Archiv der Kategorie: Film

„César und Rosalie“ – Rezension von Johannes Kösegi

Mit Romy Schneider und Yves Montand erstmals auf Blu-ray Disc –  

Beziehungsdrama von Claude Sautet

Bis zu ihrem frühen und mysteriösen Tod litt Romy Schneider unter ihrem Image als „Sissi“. Doch es gibt keinen Grund, weshalb sich die Tochter des Schauspielerehepaars Magda Schneider und Wolf Albach-Retty als Kitsch-Darstellerin schämen müsste. Den Durchbruch zu ihrer „zweiten“ Karriere in Frankreich schaffte sie 1969 in „Der Swimmingpool“ als verführerisch erotische Frau an der Seite ihres zeitweiligen Lebenspartners Alain Delon. Während sie in Deutschland meist nach ihren frühen Heimat- und „Sissi“-Filmen beurteilt wird, schätzt man sie in Frankreich als Charakterdarstellerin.

„César und Rosalie“ – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

„Tess“, „Bitter Moon“, „Die neun Pforten“ – Rezension von Johannes Kösegi

Nach einer Sonderedition des Historiendramas „Der Pianist“ erscheinen bei StudioCanal jetzt drei weitere Einzelveröffentlichungen mit Filmen von Roman Polanski. Sie stammen aus der Zeitspanne von 1978 bis 1992 und zeigen einmal mehr die Genrevielfalt in Polanskis filmischem Werk, die vom Psychodrama über Parodie und Farce bis zur Theaterverfilmung und Thriller reicht. Dabei spielen immer wieder die menschlichen Urängste, Schuld, Gewalt und Zerstörung eine wichtige Rolle. Dies hängt auch mit Polanskis eigener Biografie zusammen. Geboren 1933 in Paris als Sohn staatenloser, jüdischer Migranten floh die Familie 1937 vor dem aufkommenden Antisemitismus und kehrte nach Krakau zurück.

„Tess“, „Bitter Moon“, „Die neun Pforten“ – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

„Der Pianist“ als Special Edition auf Blu-ray Disc – Rezension von Johannes Kösegi

Roman Polanskis Ghetto-Drama in bester Bild- und Tonqualität und mit vielen Extras

Roman Polanskis besonderes Kriegsdrama „Der Pianist“ (2002) erscheint bei StudioCanal erstmals als Blu-ray Disc in der bislang umfangreichsten Edition mit vielem zusätzlichem Bonusmaterial. Seit Steven Spielbergs „Schindlers Liste“ (1993) hat es keinen emotional so berührenden Film über die Judenverfolgung während der Wirren des Zweiten Weltkriegs gegeben.

„Der Pianist“ als Special Edition auf Blu-ray Disc – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

Lost Highway – Rezension von Johannes Kösegi

David Lynchs mysteriöser Thriller erstmals in HD-Qualität

Wieder einmal zeigt das Arthaus-Label unter dem Dach von StudioCanal seinen Sinn für Extravagantes und bringt nach „Eraserhead“ (1977) mit „Lost Highway“ (1997) einen weiteren vom Surrealismus beeinflussten Film David Lynchs erstmals in HD-Qualität heraus. Er wirkt wie eine Vorstudie des 2001 veröffentlichten „Mulholland Drive“ und trägt unverkennbar David Lynchs eigene Handschrift.

Lost Highway – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

Fack ju Göhte 3

Der Titel der Komödie von Bora Dagtekin ist absichtlich falsch geschrieben worden. Bis zum Juli 2014 hatte der Film mehr als sieben Millionen Besucher. Elyas M’Barek und Karoline Herfurth sind in den Hauptrollen zu sehen. Es beginnt alles damit, dass Zaki Müller aus dem Gefängnis kommt. Dort saß er, weil es seinerzeit einen Banküberfall gab. Nun will er sich auf die Suche machen, um die Beute zu finden. Bereits im ersten Teil verändert sich das Leben von Zeki Müller, der jetzt mit dem dritten Teil zu seinen Fans zurückkehrt.

Fack ju Göhte 3 weiterlesen

Terra X: Der Dreißigjährige Krieg – Rezension von Johannes Kösegi

Anlässlich des 400. Jahrestages zum Beginn des Dreißigjährigen Krieges brachte das Fernsehen mehrere Beiträge zu dieser historischen Katastrophe ungekannten Ausmaßes, die über ein Drittel der deutschen Bevölkerung auslöschte. Besonders gelungen war der 90-minütige ZDF-Zweiteiler „Der Dreißigjährige Krieg“ (2018) in der Reihe „Terra X“, der jetzt bei Studio Hamburg auf Blu-ray Disc erscheint.

Terra X: Der Dreißigjährige Krieg – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

Konrad Wolf – Alle Spielfilme 1955-1980 – Rezension von Johannes Kösegi

Erstmals liegt das gesamte Spielfilmschaffen des vielfach preisgekrönten DEFA-Regisseurs Konrad Wolf in einer Gesamtedition auf DVD vor. Studio Hamburg veröffentlicht eine Edition mit seinen 14 Werken aus der Zeit von 1955 bis 1980, die eigens neu digitalisiert und restauriert wurden. Neben der reinen Laufzeit von 1405 Minuten gibt es noch viele Extras mit teils neu produzierten filmischen Dokumentationen und Gesprächen als DVD-Premieren sowie ein illustriertes Booklet.

Konrad Wolf – Alle Spielfilme 1955-1980 – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen