Meine Berufslaufbahn

Wer viel beruflich wahrnimmt, kann manchmal auch eine sehr lange Seite darüber schreiben. Dafür ist es dann an dieser und einigen anderen Stellen komprimiert und verteilt sich nicht auf andere Seiten. Hier sind allerdings noch einmal die Bilder meiner Veränderung, da ich mich einst entschloss, mir die Haare abschneiden zu lassen: 

Es gibt einen Punkt, der mich ehrlich gesagt manchmal wütend macht. Der lässt nämlich erkennen, dass mir in einer meiner Dienststellen hinterher spioniert wurde. Was man anhand der Tatsache daraus gemacht hat, dass ich eines Tages nicht mehr im Schreibdienst erschienen muss, lässt sich anhand des Geschehens heute erahnen. Ist man nicht auf die Idee gekommen, dass es innerhalb des Hauses zu einer Versetzung. Einer meiner ersten Eindrücke war, als ich in den ersten Wochen meinen Dienst beim Senator für Wirtschaft versah: Klasse, du brauchst ja nicht nur im Schreibdienst arbeiten, sondern kannst noch mehr erreichen. Dieses Schreiben zeigt, dass ich gut 18 Monate nach der Versetzung eine Leistungszulage erhielt. Außerdem sind da noch drei Ausschnitte von Gehaltsabrechnungen. 

Dieses Schreiben ist mit 1983 datiert. Ich habe es mir im Jahr 2004 noch einmal beglaubigen lassen. Mein Dienstausweis: 

Hier ist das Schreiben mit meiner Versetzung vom Referat V A zum Vorzimmer Abteilungsleiter VII. 

Dieses Schreiben bestätigt die Bekanntgabe meiner Eheschließung im April 1987.

Dieses Schreiben bestätigt die Versetzung vom Wirtschaftssenator zur Senatsverwaltung für Finanzen:  

Beim Jobcenter braucht man sich ja nicht zu melden, wenn man nicht arbeitslos ist. Das war ich nach 1982 nicht, wie sich leicht nachprüfen lässt. Auch nicht in der Zeit vom Dezember 1998 bis Oktober 2003, da ich bei einem Personaldienstleister gearbeitet habe. Hier ist ein Einblick in meine erste Krebserkrankung – darunter einer der Befunde meiner zweiten Krebserkrankung.

Wie deutlich zu erkennen ist, bin ich in der onkologischen Schwerpunktpraxis in Berlin-Tiergarten in der Rathenower Straße in Behandlung. Dort bekam ich auch die Chemotherapien und deshalb war ich auch zweimal (2002 – 2016/17) im Krankenhaus Moabit zur Strahlentherapie. Ist daran irgendetwas schlimmes? Muss ich so etwas bekannt geben?

Das ist eines der medizinischen Gutachten der Bundesarbeitsagentur, das mich zeitweilig auf komplett arbeitsunfähig eingestuft hat. – Selbständig mit Gewerbeanmeldung bin ich seit Sommer 2006. Allerdings wusste ich da noch nicht, dass die Tatsache eine Rolle spielen könnte, dass mein Vater Günter zwei Brüder und eine Schwester hat.

Nach zwei mehrmonatigen Arbeitsverhältnissen in Callcentern in der Lützowstraße 106 beschloss ich den Versuch einer selbständigen Tätigkeit zu wagen. Ich wurde relativ schnell fündig. So gibt es beispielsweise die Firma Internationalservicecheck, für die ich im Zeitraum von 2006 bis Mai 2018 tätig war. Diese Zeit ist vorbei, da dem Unternehmen zu krank war. Ich fand jedoch noch einen anderen Bereich. Dabei geht es um Textarbeiten für das Web, wobei ich zunächst das erste Mal für Textbroker.de gearbeitet habe. Im Sommer 2010 begann ich bei Content.de zu schreiben. Zum Schluss im Februar 2017 hatte ich 6411 Aufträge geschrieben. Das Portal schloss meinen Account Ende Februar 2017. Hier ist ein Einblick:

Über Textbroker.de wurde ich auch auf das Schreiben von Rezensionen angesprochen. Ich erhielt auf Nachfrage die Erlaubnis von Textbroker und schrieb ab dem Jahresbeginn 2009 bis Ende April 2018 Rezensionen, bis das Portal sein Angebot umstellte. Am 30. August habe ich diese Domain eröffnet. Mittlerweile habe ich etwa ein Drittel meiner Rezensionen auf dieser Domain veröffentlicht, da ich diese noch gespeichert hatte. Leider bleiben die anderen etwa 2000 Rezensionen derzeit verloren. Rezensionen mit einer FSK-Angabe ab 18 werde ich jedoch derzeit nicht veröffentlichen, da ich zeitlich die Integration von einem Sicherheitsbereich für diese Filme nicht einbauen kann. In der neuen Phase des Schreibens habe ich mir einen Richtwert von fünf Rezensionen wöchentlich gesetzt. Dabei ist zu beachten, dass manche nicht jede Sprache verstehen werden. Aus diesem Grund stelle ich hier drei Rezensionen vor. Bei der einen geht es um die Serie „In aller Freundschaft„:

http://bunte-filmwelt.de/2019/08/31/in-aller-freundschaft/

Bei der zweiten Serie geht es um Drei Damen vom Grill, bei der unter anderem Brigitte Grothum und Ilja Richter mitgespielt haben.

http://bunte-filmwelt.de/2019/08/27/drei-damen-vom-grill/

Und dann gibt es noch diese Serie, die an dieser Stelle zu finden ist. Drei Landärzte waren in der Praxis aktiv (kleiner Zufall: Meine Großmutter mütterlicherseits hieß Gertrud Tesch – fast so wie Dr. Teschner):

http://bunte-filmwelt.de/2019/08/31/der-landarzt/

Immerhin gibt es da beispielsweise meine Domain http://www.deutsches-welterbe.de mit über 1000 Seiten. An dieser Thematik arbeite ich seit dem Jahr 2009. Berührt werden durch diese Domain Institutionen wie das Welterbekomitee der UNESCO, ICOMOS und viele weitere teils internationale Institutionen. Thematisch schließt sich meine Domain http://www.schwedisches-welterbe.de ebenfalls an die Aufgaben dieser Institution an.    

Außerdem gibt es meine Seite http://www.musikwelt.eu mit Beiträgen wie wöchentliche Hitparaden.

Meine Anschlussfahrscheine bei Facebook (Derzeit mehr als 190 – Wert 304 Euro mindestens) und die dazugehörigen Monatskarten). Bei Facebook gibt es ein Album, indem sich viele Ziele der BVG, bei denen sogar der Preis erkennbar ist.