The Attack

Geschrieben wurde das Buch von Yasmina Khadra. Dahinter versteckt sich ein Schriftsteller aus Algerien, der inzwischen in Frankreich im Exil lebt. Begonnen hat er seine Arbeit im Jahr 1984 und schrieb unter anderem Werke wie die Erzählungen Houria und Cousine K. Im Jahr 2005 hat er das Werk „L’attentat“ geschrieben. Bekannt wurde das Buch auch in Deutschland als „Die Attentäterin. Im vergangenen Jahr in das Buch verfilmt worden und nunmehr auf Blu-ray erschienen.

Gerade als das Leben ganz normal zu verlaufen scheint, schlägt das Schicksal hart zu. In Tel Aviv kommt es zu einem Selbstmordattentat, bei dem 17 Menschen ihr Leben verlieren. Bei einem der Opfer handelt es sich um Siham Jaafari, einer Arztgattin. Es ist klar, dass ihr Mann erst einmal völlig geschockt ist. Als wenn diese Sitiuation nicht schon schlimm genug wäre, erhält er eines Tages Besuch von der Polizei. Wie die Polizei ermitteln konnte, soll seine Frau diejenige sein, die für das Selbstmordattentat verantwortlich ist. Sie soll diejenige sein, die die Bombe gezündet hat. Das kann sich nun der Arzt überhaupt nicht vorstellen und weist die Vorwürfe empört zurück. Seine Welt verändert sich allerdings, als er plötzlich einen Brief von seiner Frau erhält. In diesem erklärt sie ihm, dass sie tatsächlich für die Zündung der Bombe verantwortlich ist. Das alles kann Amin gar nicht begreifen. Eben war er noch glücklich und nun scheint er seine Frau nicht einmal gekannt zu haben. Auch wenn es schwer ist, die Wahrheit zu akzeptieren, so will er es doch probieren. Dazu fährt er auch ins Grenzgebiet nach Palästina. Er will die Leute finden, die hinter dem Anschlag stehen. Dabei versteht es sich von selbst, dass plötzlich noch ganz neue Fragen auftauchen.

Zu sehen sind in den Hauptrollen Uri Gavriel, Ali Suliman, Reymonde Ansellem sowie Evgenia Dodena und Karim Saleh. Verantwortlich für die Regie war Ziad Doueiri. Angeschaut werden kann die Blu-ray in Deutsch, Arabisch und Hebräisch, wobei jeweils das Tonformat DTS-HD 5.1 gegeben ist. Beim Bild des im Jahr 2012 produzierten Filmes liegt das Format 16:9 Anamorph 2.40:1 vor. Die Freigabe hat der Film von der FSK ab 16 Jahren erhalten. Veröffentlicht wurde der 105minütige Film von der Universum Film GmbH. Die Anwahl deutscher Untertitel ist möglich.

Präsentiert wurde der Film bei insgesamt neun Festivals. Dazu gehörten unter anderem das Filmfest München, das Telluride Filmfestival und das International Filmfestival von Istanbul. Ausgezeichnet wurde der Film zudem bei der Frankfurter Buchmesse, wo das Werk den Preis als beste internationale Literaturverfilmung erhielt. Gedreht wurde der Film nach dem Buch „Die Attentäterin“, das von Yasmina Khadras geschrieben wurde. Dieses Buch wurde zu einem internationalen Bestseller.

Schon angesichts des sensiblen Brennpunkts, in dem dieser Film spielt, lohnt sich ein Blick in diesen Film. Hier wird eine Thematik auf eine beeindruckende Weise geschildert, die vielleicht im Leben viel öfter vorkommt, als man es glaubt. Man glaubt, das man mit jemand glücklich war und dann sich plötzlich heraus, das da noch etwas anderes war, von dem man nichts wußte. Vielleicht stellen es manche dann auch erst nach Jahrzehnten fest und ändern dann vor lauter Schreck ihren Namen. Möglichkeiten sind da wahrscheinlich viel öfter gegeben, als es scheint. Genauso ist es in dem Film. Gerade glaubt der Arzt noch, dass seine Ehe völlig einwandfrei war. Und dann erfährt er, dass dies doch nicht so war, als seine Frau als Attentäterin belastet wird, die dem Anschlag zum Opfer fiel. Seine Reise auf der Suche nach der Wahrheit ist in beeindruckender Weise festgehalten worden und bereitet das eine oder andere Mal eine Gänsehaut (Marina Teuscher – 17.12.2013).

Schreibe einen Kommentar