Smiley

Für viele Menschen gehören sie heute zum ganz normalen Leben mit dazu. Gemeint sind die Smileys, die es heute in unzähligen Variationen gibt. Dies ist schon deshalb der Fall, da die Smileys auch Emotionen ausdrücken. Ihre Geschichte führt dabei bis in das Jahr 1963 zurück. Es war der amerikanische Werbegrafiker Harvey Ball, der im Dezember des Jahres zwei Punkte sowie einen gebogenen Strich zeichnete. Eingebettet waren diese in einen gelben Kreis. Entworfen hat er dies für ein großes amerikanisches Unternehmen, das damit das Klima im Betrieb steigern wollte. Dieses Smiley hat inzwischen sehr viele Freunde gefunden. Genau dieses Smiley steht jetzt im Mittelpunkt des gleichnamigen Filmes, der jetzt auf DVD erscheint.

Bekannt ist er nur als Smiley. Das ist das eines von zwei Dingen, die man von dem Serienkiller weiß. Und er sucht nach seinen Opfern im Internet. Dabei geht er vor allem auch ziemlich skrupellos vor. Er wartet auf das dreimalige Tippen eines Spruches. Wirbel macht die Geschichte auch an dem College, auf das Ashley nunmehr geht. Sie hat gerade erst ihre Mutter verloren und lernt nun ein neues Leben kennen. Schon bald hört sie in einem Chat von diesem Smiley. So ganz glauben kann sie die Geschichte allerdings nicht. Eher hält sie diese Geschichte für eine Legende der Stadt. Jedoch bleibt die Geschichte in ihr haften. Durch sie erfolgt nun eines Tages das dreimalige Eintippen dieses Satzes, wodurch sie nun eine Kette von Reaktionen auslöst. Anfangs glaubt sie noch immer nicht an das Geschehen, als der Wirbel losgeht. Doch dann fängt sie an, darüber nachzudenken, ob es diesen Smiley wirklich geben könnte. Außerdem will sie auch die Polizei einschalten, wobei man ihr dort zunächst natürlich nicht glaubt.

In den Hauptrollen sind Caitlin Gerard, Melanie Papalia sowie Shane Dawson zu sehen. Sie folgten den Regieanweisungen von Michael J. Gallagher. Für die Komposition der Musik wurde Dave Porter verpflichtet.

Für den Ton in Deutsch und Englisch steht das Format Dolby Digital 5.1 zur Vefügung. Zudem liegt das Bildformat bei 16:9 Anamorph 1.77:1. Von der FSK wurde der Film ab 16 Jahren freigegeben und wird in Kürze von der Ascot Elite Home Entertainment veröffentlicht. Produziert wurde der 92minütige Film im Jahr 2012. Enthalten sind auf der DVD Outtakes sowie Gory Outtakes und ein Trailer. Außerdem enthält die DVD ein Wendecover, so dass die FSK-Angabe verdeckt werden kann.

Es mutet schon ein wenig eigenartig an, wenn sich der Film um das Smiley dreht. Schließlich handelt es sich doch um ein Gesicht, was freundliche Emotionen ausdrückt. Und dann driftet der Film ins Gruselgenre ab. Natürlich lässt die Handlung den Zuschauer über lange Zeit im ungewissen, wobei dies aber von jedem Zuschauer unterschiedlich empfunden wird. Das der Film für einige ein Hit sein wird, zeigt allein die Anzahl der Klicks, die das Werk auf Youtube erhalten hat. Von mehr als 29 Millionen Klicks durch einen Trailer dürfte wohl so mancher Filmmacher heimlich träumen. Für die Fans des Genres dürfte sich dahinter auf jeden Fall ein Must-See-Film verstecken. Was mich bei solchen Filmen allerdings immer ein bisschen nachdenklich macht, ist wieder einmal die Einstufung des Films. Ich würde eher dazu tendieren, den Film ab 18 Jahren freizugeben, anstatt ab 16 Jahren. Marina Teuscher – 24.02.2014).

 

Schreibe einen Kommentar