Die 50 besten Filmkomödien

Im Laufe der Filmgeschichte gab es wohl schon so einige Filmklassiker und wahre Meilensteine, die die Herzen der Zuschauer erobert haben.

Dies fängt schon in der Zeit der Stummfilme an, wo es ja so einige Klassiker gab. Hierbei seien nur allein Laurel & Hardy, Buster Keaton und Charlie Chaplin erwähnt. Der Weg führt an den Marx Brothers sowie an den gemeinsamen Filmen von Katherine Hepburn und Cary Grant vorbei. Unvergessen sind zudem die Filme mit Doris Day und Rock Hudson.

Innerhalb der Filmgeschichte gab es mitunter auch ganze Epochen, die von einem Genre bestimmt waren. So gab es die Zeit des Stummfilms. Jahrzehnte später folgte eine Zeit, in der Science Fiction das Bild des Kinos beherrschte. Erst vor wenigen Jahren erstürmte die magische Welt die Herzen der Zuschauer.

Dabei wird jeder Gast des Kinos sicherlich sein eigenes Interesse haben. Doch nun ist mit dem Buch „Die 50 besten Filmkomödien – und die DVDs, die Sie haben müssen“ ein Wegweiser durch die Komödien der Filmgeschichte erschienen. Es handelt sich hierbei um einen Führer, der sich nicht nach den Interessen der Autoren oder von Kritikern richtet. Diese Liste wurde unter Zuhilfenahme von statistischen Unterlagen erarbeitet. Mitberücksichtigt wurden ebenfalls Umfragen, die oft auch schlüssige Ergebnisse liefern.

So beginnt die Betrachtung des im Bertz + Fischer Verlag erschienen Buches im Jahr 1923 bei dem Meisterwerk“ Wolkenkratzer“ mit Harold Lloyd. Vorbei führt die Reise zum Klassiker „Goldrausch“ mit Charlie Chaplin in der Hauptrolle.

Nach dem Jahr 1935 trat immer öfter Cary Grant in den Vordergrund. So war dieser in diesem Jahrzehnt in dem Film „Leoparden küsst man nicht“ zu sehen. Doch wenige Jahre zuvor begann die Karriere von Laurel & Hardy zum Beispiel mit dem Film „Die Wüstensöhne“.

Eines der Highlights unter den Komödien ist sicherlich Billy Wilders Komödie „Manche mögens heiß“ mit Tony Curtis, Jack Lemmon und Maryllin Monroe in der Hauptrolle. Produziert wurde der Film im Jahr 1959. Traumhaft wie Tony Curtis dabei die Rolle des Showgirls spielt.

In den kommenden fünf Jahrzehnten folgten viele weitere Highlights. Dazu gehören beispielsweise die „Tollkühnen Reisen verrückten Raumschiff sowie einem verrückten Flugzeug“. Diese beiden Filme haben ebenfalls ganz erheblich die Lachmuskeln „strapaziert“.

Die Liste ist auch mit den Teilen von „Zurück in die Zukunft“ noch lange nicht komplett. Doch allzu viel sei hier nicht verraten.

Außerdem enthält das Buch zehn weitere Empfehlungen, welche DVDs zu Hause im Regal sein sollten. Sicherlich werden dabei nicht alle Tipps von jedem berücksichtigt werden. Den Autoren Michael Kohler und Sascha Westphal ist jedoch ein wirklich guter Führer in die Welt der bedeutendsten DVDs gelungen. Wer die passenden DVDs sucht, wird in diesem Taschenbuch mit Sicherheit fündig. (Marina Teuscher 2009)