Total Recall – Bericht von Johannes Kösegi

Paul Verhoevens Science-Fiction-Meisterwerk zum Jubiläum in 4K restauriert

Zum 30-jährigen Jubiläum feierte die unter Aufsicht des Regisseurs Paul Verhoeven neu in 4K restaurierte Fassung des Science-Fiction-Klassikers „Total Recall“ (USA 1990, 113 Minuten) auf dem Deauville American Film Festival Premiere. Außerdem war sie auf dem International Fantastic Film Festival Catalonia in Sitges zu sehen. Neben der Rückkehr auf die große Kinoleinwand in Frankreich, USA und Deutschland bietet StudioCanal für das Heimkino eine aufwändig gestaltete Fassung an.

Ausgestattet mit neuem Artwork des britischen Illustrators Kyle Lambert, der mit seinem einzigartigen Retro-Style unter anderem für das Design von „Stranger Things“ bekannt ist, erscheint „Total Recall“ als limitierte 4K UHD sowie Blu-ray Steelbook Edition, sowie als Blu-ray und DVD mit umfangreichem Bonusmaterial, darunter die beiden neuen Featurettes „Open your mind – Die Filmmusik“ und „Dreamer within Dreams – Die Entstehung von Total Recall“, sowie exklusiv in der limitierten Steelbook-Edition die Dokumentation „Total Excess – Wie Carolco Hollywood veränderte“. Außerdem gibt es einen Audiokommentar von Arnold Schwarzenegger und Paul Verhoeven.

Die Restaurierungsarbeiten für die neue Fassung in besonderer Dolby-Vision-Qualität entstand vom Original-35mm-Negativ und fand bei Technicolor LA im tiff 16 bits Format statt. Ein besonderes Augenmerk in der Restaurierung lag darin, die Special Effects Continuity zu erhalten. Die visionären Effekte, ausgezeichnet mit dem Special Achievement Award für Visual Effects bei der Oscar-Verleihung 1991, beeindrucken heute immer noch wie bei der Premiere, als „Total Recall“ einer der ersten Filme war, in dem computer-generierte Special Effects verwendet wurden. Auch der äußerst komplexe und schwierig zu interpretierende Soundtrack von Jerry Goldsmith profitiert außerordentlich von der digitalen Restaurierung. Paul Verhoeven war nach den Restaurierungsarbeiten begeistert vom Detailreichtum und der nahezu dreidimensionalen Wirkung der Bilder und Effekte.

Basierend auf der Kurzgeschichte „Erinnerungen en gros“, im Original „We Can Remember it for You Wholesale“ von Philip K. Dick gehört „Total Recall“ bis heute zu den genre-definierenden Werken, denn Verhoevens visionäres Meisterwerk, das in Deutschland auch unter dem Titel „Die totale Erinnerung“ bekannt ist, war schon damals seiner Zeit weit voraus und zeigt die österreichische Action-Ikone Arnold Schwarzenegger in einer seiner besten Rollen.

Im Jahr 2084 wird der Bauarbeiter Douglas Quaid (Arnold Schwarzenegger) von Träumen geplagt, in denen er ein Leben auf dem Mars führt. Bei der Firma Rekall Inc. bucht er eine virtuelle Reise auf den roten Planeten. Doch dabei läuft nicht alles nach Plan und Quaid findet sich plötzlich in einer völlig neuen Identität wieder. Brutale Killer heften sich an seine Fersen und seine Frau Lori (Sharon Stone) eröffnet ihm, sie wäre Agentin für den Mars-Diktator Vilos Cohaagen (Ronny Cox). Auf der Flucht vor seinen Häschern entschlüsselt er seine ursprünglich geheime Mission. Quaids Bewusstsein wurde manipuliert. Einst war er der Freiheitskämpfer Hauser auf dem Mars, der gegen Cohaagen gekämpft hatte. Später wurde seine Erinnerung ersetzt und er wurde zum einfachen Bürger Quaid. Um darauf zu kommen muss er selbst zum Mars reisen und den Auftrag abschließen, den sein reales Ich begonnen hat. Er tötet Cohaagen und verhilft dem Mars durch die Aktivierung außerirdischer Artefakte zu einer irdischen Atmosphäre.

Neben vielen Actionszenen, in denen Schwarzenegger bildgewaltig seinen mit viel Krafttraining gestählten Körper einsetzen kann, hat der Film auch hintersinniges Potenzial bis zur Philosophie. Das amüsante Verwirrspiel „Total Recall“ ist Paul Verhoevens Fortsetzung seiner Vision einer kritischen Utopie im drei Jahre früher erschienen Film „Robocop“.