Bailey – ein Freund fürs Leben – September 2017

Im Mittelpunkt des Films steht ein Golden Retriever. Es handelt sich dabei um eine britische Hunderasse, die von der FCI anerkannt ist. Dabei gibt es einen Rassestandard, in dem festgelegt ist, dass dieser Hund die natürliche Anlage zur Arbeit besitzt. Wo andere Hunde frieren, machen dem Golden Retriever nasskalte und extreme Witterungsbedingungen nichts aus. Trainings- und bewegungsintensiv fällt die Haltung vom Golden Retriever aus, bei dem es sich um einen Jagdhund handelt.

Bailey lebt sein Leben ziemlich verspielt. Er fragt sich beispielsweise, warum das Fressen aus dem Müll doch manchmal angenehm schmeckt. Allerdings interessiert es ihn auch, was der Sinn des Lebens ist. Eines Tages kommt er zu Ethan, die von dem Moment an als beste Freunde zusammen leben. Manchmal muss Bailey Ethan sogar helfen, damit er sein Glück mit einem Mädchen findet. Entspannend sind für beide die Momente, wenn sie sich auf weiter Fläche austoben können. Es gibt sogar eine besondere Sprungübung, bei der Bailey auf den Rücken von Ethan springt. Als die Zeit des Liebeskummers für Ethan kommt, ist Bailey natürlich an seiner Seite. Eines Tages, als Ethan schon älter ist, kommt der Tag des Abschieds. Doch ist die Geschichte noch nicht beendet, da Bailey wiederkommt – allerdings in Form eines anderen Hundes. Dies geschieht mehrfach. Dabei taucht er sogar als Schäferhündin auf, wobei er zunächst völlig entsetzt ist, weil ihm doch etwas wichtiges fehlt. Bald tritt er seinen Dienst bei der Polizei an und meistert diese Zeit bravourös. Dann kommt der Moment, als er erneut auf der Welt wieder auftaucht. Der Mann auf den er trifft, scheint ihm bekannt vorzukommen. Sie verstehen sich gut und Bailey stöbert auf dem Gelände herum. Bald findet er das Spielzeug wieder, mit dem er mit Ethan damals unterwegs war. Schnell wird klar, dass es sich um den erwachsenen Ethan handelt. Ihm bringt er dieses Spielzeug, wobei Ethan etwas verblüfft reagiert. Seine Verwunderung steigert sich, als Bailey direkt zu einem Sprung auf seinen Rücken ansetzt, um das Spielzeug zu holen.

Zum Film gibt es ein Buch, das natürlich alle Erlebnisse noch ausführlicher schildert, was Bailey alles erlebt. Die gesamte Geschichte gibt es jetzt als Film auf Blu-ray mit einigen Extras. Dabei zeigt sich der Film von Beginn an mit einer sympathischen Note. Getragen wird dies auch durch die Stimme von Florian David Fitz, der mit den richtigen Betonungen dem Film die passende Stimmung verleiht. Deutlich wird dies schon an den Situationen, wenn er perplex über manche Sachen reagiert. Dabei ist es gerade die Frage nach dem Sinn des Lebens, die den Film interessant macht. Bailey stellt während seiner vielen Reisen durch das Leben fest, dass er immer wieder etwas lernt. Interessante Seiten entwickelt der Film auch dadurch, dass Bailey in der Gestalt von anderen Hunderassen auftaucht. Wie sich Bailey in allen Jahrzehnten verhält, wird auch Hundefreunde erfreuen, schon da zu erfahren ist, wie ein Hund in manchen Momenten denkt. Natürlich gibt es einige bewegende Momente. Letztendlich ist ein schöner Familienfilm entstanden, der einige schöne Stunden beschert. (Marina Teuscher – September 2017)