Haus des Geldes

Die spanische Serie hat sich einen Namen als diejenige gemacht, die am meisten gesehen wird und gleichzeitig nicht englischsprachig ist. Begonnen hat die Geschichte im Jahr 2017 und wird nun auch im Jahr 2020 fortgeführt werden. Als Stilrichtung erscheint die Serie so wie ein Heist-Movie. Es geht um Überfälle, bei denen beispielsweise die spanische Zentralbank das Ziel ist.

Wie alles begann

Im Mittelpunkt steht der Professor. Durch ihn kommt es zur Rekrutierung der Verbrecherin Tokio. Doch es ist die nicht die einzige, die seinem Ruf in ein abgelegenes Landhaus folgt. Insgesamt sucht er acht Kriminelle aus. Sie sollen sich Städte aussuchen, nach denen sie sich benennen. Dies soll nach Möglichkeit private Beziehungen verhindern. Während der Zeit im Landhaus soll ein Plan erarbeitet werden. Es soll zum Überfall auf die Staatliche Banknotendruckerei in der spanischen Hauptstadt Madrid kommen – einer Stadt, die für ihre Kunst bekannt. Bis zur Tat vergehen mehrere Monate. Dann wollen Moskau, Denver, Oslo, Helsinki, Nairobi, Berlin, Rio und Tokio. Zum Einsatz kommt dabei ein Transporter.

Fortsetzung folgt

Allgemeines

Präsentiert wird die spanische Serie seit dem Jahr 2017. Bei dem Titelsong handelt es sich um „My Life is going on“ von Cecilia Krull. Es wird weitere Episoden im Jahr 2020 und 2021 geben.

In den Hauptrollen sind Alvaro Morte, Pedro Alonso sowie Ursula Corbero zu sehen.