Die Brüder Boateng

Der Berliner Wedding stellt einen ganz eigenen Bezirk dar. Dort gibt es Shoppingmöglichkeiten wie am Leopoldplatz und am Gesundbrunnen. Allerdings lädt der Wedding ebenso zu einem Spaziergang ein. Dieser bietet sich beispielsweise entlang des Spandauer Schifffahrtskanals an. Gäste finden bei ihrem Besuch eine gute Erreichbarkeit vor. Schließlich ist allein der Hauptbahnhof in wenigen Minuten erreichbar. Inmitten dieses recht abwechslungsreichen Bezirkes sind die Brüder Boateng aufgewachsen. Ihre Geschichte ist in dem gleichnamigen Buch nachzulesen, das jetzt in einer überarbeiteten Fassung erschienen ist. Es geht in dem Buch um das Wechselspiel zwischen dem Weltfußball und das deutsche Leben.

Die Einleitung im Allgemeinen
Zitat von Jerome Boateng Anfang: „Kevin hatte es viel schwerer als ich. Im Wedding aufzuwachsen ist anders als in Wilmersdorf.“ Zitat Ende

Zur Familie gehören drei Kinder sowie zwei Mütter und ein Vater. Die drei Jungs haben ein Ziel. Sie wollen Profis im Fußball werden. George ist der älteste der Brüder, der allerdings den Einstieg im Fußball nicht schaffen konnte. Heute beschäftigt er sich mit dem Züchten von Hunden. Gleichzeitig macht er inzwischen Musik. Anders sieht es bei Kevin-Prince aus, der für die Mannschaft von Ghana auf dem Platz steht. Mittlerweile bringt er immer wieder starke Spiele für den FC Schalke 04. Jerome absolviert weiterhin Spiele für den FC Bayern München. Daraus erwachsen noch stärkere Kräfte und führen ihn zur Rolle eines Fußballweltmeisters.

Der tiefere Blick in die Geschichte
Es gibt insgesamt vier große Kapitel. In diesen Kapiteln wird von diesen Themen gesprochen:

  • Weltmeister
  • Weltruhm
  • Wedding
  • Glitzerwelten
  • Sackgassen
  • Neuanfängen

Der Blick fällt dabei auf den 13. Juli 2014 zurück. Weltweit steht das Maracana-Stadion in Brasilien im Mittelpunkt der Öffentlichkeit. In Deutschland ist es gerade 23:37 Uhr, als das Spiel Deutschland gegen Argentinien abgepfiffen wird. An diesem Abend hat Mario Götze Deutschland in den 7. Fußballhimmel geschossen. Zum vierten Mal hat sich die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft den Titel des Weltmeisters und somit den begehrten vierten Stern gesichert. Nicht nur auf den Tribünen und den Rängen liegen sich die Menschen in den Armen. Nun können endlich auch die Spieler feiern. Inmitten der Jubelfeiern befindet sich Jerome Boateng. Endlich gibt es die Möglichkeit, sich selbst einmal ganz nahe zu sein. Dabei denkt er auch an seine Brüder. Wenige Minuten später steht er Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck gegenüber. Endlich folgt der Moment, nachdem sich Millionen Menschen in Deutschland schon so lange gesehnt haben. Zum viertel Mal wird der Weltmeister-Pokal der FiFa an den damals amtierenden Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft übergeben. Die Jubelfeiern in Brasilien und in Deutschland, vor allem auch auf den deutschen Straßen, können endlich beginnen.

Mehr zum Autor
Aufgeschrieben wurde das Geschehen um die Brüder Boateng von Michael Horeni. Sein Studium über Politologie führte er an der Uni in Frankfurt am Main durch. Seine Arbeit in der Sportredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nahm er im Jahr 1989 auf. Mittlerweile arbeitet er seit dem Jahr 2008 in Berlin als Sportkorrespondent.

Fazit
Wer sich richtig intensiv mit den Brüdern Boateng beschäftigt, wird natürlich alles von ihnen wissen wollen. Dies gilt mitunter sogar für Zitate. Im Anhang befindet sich ein Verzeichnis, dem sämtliche Zitate zu entnehmen sind. Das dürfte auch eine Reihe von Fans interessieren. Wer sich schließlich richtig für eine Sache interessiert, wird dies nicht nur für ein paar Minuten betreiben, sondern vielmehr intensiver. Von daher werden sich die Fans der Brüder freuen, dass das Taschenbuch erweitert worden ist. So kann leicht nachvollzogen werden, wie es Jerome zum Zeitpunkt ging, als der Gewinn des Weltmeistertitels endgültig feststand. Ansonsten kann das Buch teilweise ein wenig motivierend wirken. Schließlich lässt sich unter schwierigen Voraussetzungen mitunter etwas Schönes erbauen. Diesen Weg sind die Brüder Boateng gegangen und zeigen, dass man etwas bewegen kann. (Marina Teuscher – 29.01.2015)