Eine Klasse für sich

Beim Schlagballspiel, das vorzugsweise in den USA gespielt wird, spielen zwei Mannschaften gegeneinander. Nach dem erfolgreichen Treffen eines Balls sammelt die Mannschaft durch das Ablaufen der vier prägnanten Bases Punkte. Der historische Ursprung von Baseball in Schlagball-Varianten zu sehen, die Jahre zuvor in Europa entstanden waren.

Hinsichtlich der wirtschaftlich stärksten Profi-Liga richten sich die Augen auf die nordamerikanische Major League Baseball. Traditionsgemäß konzentrieren sich viele Männer auf das Spiel. Doch es gab schon früher Teams, bei denen sich Frauen auf das Spiel konzentriert haben wie der hier vorliegende Film zeigt.

Der Blick fällt auf das Jahr 1988. Die Tochter von Dotti will sie dazu bringen, ein Jahrestreffen zu besuchen, was der einstigen Frauen-Baseballliga gewidmet ist. Begeistert ist Dotti Hinson nicht davon. Daher plant sie die Fahrt nicht unbedingt in ihren Tagesplan ein. Sie hat allerdings nicht mit der Überredungskraft ihrer Tochter gerechnet, die sich dabei durchsetzt. Also geht die Reise in Richtung Cooperstown zum „Doubleday Field“ los. Schon bald richtet sich der Blick auf die Zeit der 40er Jahre. In dieser Zeit melden sich die Männer zum Krieg in Europa. Es scheint, als wird bis zum Kriegsende kein Baseball mehr stattfinden. Doch in Willamette in Oregon scheinen die Uhren im Jahr 1943 anders zu gehen. Dabei geht es um ein Baseballspiel von Frauen. Kit erhält von ihrer älteren Schwester Dotti Tipps für ihr Spiel. Natürlich ignoriert Kit die Hinweise erst einmal und scheidet prompt aus dem Spiel aus. Nun muss Dotti ran und das Spiel rumreißen, was ihr gelingt. Wenig fällt der Blick auf die Farm, wo die beiden Schwestern mit ihren Eltern leben. Talentsucher Ernie Capadino findet den Weg auf die Farm. Beide Schwestern hat er beim Spiel gesehen. Mitnehmen will er allerdings nur Dotti, wobei sie zunächst kein Interesse. Kit, die mitgehen würde, will der Talentsucher allerdings nicht haben. Eine Chance hätte Kit allerdings. Sie soll ihre Schwester überzeugen und könnte dann mitkommen. Kurz nachdem der Zug angefahren ist, erreichen die beiden Schwestern den Zug. Außerdem erhält ein Mädchen aus Fort Collins auf Druck von Kit und Dotti die Chance zum mitfahren. In Chicago angekommen erwartet die Frauen eine Überraschung, da dort mehr als 100 Mädchen gekommen sind, um sich als Mitglied für die vier Mannschaften zu bewerben.

Nicht ohne Grund hat der Film Auszeichnungen und Nominierungen erhalten. Zum einen punktet der Film durch die hervorragende Besetzung der Rollen mit Geena Davis und Tom Hanks. Es entsteht aus den beiden Rollen ein perfektes Zusammenspiel ihrer Dialoge. Doch der Film setzt noch weitere Akzente mit Schauspielern wie Madonna, Lori Petty und Jon Lovitz. Überhaupt ist die Geschichte klug gewählt, da sie die Frauen bei einer Sportart in den Mittelpunkt stellt, die doch von den Männern beherrscht wird. Dabei zeigt sich eben, dass Frauen viel erreichen können, wenn sie sich auf eine Sache einlassen – noch dazu, wenn man einen Coach hat, der mit eigenen Problemen daher kommt. Nach dem ersten Anschauen wirft man gern mehr wie einen Blick auf den Film. (Marina Teuscher – 16.10.2016)