Für alle Fälle Stefanie

Eine der wichtigsten verantwortungsvollen Tätigkeiten ist der Beruf einer Krankenschwester. Es ist ein Job, der 24 Stunden und in vielen Fällen somit rund um die Uhr ausgeübt wird. Dabei arbeiten Krankenschwestern eigenständig und pflegen Patienten. Doch sie beobachten, beraten und betreuen Patienten auch. Handeln kann es sich um ein ambulantes oder stationäres Umfeld. Zum einen sind sie bei ambulanten Pflegediensten beschäftigt. Doch der Weg kann auch in Krankenhäuser führen, in denen auch Stefanie in der Serie „Für alle Fälle Stefanie“ arbeitet.

Wie alles begann

So ganz leicht ist die Zeit für Stefanie nicht. Das liegt auch an ihrem Ehemann Peter, der es mit der Treue nicht ganz so genau nimmt. Nach einigen Überlegungen glaubt Stefanie, dass sie einen Weg gefunden hat. Es soll zu einer großen Aussprache kommen. Vielleicht klappt es ja doch noch damit, dass die Ehe wieder funktioniert. Vor allem denkt sie dabei an ihren Sohn Alexander, der vielleicht für das Scheitern der Ehe der Eltern nicht unbedingt so viel Verständnis haben würde.

Auch auf ihrer Arbeitsstelle läuft es im Luisenkrankenhaus nicht so einfach. Aufregung entsteht schon durch Pfleger Tom, der plötzlich die ganz große Chance vor sich sieht. Das liegt an der neuen Patientin, die unlängst eingeliefert wurde. Es handelt es sich um die Schauspielerin Hiltrud Steinmetz.

Allgemeines

Produziert wurde die Serie im Zeitraum von 1995 bis 2004. Es kam zur Präsentation von 328 Folgen, die in der Regel eine Länge von 45 Minuten hatten. Ihren Dienst auf der Station haben Stephanie Wilde, Fanny Stephan und Stefanie Engels versehen.

In den Hauptrollen sind Kathrin Waligura, Claudia Schmutzler und Julia Hentschel zu sehen. Für die weiteren Rollen wurden Schauspieler wie Christoph Schobesberger, Walfriede Schmidt, Ulrike Mai, Jaecki Schwarz und viele andere Schauspieler verpflichtet.

Wenn eine Serie so populär ist, dass es zur Produktion von über 300 Folgen kommt, bedarf es nur weniger Worte. Es ist einer der Faktoren, der für die Hochwertigkeit der Serie spricht. Dazu kommt eine recht hochkarätige Besetzung, die die Serie sehenswert macht und recht intensive Einblicke in das Leben schildert. Zwar liegen glückliche und traurige Momente mitunter eng beieinander – doch manchmal bieten die Folgen, wenn man etwas genauer hinschaut – auch etwas, das Mut macht.