Amerikanische Filmgeschichte Teil 1

In der weltweiten Filmgeschichte sind heute viele Werke zu finden, die Kultstatus besitzen. Da spielt es keine Rolle, wenn es ein Film ist, der in Schwarz-Weiß präsentiert wird. Einer der schönsten Filme ist für viele Fans „Manche mögens heiß“. In den Hauptrollen sind Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon zu sehen.

Der Erfolg ist den Musikern Joe und Jerry (Tony Curtis und Jack Lemmon) nicht gerade vergönnt. In dieser Phase der Arbeitslosigkeit beobachten sie etwas, das ihnen erheblichen Ärger einbringen könnte. Also beschließen sie zu fliehen, wobei sie sich als Frauen verkleiden. Es trifft sich gut, dass eine Damenkapellle gerade in Richtung Florida unterwegs ist. Schnell werden Joe und Jerry alias Josephine und Daphne Mitglied in der Kapelle. Sie leben sich gut ein, was auch an Sugar (Marylin Monroe) liegt, die Ukelele spielt. Bald schon kommt die Liebe ins Spiel. Doch da taucht auch ein Milliardär auf, der an Daphne gefallen findet.

Die Verantwortung für den im Jahr 1959 zum ersten mal präsentierten Film lag bei Billy Wilder. Der Film hat eine Laufzeit von 120 Minuten. In der Originalversion liegt die Altersfreigabe bei 18 Jahren.