The Blacklist Staffel 3 – April 2017

Im Bundesdistrict Washington D.C., dessen Geschichte sich bis ins 17. Jahrhundert zurückführen lässt, befinden sich einige Sehenswürdigkeiten. Von Bedeutung sind „Das Weiße Haus“, „Das Kapitol“ und das historische Gebäude „Cleveland Abbe House“. Ferner laden Museen wie das „National Museum of Women in the Arts“ und die „Smithsonian Institution“ zu einem Besuch ein. Ferner befindet sich dort das Hauptquartier vom FBI, das eine wichtige Rolle in dieser Serie spielt.

Schon in den Folgen zuvor war das Leben für die beiden Hauptpersonen nicht wirklich einfach. So hat Liz eine Scheidung hinter sich und versucht einen neuen Weg zu finden. Mittlerweile befinden sich Liz und das kriminelle Genie Red auf der Flucht. Zeitgleich gibt es ein Ermittlungsverfahren, das sich gegen den stellvertretenden Direktor vom FBI richtet. Damit ist Harold Cooper erst einmal in der Zwickmühle. Außerdem kommt es zur Einleitung einer Großfahndung nach Red und Liz. Verantwortlich für die FBI Task Force in diesem Fall ist Agent Donald Ressler. Das macht die Situation für Liz und Red nicht einfacher, wobei sie ihren alten Kollegen gern immer einen Schritt voran wären. Sogar ein Verrat an das FBI folgt, so dass sie ihr Versteck aufgeben müssen. Immer tiefer taucht Liz in die Welt von Red ein, in der zwielichtige Kontakte und verdeckte Missionen eine Rolle spielen.

Folgende Episoden werden mit dieser Staffel präsentiert:

Der Troll Farmer

Marvin Gerard

Eli Matchett

Der Dschinn

Arioch Cain

Sir Crispin Crandell

Zal Bin Hasaan

Könige der Straße

Der Direktor Teil 1

Der Direktor Teil 2

Gregory Devry

Das Ferngericht

Alistair Pitt

Lady Ambrosia

Drexel

The Caretaker

Mr. Solomon Teil 1

Mr. Solomon Teil 2

Cape May

Das Artax-Netzwerk

Susan Hargrave

Alexander Kirk Teil 1

Alexander Kirk Teil 2

Diese Serie gehört ohne Zweifel zu den großen Würfen aus der amerikanischen Film- und Fernsehschmiede. Es stimmt einfach alles, wie schon an der Besetzung deutlich wird. Man könnte sich keine besseren Hauptdarsteller vorstellen. In beiden Sprachen (das amerikanische Englisch und Deutsch) stimmt das Timing der Dialoge und „heizt“ die Atmosphäre auf eine geschickte Weise an. Wer noch nichts von der Serie kennt, schaut auf Folgen, die mit einer geschickt gemischten Handlung immer wieder überzeugen. Gelungen sind ebenfalls die Action-Elemente, von denen die Handlung auch in der dritten Staffel einiges zu bieten hat. Für Serienfans eine Empfehlung wert! (Marina Teuscher – April 2017)