The Hunger Games — Die Tribute von Panem

Gedreht wurde der Film „The Hunger Games“ nach dem Roman „Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele“ von Suzanne Collins. Es handelt es sich dabei um den ersten Band der dreiteiligen Reihe. In Deutschland erschienen die Bücher zum ersten Mal im Jahr 2009. Im vergangenen Jahr wurde der erste Teil gedreht und ist jetzt auf DVD erschienen.

Es gibt in Panem eine Tradition, die von den Medien richtig gehend hoch aufgeputscht wird. Es handelt sich um die so genannten Hunger Games. Nun werden dafür wieder einmal neue Kinder und Jugendliche ausgesucht. Diesmal fällt das Los auf die Prim. Allerdings gibt es da noch ihre Schwester Katniss, die das nicht zulassen will. Daher meldet sie sich als Teilnehmerin zu den Spielen an, die jährlich stattfinden. Doch bevor es zu den Spiele kommt, zählt erst einmal die Vorbereitung. Sie stammt aus dem Distrikt 12, aus dem auch Peeta kommt. Sie tun sich jetzt zusammen und reisen zusammen ins Kapitol. Dort wollen sie sich auf die Spiele vorbereiten. Und das bedeutet, dass sie sich auf eine harte Zeit einstellen müssen. Schließlich gibt es dort knallharte Regeln. Jedoch ist die Stimmung immerhin so gelassen, dass sich Peeta sogar in Katness verliebt.

Verpflichtet wurden für die Hauptrollen Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Woody Harrelson und Liam Hermsworth. Verantwortlich für die Regie war Gary Ross. Geschrieben wurde das Drehbuch von Gary Ross, Suzanne Collins und Billy Ray. Für den deutschen und den englischen Ton liegt das Format Dolby Digital 5.1 vor. Beim Bild liegt das Format 16:9 Anamorph 2.40:1 vor, auf dem die deutschen Untertitel angezeigt werden. Veröffentlicht wurde der Spielfilm durch Oetinger Media. Der im Jahr 2012 produzierte Film hat eine Laufzeit von 136 Minuten. Von der FSK wurde der Film ab 12 Jahren freigegeben, wobei eine Empfehlung zum Anschauen erst ab 14 Jahren vorliegt.

Als Bonusmaterial gibt es neben dem informativen Booklet die Biografien der Tribute sowie Featurettes. Außerdem gehören der Propagandafilm sowie das Scrapbook zum Bonusmaterial.

Es ist ein Film, der ohne Frage schon recht spannend ist. Es gibt einiges effektvolles zu erleben, was Lust auf mehr macht. Dazu kommt eine sehr gute Inszenierung, die auf eine recht gelungene Umsetzung der Handlung des Buches schließen lässt. Auch die Besetzung der Rollen ist recht gut. Allerdings gibt es noch einen anderen Aspekt, der sich bei der Geschichte zeigt. Bestimmt wird das Bild des Film von einer gewissen Kritik, was den sozialen Bereich betrifft. Zum einen geht es im Allgemeinen um das Thema Medienspektakel, was auch in heutiger Zeit nicht unbedingt so einfach ist. Und dann werden 24 Kinder ausgesucht, um sie gegeneinander antreten zu lassen. Der Preis für diese Kämpfe ist in der Regel hoch. Auch dafür lässt sich in der heutigen Zeit eine gewisse Parallele ziehen. Ins Grübeln darf man da schon kommen, auch wenn der Film in einer anderen Zeit spielt. Schließlich sollte das Ausspielen von Kindern gegeneinander erst recht untersagt bleiben. Insofern ist es ein Film, der mit einer gewissen Sozialkritik daher kommt und dadurch noch sehenswerter wird, weil er in gewissem Maße zeigt, was nicht sein sollte. (Marina Teuscher – 4.11.2013)

Schreibe einen Kommentar