Casper und Emma’s Winterferien

Norwegen hat eine Vielzahl von Skigebieten. Bis auf ein Skigebiet sind alle Gebiete im Süden des Landes zu erreichen. Lediglich Narvikfjellet ist im Norden von Norwegen zu erreichen. Die Stadt liegt zugleich nördlich vom Polarkreis.

In der Stadt ist zudem ein wichtiger Hafen zu erreichen. Innerhalb der meisten Regionen des Landes ist Schneesicherheit gegeben, die für einen Wintersporturlaub von Bedeutung sind. In diesen Urlaub soll es jetzt auch für Casper gehen, wobei es anders kommt als gedacht.

Die Zeit des jährlichen Winterurlaubs bricht bald an. Caspar freut sich schon sehr auf die Ferien. Endlich ist wieder Zeit für die Familie. Dann jedoch kommt es zwischen seinen Eltern zu einem Streit. Kurzerhand wird der Winterurlaub, der in den Süden führen sollte, abgesagt. Nun braucht Caspar die Unterstützung und den Trost von Emma. Esther, der Opa und sie wollen sich auf einen Ski-Trip begeben. Daher lädt Emma Caspar ganz spontan ein, mitzukommen, um ihn aufzuheitern. Caspar und Emma kennen sich ja seit Kindergartentagen, weshalb Emma gut über Caspar Bescheid weiß. Nach ihrer Ankunft auf der Hütte vom Opa und Esther können sie im Schnee spielen und Skifahren, wobei die Zeit von viel Spaß bestimmt ist. So finden sie ein Schloss aus Eis vor und starten sofort eine Schneeballschlacht. Dann ändert sich die Stimmung ein wenig. Schließlich lernt Emma bei den ersten Übungen auf Skiern Peter kennen. Bei ihm handelt es sich um einen talentierten jungen Skifahrer. Zudem ist er im Skispringen besonders gut. Das sieht Caspar mit skeptischen Augen, wie eine umgekippte Tasse beim Spielabend zeigt und will sich in den kommenden Tagen von einer anderen Seite zeigen. Er will Emma seine Fähigkeiten beweisen. Es stellt sich jedoch die Frage, ob dies wirklich der richtige Weg ist, Emma zurückzugewinnen.

Bei der Produktion ist erneut ein sehr schöner Familienfilm entstanden. Dieses Werk stellt sehr schön heraus, dass man die Gefühle der kleinsten doch mehr achten sollte. Nur ist das natürlich schwer, Kindern beizubringen. Doch der Film ist ein schönes Beispiel, wie Kinder den Umgang mit diesen Situationen lernen können. Dabei haben die beiden Kinder als Hauptdarsteller eine sympathische Ausstrahlung und erinnern an die Unbeschwertheit der eigenen Kindertage. Der Film mit Casper und Emma macht Spaß und zeigt, dass die unbeschwerten Kinderzeiten auch immer noch möglich sind – vor allem, wenn man einen besten Freund an der Seite hat. Eine sympathische Note erhält die Serie zudem durch die beiden Stofftiere von Emma und Casper, die sich ebenfalls schnell miteinander anfreunden. (Marina Teuscher – 04.01.2018)