Timm Thaler und das verkaufte Lachen

Traditionell werden an Weihnachten im ZDF sogenannte Weihnachtsserien ausgestrahlt. Seinen Anfang nahm dies im Jahr 1979 mit der Serie „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen. Es handelt sich um eine 13teilige Serie, die auf der Basis des Roman „Timm Thaler“, den James Krüss schrieb. Inhaltlich unterscheidet sich die Serie von der Vorlage.

Für die Gestaltung der Musik war Christian Bruhns zuständig. Als es zur ersten Ausstrahlung der Serie kam, entwickelte sich diese zu einem Straßenfeger. Damals war Thomas Ohrner in der Serie zu sehen und wurde durch die Serie zu einem Kinderstar. Nun gibt es einen neuen Film, der auf DVD erhältlich ist.

Timm Thaler ist Waise. Der Junge ist recht lebhaft. Getragen wird dies durch eine Geselligkeit seinerseits. Besonders sein Lachen wirkt auf viele Menschen anziehend. Schließlich steckt sein Lachen an, wie sich auch bei der Aufnahme von einem Klassenfoto zeigt. Das weckt allerdings auch Widersacher, zu denen Baron Lefuet gehört. Neben seinem Reichtum ist das Leben des Barons von Skrupellosigkeit geprägt. Jetzt hat der Baron Timm Thaler im Visier und möchte diesem sein Lachen abkaufen. Dafür lässt er sich einen Handel einfallen. Der Baron bietet Timm eine Garantie an, die eine Zusicherung eines Gewinns bei jeder Wette enthält. Als Gegenleistung soll Timm ihm sein Lachen verkaufen. Natürlich möchte der Junge noch soviel erleben und glaubt, dass ein Verkauf seines Lachens ihm keine Probleme bringt. Daher unterschreibt er den Vertrag. So könnte er sich einen seiner größten Wünsche erfüllen. Allerdings ist der Preis für diesen Verkauf sehr teuer wie er mit der Zeit merkt. So will er sein Lachen vom Baron zurück haben. Timm spricht den Baron selber darauf an, dass er sein Lachen zurück will, was der Baron jedoch ablehnt. Neben seinem Lachen kann er keine Freude mehr empfinden. Diese Tatsache stört sogar seine Freunde Ida und Kreschimir. Sie schaffen es Timm zu überreden, dass ein Plan geschmiedet wird, wie der Baron ausgetrickst wird. Damit soll Timm sein Lachen zurückgewinnen.

Schon der Roman von James Krüss hat viele Anhänger gefunden. Auch in der erneuten Verfilmung schafft es der Film zu begeistern. Einen Straßenfeger wie die Serie stellt der Film nicht dar. Und doch hat der Film seine eigene Klasse. Es ist auf die heutige Zeit angepasst und schenkt dem Zuschauer eine eigene Welt, weil alles zeitlich aktuell stattfindet. Das gesamte Buch lässt sich in dem Film nicht wiederfinden und doch sorgt der Film auf eine neue Weise für Abwechslung. Eine besondere Note erhält der Film für Fans der Serie dadurch, dass Thomas Tommy Ohrner in dem Film mitspielt. Ergänzt wird der Film, bei dem die Mischung für einen vergnüglichen Filmabend stimmt, durch einige Extras, zu denen das Making-of gehört. (Marina Teuscher – 09.11.2017) .