Archiv der Kategorie: Biographie

Zwei Ikonen des 20. Jahrhunderts

Jedes Jahrhundert zeichnet sich auf eine ganz besondere Weise aus. Dies gilt natürlich auch für das 20. Jahrhundert, das sich durch eine besonders rasante  technologische Weiterentwicklung auszeichnet. Dies wird deutlich, wenn der Blick auf den Computer fällt. Was waren die Computer noch einfach gehalten, als Konrad Zuse damit zu arbeiten anfing. Als dann in den 80er Jahren die ersten PCs in die Arbeits- und Privatwelt einzogen, waren die Betriebssysteme auch noch recht einfach ausgerichtet. Im Laufe der kommenden Jahre nahm die Weiterentwicklung sehr rapide zu.

Zwei Ikonen des 20. Jahrhunderts weiterlesen

George A. Romero und seine Filme

Ein durchaus faszinierendes Filmgenre stellt der Horrorfilm dar. Angst, Schrecken und Verstörung sollen dem Zuschauer das Gruseln lehren. Mitunter treten dabei besonders übernatürliche Charaktere oder einzigartige Phänomene auf. Oft stehen diese sogar für eine Lebensbedrohlichkeit oder auch für ein eventuell auftretendes Trauma. Gute Beispiele für Horrorfilme sind hier wohl „Amityville Horror“ oder „The Fog – Nebel des Grauens“. Die heute gezeigten Horrorfilme waren einst als Gruselfilme bekannt.

George A. Romero und seine Filme weiterlesen

Dieter Wedel – Vom schönen Schein und wirklichen Leben

Mittlerweile hat Dieter Wedel den Zuschauern so viele Meisterwerke zum Anschauen geschenkt, das Grund genug vorhanden ist, einmal auf sein Leben zu schauen. Jetzt ist seine Autobiografie – Dieter Wedel – Vom schönen Schein und wirklichen Leben – erschienen, die er zusammen mit Claudia Thesenfitz verfasst hat. Darin werden sein Leben und die verschiedenen Facetten betrachtet.

Dieter Wedel – Vom schönen Schein und wirklichen Leben weiterlesen

Al Pacino – Filmregisseur und Produzent

Der im Jahr 1940 geborene Alfredo James Pacino, der italienisches Blut in seinen Adern hat, ist seit Jahrzehnten als Al Pacino bekannt. Als Filmregisseur und Produzent hat er sich inzwischen einen Namen gemacht. Doch vor allem als Schauspieler ist Al Pacino bekannt geworden. Mehrfach ist der Schauspieler für Preise nominiert und oft auch ausgezeichnet worden. So erhielt er den Oscar im Jahr 1993 für seine Rolle als Hauptdarsteller in „Der Duft der Frauen“.

Al Pacino – Filmregisseur und Produzent weiterlesen

Thomas Stein – Gesagt, getan

Thomas M. Stein war über viele Jahre bei der Firma BMG Musikmanager, nachdem er zuvor unter anderem als ZDF-Redakteur tätig war. Dann folgte die Zeit, als er in der ersten und der zweiten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar – DSDS“ einem noch breiteren Publikum bekannt wurde. Regelmäßig ist er inzwischen in der Sendung „Die ultimative Chartshow“ zu Gast.

Während vieler Jahre ist er so natürlich auch mit prominenten Musikern zusammengekommen. Schließlich er inzwischen einen herausragenden Namen im deutschen Musikgeschäft. Diese Zeit lässt er nun in seiner Autobiographie „Gesagt Getan“ Revue passieren.

Es beginnt alles mit einem Rückblick auf einen Schwimmwettbewerb und mit dem Rückblick auf ein Casting für „Deutschland sucht den Superstar“. Dann blickt er zurück auf die Zeit seiner Kindheit sowie seiner Ausbildung und seiner ersten Ehe. Wie viele Menschen hatte er auch zu dieser Zeit es nicht leicht, seiner Familie eine Existenz zu sichern. Doch auch die schwierigen Zeiten spricht Thomas Stein in seinem Buch an. Beispielsweise scheiterte seine erste Ehe und er verlor zwei Menschen durch eine Krebserkrankung.

Mit dem Buch wird ebenfalls deutlich, dass das Casting eigentlich gar nicht so neu ist, wie es vor wenigen Jahren schien. Während seiner Zeit bei der Firma Montanus hatte er einiges an Ideen und verhalf der Firma so zu viel mehr Bekanntschaft. Viele Impressionen geben einen Einblick in seine damalige Zeit bei dem Unternehmen, wobei gleichzeitig auch die Neugier beim Leser geweckt wird.

Das Buch lässt sich leicht und locker lesen. Ich bin ja bei Autobiografien immer ein wenig skeptisch, weil ich nicht alles wissen muss. Es macht aber doch Spaß, aus diesem Geschäft einiges zu erfahren. Vor allem tut es doch gut zu erfahren, dass auch bei anderen das Leben nicht so einfach ist, wie es scheint. Und dabei hat er doch recht wenn er sagt: „Es geht um das scheiß kleine Leben, das man hat, und zwar nur ein einziges Mal.“ (Marina Teuscher 2009)