vierseitiges Booklet, dem die Kurzbiografien und die Filmografien entnommen werden können.

Ein Film besitzt immer dann eine charmante Note, wenn er einem doch aufzeigt, wie kurios doch manchmal das Familienleben bei anderen ausfallen kann. Das zeigt auch dieser Film wieder einmal sehr schön. Es geht manchmal schon recht schräg zu, wenn die vier Hauptdarsteller aufeinander treffen. Und doch sind da auch Momente dabei, wo man meint, das man die Situation schon einmal erlebt hat. In gewohnt charmanter Manier ist dabei auch wieder Annette Bening zu sehen, die solche Rollen einfach auch immer perfekt vermittelt. Da kommt es zu einer Reihe von witzigen Situationen, die den Film recht sehenswert machen. (Marina Teuscher – 19.02.2014)

Schreibe einen Kommentar