Tini – Der Violetta-Kinofilm

Aus Argentinien stammt die Telenovela Violetta. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsproduktion der Disney Channels aus Subsahara-Afrika, dem mittleren Osten sowie Osteuropa und Lateinamerika. Insgesamt kam es zur Produktion von 240 Folgen, deren Präsentation in drei Staffeln erfolgt. Die Serie zog eine Reihe von Medienproduktionen nach sich. Dazu gehören die Soundtracks, von denen sechs Alben derzeit erhältlich sind.

Allein der Original-Soundtrack hat in verschiedenen Ländern eine Reihe von Preisen erhalten. Allein in Argentinien erhielt der Soundtrack viermal Platin. Außerdem kam es zur Auszeichnung vom Soundtrack mit Platin in Spanien, Italien sowie Polen und Uruguay. Des Weiteren gibt es Medien wie DVDs, Hörspiele, Bücher sowie ein Stickeralbum, das im Jahr 2014 erhältlich war. Nur zwei Jahre später kam es zur Produktion des Films „Tini: Violettas Zukunft“. Es handelt sich um die Fortsetzung der Geschichte aus der Telenovela.

Erfolgreich ist die Welttournee von Violetta verlaufen. Allerdings gehen die Kräfte von Violetta zur Neige. Daher beschließt sie nun, endlich an sich zu denken. Sie will ihrer inneren Stimme zu hören. Dann kann sie ihren Weg beschreiten. Dann kommt jedoch die Zeit, wo sie eine Reihe von negativen Nachrichten hört. Es soll allerdings noch schlimmer kommen. Schließlich hat sie eine Beziehung mit Leon, der selber erfolgreich als Sänger arbeitet, die jetzt Risse bekommt. Plötzlich stellen sich Violetta Fragen über Fragen. Sie glaubte, alles über das Leben und die Liebe zu wissen. Allerdings hat sie auch keine Zeit mehr für sich selbst. Zudem soll Leon angeblich eine Beziehung mit Melanie haben. Und plötzlich ist die Welt ganz anders. In dem Moment erhält sie eine mysteriöse Einladung, deren Ziel die Küste von Italien ist. Sie findet den Weg zu Isabella, wobei auch der Vater von Tini die Reise gerade jetzt für richtig hält. Der Sommer, der Violetta dort erwartet, fällt traumhaft aus. Geprägt ist die Zeit von Musik und Kreativität. Es erwartet sie sogar das Geheimnis der Liebe. Schließlich denkt sie andauernd an den geheimnisvollen Caio. Der angehende Tänzer verdreht ihr den Kopf. Sie lernt außerdem die Fotografin Eloisa und die Stylistin Miranda kennen. Dann treffen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufeinander. Das bringt Violetta auf ihrem Lebensweg voran. Dies wird auch durch Leon forciert, der von seiner Stiefschwester Ludmilla über den Weggang von Violetta informiert wird.

Disney schafft es, Welten zu kreieren, die perfekt sind und doch nicht zu überzogen wirken. Sie zeigen die natürlichen Schwächen der Menschen und des Lebens, die einem Film die sympathische Note verleihen. Unterhaltsam wird die Geschichte erzählt, die Violetta/Tini auf dem Weg zu sich selbst zeigt. Es ist ein Wechselbad der Gefühle zu sehen, das Violetta in ihrem jungen Leben erlebt – so eben wie das reale Leben. Kombiniert wird die schöne Handlung mit tollen Songs, bei denen man nicht ruhig sitzen kann. Das Erscheinen dieses Films wird vielen Fans Freude machen. (Marina Teuscher – 26.03.2017)