Der eiserne Kragen

Geht es um den amerikanischen Western, so haben sich in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts viele Schauspieler einen großen Namen gemacht. Dazu gehört Audie Murphy, der zum höchstdekorierten Soldaten im zweiten Weltkrieg aufstieg. Insgesamt erhielt er 33 Medaillen und Auszeichnungen.

Im Anschluss an diese Zeit begann in den 1950er- und 1960er-Jahren seine Karriere als Schauspieler und Songwriter. Seine Karriere begann im Jahr 1948, wobei es zur Produktion vom hier vorliegenden Film im Jahr 1963 kam.

Die Phase, in der sich Chris und Bert befinden, ist nicht wirklich einfach. Sie sind nämlich auf der Flucht, um dem Gesetz zu entgehen. Immerhin waren die beiden Freunde in eine Schlägerei in der Kneipe verwickelt. Schon stolpern sie allerdings in den nächsten Fettnapf hinein. Dabei handelt es sich um den Gangsterboss Lavale, in dessen Hände sie fallen. Ab diesem Moment rücken sie in die Position von Sklaven – und das nicht ohne Grund. Lavale braucht sie in der Form, dass sie ihm helfen, seine Beute zu versilbern. Damit sie jedoch in seiner Gewalt bleiben, erhalten sie Ketten um den Hals. Dadurch möchte Lavale die Flucht der Menschen unterbinden. Doch wenig später überrascht Lavale die beiden Männer, da er ihnen die Flucht ermöglicht. Dabei durchqueren Chris und Bert einen Fluss, wobei sie anschließend erst einmal am Ufer liegen. Zur Sprache kommt der „gelungene Morgen“, an dem sie Ketten um den Hals und angeschlagene Hände haben. Chris meint, dass Bert eine komische Art hätte, sie beide in Schwierigkeiten zu bringen. Doch da holt Bert die Wertbriefe heraus, die je Exemplar einen Wert von 1.000 Dollar haben. Davon hält jedoch Chris überhaupt nichts, auch wenn die Papiere frei im Schrank lagen. Er geht davon aus, dass sie beide die Ketten dann ein Leben lang tragen würden. Mit seiner Ahnung soll er fast recht behalten. Schließlich sind bald schon Pferde in der Nähe zu hören. Erneut werden die Freunde an die Grenzen ihrer Belastbarkeit geführt.

An Bonusmaterial hat der Film neben dem Trailer noch eine Bildergalerie sowie ein Booklet zu bieten. Für ein Werk aus den 1960er-Jahren ist das ein passables Angebot.

Was Western-Fans zum einen freuen wird, ist das Wiedersehen mit Audie Murphy. Während dieser Zeit zählte er zu den beliebtesten Western-Stars. Er ist in einem Film zu sehen, dessen Präsentation in schwarz-weiß erfolgt. Auch wenn das an die guten alten Fernsehzeiten erinnert, so gibt es doch Filme wie diesen, bei denen die schwarz-weiß Fassung in Ordnung ist. Zudem handelt es sich um einen Film, der das erste Mal in HD restauriert präsentiert wird. Fans des Westerns wird die Veröffentlichung insoweit erfreuen, da es sich um die ungeschnittene Fassung des Films handelt. In dessen Mittelpunkt steht besonders die Freundschaft zwischen Chris und Bert, die sich manchen Prüfungen stellen muss. Filmisch ist das gut umgesetzt und erfreut die Westernfans, da der Film nun endlich erhältlich ist. (Marina Teuscher – 19.08.2017)