Archiv der Kategorie: Allgemein

„Orlacs Hände“ von Robert Wiene – Rezension von Johannes Kösegi

Ein Meilenstein des expressionistischen Stummfilms

Mit „Orlacs Hände“ erscheint ein seltenes filmisches Juwel aus der Stummfilmzeit in der arte Edition bei absolut Medien erstmals in erstaunlich guter Bild- und Tonqualität auf Blu-ray Disk. Der 1873 in Breslau geborene deutsche Filmregisseur Robert Wiene wurde vor allem durch seinen expressionistischen Stummfilmklassiker „Das Cabinet des Dr. Caligari“ (1919) weltberühmt. In den nächsten Jahren inszenierte er noch weitere Filme dieses Genres, wobei „Orlacs Hände“ (1924) einen weiteren Meilenstein darstellt. Von den über 90 Filmen Wienes existieren heute nur noch etwa 20. Bereits sein Vater Karl Wiene war Theaterschauspieler und auch Robert widmete sich nach einem in Wien absolvierten Jurastudium zunächst der Bühnenarbeit, eher er sich dann ganz dem neuen Medium Film zuwandte.

„Orlacs Hände“ von Robert Wiene – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

„Messer im Kopf“ und „Der Kandidat“ – Rezension von Johannes Kösegi

Zwei Raritäten aus dem Filmverlag der Autoren erstmals auf Blu-ray Disc

Der Filmverlag der Autoren war der wichtigste Verleih für den Neuen Deutschen Film. Durch ihn wurden Regisseure wie Werner Herzog, Rainer Werner Fassbinder, Wim Wenders, Margarethe von Trotta, Percy Adlon, Hans W. Geißendörfer, Volker Schlöndorff, Wolfgang Petersen, Hark Bohm, Luc Bondy, Markus Imhoof und Michael Verhoeven berühmt. 2009 veröffentlichte Kinowelt in einer luxuriösen Edition 50 der besten Filme dieses renommierten Filmverlags auf DVD.

„Messer im Kopf“ und „Der Kandidat“ – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

Der nächste Tagungsort

Noch bis morgen tagt das Welterbe-Komitee in Baku. In diesem Jahr kam es zur Aufnahme von 29 Stätten in die Listen des Welterbes bei der UNESCO.

Heute hat die UNESCO bekannt gegeben, in welchem Ort sich das Welterbe-Komitee im Jahr 2020 treffen wird. Dann geht die Reise nach Fuzhou in China. Es handelt sich dabei um die Hauptstadt der Provinz Fujan.

Der bezirksfreien Stadt kommt zugleich eine bedeutenden Funktion als Hafenstadt zu. Gelegen ist die Stadt an der Südostküste von China. An Bedeutung gewinnt die Stadt ferner durch die dort ansässigen wichtigsten Universitäten und Behörden der Provinz. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten gehört der als Gu Shan bekannte Trommelberg. 

Die neuen Welterbestätten – Teil 1

Übernahme von meiner Domain www.deutsches-welterbe.de:

Der heutige Arbeitstag war für das Welterbe-Komitee sehr arbeitsreich. Am Ende des Tages standen 14 neue Welterbestätten fest. Eine besondere Note stellt dabei die neue Welterbestätte dar, die sich in Kladruby nad Labem befindet. Es handelt sich um die Welterbestätte Nr. 1111. Folgende Stätten sind nun in den Listen des Welterbes der UNESCO zu finden:

Kulturlandschaft Budj Bim – Australien

Grabhügel von Dilmun – Bahrain

Archäologische Ruinen der Stadt Liangzhu – China

Augsburger Wassermanagement-System – Deutschland

Montanregion Erzgebirge/Krušnohoři – Deutschland und Tschechische Republik

Jaipur, Rajasthan – Indien

Bergbauerbe der Zeche Ombilin in Sawahlunto – Indonesien

Kofun-Gruppe von Mozu-Furuichi – Japan

Steininschriften / Aisinai’pi – Kanada

Megalithische Krüge in Xieng Khouang – Ebene der Steinkrüge – Laos

Bagan – Myanmar

Krzemionki – Montanregion der prähistorischen Gewinnung von geänderten Feuerstein – Polen

Seowon, koreanische neokonfuzianische Akademien – Republik Korea

Landschaft für die Zucht und Dressur von zeremoniellen Wagenpferden in Kladruby nad Labem – Tschechische Republik 

Monatskarten der BVG

Es gibt vielleicht einige Menschen, die sich mit den verschiedenen Fahrkarten nicht auskennen. Aus diesem Grund habe ich bei Facebook ein Fotoalbum angelegt, dass monatlich mit der abgelaufenen Monatskarte aktualisiert wird.

Wie einige vielleicht wissen, benötigt man bei einer Monatskarte für den Bereich AB keinen weiteren Fahrschein. Dies ändert sich jedoch, wenn man ins Tarifgebiet C fahren möchte. Dann fallen Kosten in höhe von jeweils 1,60 Euro für Hin- und Rückfahrt an. Dabei ist es durchaus möglich, innerhalb von zwei Stunden von Potsdam nach Schönefeld zu fahren. Dies sind zwei weitere Alben aus meinem Facebook-Account, die Anschlussfahrscheine zeigen. In einem weiteren Album sind Tageskarten der Bahn zu sehen. Und dann gibt es noch als Beispiel das Album aus dem Jahr 2015.

Da zwei Ordner sich zur Abrechnung befinden, sind die Alben noch lange nicht vollständig.

Wie oben zu sehen ist, lernte ich im Jahr 2014 ein weiteres Verkehrsmittel kennen, als ich bei einem Auftritt von Michael in Leipzig war.

n

DAs Welterbe-KOmitee tagt

Zu meinen Seiten gehören www.schwedisches-welterbe.de und vor allem auch www.deutsches-welterbe.de. Die Entscheidungen, ob eine Stätte in die Liste des Welterbe augenommen wird, fällt das Welterbe-Kommitee in diesen Tagen. Heute kam es bereits zu einer ersten Entscheidung:

An jedem Sitzungstag der Tagung vom Welterbe-Komitee geschieht unglaublich viel in Baku. Heute wurde über zwei bestehende Welterbestätten beraten, die auf der Liste vom gefährdeten Welterbe stehen. Mit dem heutigen Tag ist diese Zeit vorbei. Gestrichen wurden auf der Liste

die Geburtsstätte Jesu Christi

die Salpeterwerke von Humberstone.

Genauer geht es bei der Geburtsstätte Jesu Christi um die Geburtskirche und Pilgerweg. Bethlehem (Palästinensische Gebiete). Zwischenzeitlich kam es zu umfassenden Restaurierungsarbeiten.

Bei den Salpeterwerken griffen zum einen Schutzmaßnahmen. Des Weiteren kam es zur Umsetzung von einem Managementplan, der wirksam war.

Weitere Informationen auf meinen oben erwähnten Welterbe-Domains. 

 

Britische Kultkomödie „Adel verpflichtet“ erstmals auf Blu-ray Disc – Rezension von Johannes Kösegi

Rollenrekord eines Schauspielers

Der Brite Sir Alec Guinness zählt zu den bedeutendsten Charakterdarstellern des 20. Jahrhunderts Jahrhunderts. Er wurde am 2. April 1914 in Marylebone, London, geboren und verstarb am 5. August 2000 in Midhurst, West Sussex. Wegen seiner außerordentlichen Wandlungsfähigkeit wurde er auch der „Mann der tausend Gesichter“ genannt. Seinen Durchbruch erlebte Guinness mit den drei schwarzen Komödien „Adel verpflichtet“ (1949), „Der Mann im weißen Anzug“ (1951) und „Ladykillers“ (1955) aus den Ealing-Studios. Zum weltweit beachteten internationalen Star wurde er durch sein Mitwirken in großen Filmepen wie „Die Brücke am Kwai“ (1957), „Lawrence von Arabien“ (1962) und „Doktor Schiwago“ (1965). In „Star Wars“ (1977) spielte er die Rolle des alten Obi-Wan Kenobi. Vielen deutschen Fernsehzuschauern ist er durch seine Darstellung des Earl of Dorincourt im alljährlich in der Weihnachtszeit ausgestrahlten Familienfilm „Der kleine Lord“ (1980) gegenwärtig. Bis vier Jahre vor seinem Tod wirkte der Oscar-prämierte Darsteller in über 50 Filmen mit.

Britische Kultkomödie „Adel verpflichtet“ erstmals auf Blu-ray Disc – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

Der besondere Hinweis

Vor Jahren haben mit dem grünen Oger Shrek und seiner Frau Fiona zwei vielleicht für manche Kinofilm-Besucher ungewöhnliche Figuren den Einzug in die Herzen vieler Fans gewonnen. Insgesamt gab es vier Kinofilme, die die Welt von Shrek und Fiona zeigten.

Nun dürfen sich Fans auf ein besonderes Ereignis freuen. Auf den Uckermärkischen Bühnen Schwedt wird seit dem 8. Juni 2019 „Shrekm – Das Musical“ präsentiert. Geplant sind bis zum 20. Juli 2019 insgesamt 15 Vorstellungen. Weitere Informationen sind unter www.theater-schwedt.de zu erhalten. 

Allgemeines

Vor welchen Fantasien man sich scheinbar wappnen muss, selbst wenn man jahrelang im Berufsleben steht, wobei offenbar manchmal nicht einmal eine vollständige Prüfung des Sachverhaltes erfolgt, wirkt schon erschreckend.  Andererseits bin ich auch weit genug vernetzt, sodass ich präventiv auf mögliche Unsicherheit hinweisen muss. Daher sind hier einige Hinweise, die jederzeit überprüft werden können – genau wie das nachfolgende. Weder mein geschiedener Mann noch ich sind darauf gekommen, womit die Unruhe zusammen hängen könnte. Nun agieren auch Logistik-Dienstleister wie die Rhenus so wie ich erst recht international und haben noch wesentlich mehr Filialen. Es ärgert mich zwar riesig, dass ich mit der Geschichte immer noch nach 20 Jahren belästigt werde, doch sei es drum. Ich muss allerdings auch daran denken, dass diese Domain thematisch beispielsweise die Arbeit der Unesco in Paris oder des Welterbe-Komitees berührt, das ab 30. Juni in Baku tagt: einen Arbeitsvertrag bei dem Logistik-Unternehmen Rhenus gibt es nicht – doch einen Einsatz über die Firma Manpower für ein Jahr, einem Personaldienstleister, wo ich seinerzeit angestellt war. Der Umgang mit dieser Geschichte ist schwierig. Doch wie kann ich agieren, wenn mir keiner sagt, dass ich einen Klotz am Bein habe.

So kann man beispielsweise Gefahr laufen, dass einem ein falscher Vater (mein Vater, der zwei Brüder und eine Schwester hat, heißt Günter und nicht Klaus) angedichtet wird und man selber bekommt so etwas natürlich nicht mit. Ich selber habe keine Geschwister. Meine Mutter Ingrid Planeck geschiedene Frau von Günter Teuscher geb. Ingrid Tesch hat über viele Jahre im Aktenarchiv vom Krankenhaus Moabit gearbeitet. Als Tochter habe ich mir selbstverständ die Freiheit genommen und meine Mutter von der Arbeit abgeholt .

Man selber freut sich, dass man nach zwei Bewerbungen einen Ausbildungsplatz hat, wobei der Ausbildungsplan Einsatzorte in der gesamten Berliner Verwaltung vorsieht. Offenbar werden die veröffentlichten Unterlagen bis heute teilweise ignoriert. Nach meiner Ausbildung wurde ich direkt im Anschluss von der Senatsverwaltung für Wirtschaft übernommen. Später arbeitete ich für ein Amt der Senatsverwaltung für Finanzen.

Ein Hinweis, dem man vielleicht auch bundesweit Beachtung (vielleicht gibt es noch andere Jobcenter mit mehreren Standorten) schenken sollte: Das Jobcenter Mitte hat fünf Standorte. Nicht jeder ist beim Jobcenter am Wohnort zur Meldung verpflichtet – besonders wenn er eine Gewerbeanmeldung hat.

Meinen geschiedenen Mann Hans-Jürgen habe ich während meiner Ausbildung kennengelernt. Ich zog nach etwas mehr als drei Monaten zu ihm nach Reinickendorf. Er hat am 17.12. Geburtstag, wobei ich oft von ihm als Jürgen gesprochen habe. Wenn sich da ein Jürgen aus Schulzeiten ansprochen fühlt, der am 14.12. Geburtstag hat, kann dies nicht mein Problem sein. Möglicherweise hat man das ja vielleicht fehlinterpretiert, wenn ich für meinen damaligen Mann damals Geburtstagsgeschenke gekauft habe. . 

Steuerfreie Zigaretten für Mitarbeiter

Nun hat mein geschiedener Mann wie seine Mutter und meine spätere Schwiegermutter in der Zigarettenfirma R. J. Reynolds Tabacco gearbeitet, die ihren Sitz in der Reinickendorfer Waldstraße hatte. Dies war schon während meiner Ausbildung der Fall. In der Zigarettenindustrie gibt oder gab es eine Sonderregelung, die auch in manchen anderen Branchen greift. So erhielten die Mitarbeiter jeden Monat 30 bis 31 Schachteln Zigaretten gratis. Weitere Informationen sind zum einen im Artikel zu finden. Doch unter dem Stichwort „Zigaretten für Mitarbeiter“ lässt sich das leicht im Internet herausfinden. 

  1. Scheinbar muss diese Regelung schon im vergangenen Jahrtausend nicht so vielen Menschen bekannt gewesen sein. Daher meine Bitte an die Firma Philipp Morris: Stellen Sie Ihren Mtiarbeitern bitte eine Bescheinigung über die handelsübliche Praxis der Abgabe von steuerfreien Zigaretten an ihre Mitarbeiter aus. Sie können ihnen helfen, dass sie bei potentiellen neuen Arbeitgebern schneller Gehör erhalten, wenn diese das Schreiben mit in Bewerbungsunterlagen einbauen. Doch auch gegenüber von Personen (wie früheren Klassenkameraden), die oftmals nichts vom Lebenslauf wissen und auch nicht danach fragen, kann ein solches Schreiben wertvoll sein.

Thema Rezensionen

Eines hat mich im vergangenen Jahr sehr erschreckt. 🤔 Sind wir wirklich in einer Zeit angekommen, in der man Rezensionen nicht bis zum Ende liest. Da steht ein Name in der Mitte des Textes, dann muss das auch der Name sein, der das geschrieben hat. Doch man prüft die Seite nicht einmal, ob da noch andere Namen stehen? Immerhin konnte ich rund 800 Rezensionen auf meine Domain www.bunte-filmwelt.de zu retten. Allerdings lebt man die ganze Zeit mit dem Wissen, dass Manche Rezensionen nicht bis zum Ende lesen und somit nie erfahren werden, wer die Rezensionen überhaupt geschrieben hat – weil man ja keine Texte bis zum Ende lesen muss 🤔.

Diverses

Während der ganz intensiven Behandlungsphase meiner zweiten Krebserkrankung (Federführung: eine onkologische Schwerpunktpraxis bei erster – 3 Chemos mit einer Wirkstoff-Kombination aus Epirubicin und anderen Stoffen – 3 Chemos CMF-Schema – und zweiter Krebserkrankung – fünf Jahre Medikamente Tamoxifen, Zoladex, Arimidex – Strahlentherapie in beiden Fällen im Krankenhaus Moabit in unterschiedlichen Praxen – 33+5 Bestrahlungen + Nachsorge – 30 Bestrahlungen + Nachsorge – ständige Besuche Radiologie) wsr das keine einfache Zeit. Vor allem schaut man etwas ungläubig, wenn manche sogar Zweifel an Krebserkrankungen äußern. Mit meinen Hobbys muss ich jedoch sparsam umgehen. Das bekomme ich gegenüber Behörden wie dem Auswärtigen Amt, der UNESCO in Paris oder anderen großen international agierenden Firmen nicht mehr glaubhaft durch. Wenn man einen Urlaub für wichtiger hält, haben mehrere auch gegenüber der UNESCO und anderen Gremien Stellung bezogen, was für Dinge man als unwichtig erachtet. Meine Jobs liegen mir doch etwas mehr am Herzen als eine Sportart, in der man nicht zu mir stehen kann. Glaubt bitre allerdings nicht, das ich unsere Begegnungen vergessen habe oder werde. Nur kommt das in der Wirkung nach außen äußerst schlecht an, wenn ich an Feiertagen, in Krankheit oder an Geburtstagen allein bin. Zudem gibt es mit einem der Chefs einen Mann bei Euch, dem ich nie wieder begegnen will. Wenn ich bei Euch keine Rücksicht auf meine berufliche Stellung erwarten kann muss ich selber daran denken, bevor ich mich in irgendetwas virtuellem verfange. Es kommt nun mal in der Außenwirkung äußerst schlecht an, wenn ein Urlaub wichtiger ist. Dann bringt es auch nichts, wenn ich mich bei einigen auf Social media engagiere, wenn ich außerhalb der Saison sowieso allein bin. So ziemlich alle Versuche von meiner Seite, Euch zu erreichen, sind fehlgeschlagen. Vielleicht wisst ihr ja nicht einmal, dass ich versucht habe, Euch zu erreichen. Laut meiner Info wollen nicht alle Fremdbetreiber von Seiten-Accounts von Prominenten die Infos von Nachrichten an diese weitergeben. Da diese oftmals nicht wissen, wen die Person, deren Account man betreut, persönlich kennen, ist das Potential für Missverständnisse an dieser Stelle riesengroß.

Unternehmerin bin ich allerdings immerhin seit 2006 und ich mag meine Jobs sehr. Wie oft ich meine Befunde in den vergangenen Jahren veröffentlicht habe, kann ich schon nicht mehr zählen. Hier ist also zum gefühlt 100mal die Anamnese aus der ersten Krebserkrankung – wer mehr zu meiner Krebserkrankung wissen möchte, kann auf meiner Facebook-Seite „Das Leben mit Krebs“ vorbeischauen. Da man die Unterlagen aufgrund des hohen zeitlichen Aufwandes nicht immer versenden kann, macht eine solche Seite insbesondere dann Sinn, wenn es Stellen gibt, bei denen man nicht weiß, ob diese Unterlagen – die man natütlich schon mehrfach verschickt hat – beachtet werden:

Es ist schon traurig, was man als Krebskranker erleben kann. Dieses zweiseitige Merkblatt bezüglich der Zähne und Krebs ist seit Herbst 2017 online. Ist das wirklich etwas, was man absichtlich ignoriert. Nach drei Jahren habe ich es nun endgültig begriffen. Mittlerweile habe ich fünf Webseiten. Eine sechste ist noch in Planung. In den vergangenen drei Jahren habe ich so gut wie jedes Spiel vom BVB mindestens via Stream verfolgt von den unzähligen Fahrten nach Dortmund ganz zu schweigen. Da kann ich meine Aufmerksamkeit noch stärker auf meine Arbeit richten, wobei insbesondere das Welterbe der UNESCO von Bedeutung ist. Immerhin brauche ich auch neue Kontaktlinsen – leider habe ich erst später im Freien gemerkt, dass ich eine Linse verloren hatte.

Und dann waren da die sechs Tage Krankenhaus aufgrund einer Lungenentzündung im August 2017. Sie haben mich verändert. Warum sollten manche auch jemand der im Krankenhaus liegt oder der sicher in einer dauerhaften ärztlichen Behandlung befindet, besuchen…

Manche sind im übrigen sehr leichtgläubig, wenn sie im Ernst dem Gerücht glauben, das ausgerechnet ich in einem WC-Bereich gearbeitet hätte.

Meine Domains

Für weitere Informationen zu meinen Domains bitte ich, einfach einmal die Seiten zu besuchen:

www.deutsches-welterbe.de (über 930 veröffentlichte Unterseiten – auf dem PC wird die Aufteilung nach Bundesländern am besten deutlich)

www.musikwelt.eu – mit wöchentlichen Hitparaden und je nach Möglichkeit auch Terminen

www.bunte-filmwelt.de – mit mehr als 800 Rezensionen von mir – Name am Ende des Textes und nicht in der Mitte

Wer die richtige Beschreibung für die Hauptstädte der Bundesländer finden möchte, sollte auf meiner Welterbe-Domain auf dem Smartphone z. B. nach Landeshauptstadt suchen – gilt nicht für Berlin, Bremen und Hamburg. Auch Weihnachtsmärkte, Polizeimuseen und „Kleinere Städte und Gemeinden“ sind auf meiner Welterbe-Domain bereits zu finden. Des Weiteren sind erste Kurzbeschreibungen für die Berliner Bezirke auf meiner Domain zu finden. Der Ausbau wird fortlaufend weitergehen. Ganz wichtige Stichwörter zum Welterbe sind

UNESCO – mit Sitz in Deutschland und Paris

Welterbe-Komitee (die 43. Sitzung des Welterbe-Komitees beginnt am 30. Juni) 

Auswärtiges Amt

ICOMOS 

Thema Aufkleber

Auf meinem Weg war neulich auf einem Aufkleber zu lesen: Sexwork is work. Meine Antwort dazu. Mag sein. Nur kann man es endlich mal akzeptieren, dass nicht jeder wünscht, mit dieser angeblichen Arbeit in Verbindung gebracht zu werden.

Fahrscheine

Bei Facebook existieren bereits die unterschiedlichsten Fotoalben für Fahrscheine geordnet nach Jahrgängen. Meine Monatskarten sind als Foto auch bei Twitter zu finden.

P. S. Wer jetzt fragt, warum dieser harte Weg bei der Behandlung der ersten Krebsdiagnose: Meine Mutter hat seinerzeit in vier Jahren drei Krebsdiagnosen erhalten. Den Kampf gegen den Krebs hat sie im Jahr 1992 verloren.