Deutsche Filmgeschichte 19

Seit dem Jahr 2019 handelt es sich bei Augsburg um eine Stadt, die in der Liste des Welterbes bei der UNESCO verzeichnet ist:

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-bayern/augsburg-stadt/

In der Stadt ist eine Bühne beheimatet, die selbst im Stadtbild mittlerweile ihre Spuren hinterlässt. Es geht um die Augsburger Puppenkiste, deren Geschichte in den 40-er Jahren des letzten Jahrhunderts beginnt. Erreichbar ist die Bühne in der Augsburger Altstadt. /

Ihren Anfang nehmen die Produktionen im Jahr 1953 mit der Geschichte von „Peter und der Wolf“. Es gab eine Vielzahl von Einzelgeschichten, von denen einige in Schwarz-Weiß präsentiert wurden. Doch es gab auch viele mehrteilige Geschichten, die die Augsburger Puppenkiste ihren Fans geschenkt hat. So gibt es zwei Staffeln von „Die Muminfamilie“. Von der Geschichte „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ gibt es fünf Folgen. Ebenfalls gibt es fünf Folgen von „Jim Knopf und die Wilde 13“. Auf „Urmel aus dem Eis“ folgte einige Jahre später „Urmel spielt im Schloss“. In den Jahren 1976 und 1977 erfolgte die Produktion weiterer Folgen von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ sowie von „Jim Knopf und die Wilde 13“. Insgesamt acht Folgen wurden von der Reihe „Katze mit Hut“ produziert. Eine der weiteren bekannten Figuren ist Kater Mikesch.

Mittlerweile hat sich das Angebot der Augsburger Puppenkiste natürlich erweitert. So gibt es beispielsweise ein Ampelmännchen in Form einer Puppe. Eine Goldene Kamera erhielt die beliebte Bühne im Jahr 2004.