Das Wochenende

Das Wochenende stellt für viele Menschen einen Zeitraum dar, in dem sie sich gern Erholung gönnen wollen und können. Dieses Erholungsprogramm sieht für die meisten Menschen sehr unterschiedlich aus. Viele entspannen in den Wellness-Oasen, wozu nun einmal auch die Sauna gehört. Andere gehen ins Fitnessstudio, weil ihnen unter der Woche die Zeit gefehlt hat. Manche machen Spiele-Abend mit Familie oder mit Freunden. Andere treffen sich wiederum zu einem Essen, das dann manchmal außer Kontrolle geraten kann. Zu sehen ist das jetzt in dem auf DVD erschienenen Film „Das Wochenende“.

Es gab eine Zeit in den 70er Jahren, die für viel Unruhe gesorgt hat. Dies war die Zeit, als die RAF ihr Unwesen getrieben hat. Dazu gehörte einstmals auch Jens Kessler, der daraufhin viele Jahre im Gefängnis verbringt. Eines Tages verändert sich allerdings die Situation total. Seine Entlassung aus dem Gefängnis soll überraschenderweise erfolgen. Das bedeutet natürlich auch, dass er einige Leute wiedersehen wird. Dazu gehört natürlich auch seine Schwester Tina, die ein Essen aus Anlass der Freiheit für Jens auszurichten. Im Mittelpunkt stehen soll dabei ihr Gutshaus, das auf dem Land liegt. Der Gedanke liegt einfach darin, dass Jens die Rückkehr in den Alltag erleichtert werden soll. Jedoch funktioniert die Idee von Tina überhaupt nicht, sondern entwickelt sich zu einer Extrem-Situation, die niemand für möglich gehalten hat. Das liegt schon daran, dass Inga und Ulrich auf dem Fest auftauchen. Inga trägt nämlich ein Geheimnis mit sich herum, von dem auch ihr Mann keine Kenntnis hat. So verbindet Jens und Inga die Vergangenheit, in der sie mit Jens eine Kurzzeitaffäre hatte. In Folge kam Sohn Gregor zur Welt. Auch der Besuch von Henner vereinfacht das Treffen nicht unbedingt. Schließlich war dieser einst innerhalb der RAF im inneren Kreis zu finden. Und so dauert es nicht lange, bis plötzlich die Vergangenheit wieder lebendig wird. Schon bald geht es richtig heiß her, da noch Fragen ungeklärt im Raum stehen. Dabei dreht es sich zum Beispiel um die Zeit, die Jens im Gefängnis saß. Es wurde nämlich nachgeholfen, so dass die Polizei Jens verhaften konnte.

In den Hauptrollen sind Katja Riemann, Sebastian Koch, Tobias Moretti und Barbara Auer zu sehen. Sie folgten den Regieanweisungen von Nina Grosse. Für den deutschen Ton liegt das Format Dolby Digital 5.1 vor, während beim Bild das Format 16:9 Anamorph 2.35:1 gegeben ist. Auf Wunsch ist die Anwahl von deutschen Untertiteln möglich. Von der FSK wurde die Freigabe für den Film ab 12 Jahren erteilt. Neben den Interviews mit dem Cast und der Crew gibt es einen Audiokommentar mit Nina Grosse, der Regisseurin. Außerdem liegt hier ein Wendecover vor.

Hier wird ein Thema aufgegriffen, dass eine doch recht heikle Sache ist. Immerhin hat die RAF das innenpolitische Geschehen eine Weile negativ beeinflusst. Und so steht dabei auch im Vordergrund, wie der Umgang heute mit der RAF ist. Dabei bleibt die Entstehung von Diskussionstoff natürlich nicht aus. Anhand der einzelnen Personen wird deutlich, wie sie mit dem Geschehen umgehen. Und da kommt einiges an Emotionen hoch, was zeigt, dass dieses Thema seinen intensiven Charakter bis heute nicht verloren hat. Es ist ein Film, den man schon einmal anschauen sollte, wenn man Teile der 70er Jahre verstehen möchte.

Schreibe einen Kommentar