Department 19 – Die Wiederkehr

Es kam durch Dracula zu einem verheerenden Angriff auf das Department 19. Mittlerweile befindet sich das Department 19 im Wiederaufbau. Jamie Carter ist für die Ausbildung neuer Mitglieder verantwortlich. Auf der anderen Seite steht Vampirin Larissa, die eine Abkommandierung in die USA erhielt. Dort trägt sie die Verantwortung für die Auswahl neuer Agenten. Fast scheint es so, als wenn sich die Zeiten wieder stabilisieren. Da kommt es jedoch zu neuen Unruhen, so dass die Aufgaben des Departments durcheinander gewirbelt werden. Beim Department handelt es sich um eine von über 20 Abteilungen, deren Benennung in einem geheimen Memorandum erfolgt.

Die Einleitung im Allgemeinen
Zunächst steht die Insel Lindisfane im Mittelpunkt der Geschichte. Es kam zu einer grauenvollen Attacke, die nicht so einfach für Larissa und Jamie zu verarbeiten ist. Dabei ist Frankenstein ein Freund von Jamie, verunglückt. Mit diesem Verlust kommt Jamie nur sehr schwer klar. Doch noch ein anderer Gedanke irritiert ihn. Seine Mutter hat sich zur Vampirin verwandelt. Seit längerer Zeit ist Larissa nun als Vampirin unterwegs. Jedoch fällt Larissa das Leben nach all den dramatischen Erlebnissen nicht leicht. Etwas positives können sie dieser Zeit abgewinnen. An ihrer Seite befinden sich neue Verbündete, die zu echten Freunden geworden sind. Es ist ihnen allerdings keine Zeit zur Erholung vergönnt. Die Vampire haben es sich tatsächlich gewagt und die Asche von Graf Dracula gestohlen. Infolge dessen soll es zu einer Zusammenkunft kommen, damit die Wiederkehr von Graf Dracula zelebriert wird. Nur 91 Tage hat das Department Zeit, bis es zur Stunde Null kommt. In dieser Zeit muss es gelingen, Graf Dracula aufzuhalten. Sonst findet er zu seiner vollen Stärke zurück.

Der tiefere Blick in die Geschichte
Es sind nur 91 Tage, bis zur Stunde Null. Gleichzeitig geht es um den Zeitraum von zwölf Wochen nach Lendisfarne. Im Mittelpunkt steht dabei das Pilgrim Hospital. Allerdings bekommt auch Ted Pearson seine Aufmerksamkeit. Er arbeitet als Sergeant bei der Lincolnshire Police. Während er auf seine Uhr starrte, lief er mit kalten Füßen über das Pflaster. Sein Blick fiel erneut auf die Uhr. In der Nähe befand sich Constable Dave Flemming, bei dem es sich um seinen Partner handelt. Diese wirkt sehr nervös. Inzwischen ging dem Sergeant durch den Kopf, dass er doch eher zu Hause sein sollte als sich noch im Einsatz zu befinden. Immerhin stand heute Lasagne auf dem Plan der Zubereitung von Sharon. Würde diese nicht annähernd so gut schmecken, hätte ihm dies nichts ausgemacht. Gegen 21:50 Uhr jedoch ging der Notruf ein. Er kam vom Empfang des Krankenhauses. Gedanklich waren die beiden Männer fast im Feierabend angekommen. Doch dann stiegen sie in den Streifenwagen und folgten dem Ruf. Nicht einmal drei Minuten haben sie gebraucht und begannen mit der Befragung der Krankenschwester am Empfang. Etwas später machte Pearson über das Funkgerät Meldung, worauf er einen präziseren Einsatzbefehl erhielt. Der mögliche Tatort sei zu bewachen. Das laute Fluchen hatte der Dispatcher überhört und die Verbindung schneller wieder getrennt. Es blieb Pearson nicht anderes übrig, als den Befehl auszuführen. Den beiden war nicht wirklich klar, was sie dort sollten, doch wollten sie ihre Arbeit machen. Dann jedoch stolperten sie über drei Worte an einer Wand:

Er

kehrt

zurück.

Als Flemming nachdem Sachstand fragte, wollte Pearson diesem nicht alles sagen. Schließlich war ihm nicht klar, was wirklich lief und schon gar nicht was diese Worte zu bedeuten hatten. Wenig später fuhr ein schwarzer Van auf sie zu und etwas später drei dunkle Gestalten. Sie sprachen so eindrucksvoll auf die Polizisten ein, dass diese völlig eingeschüchtert reagierten. Als nächstes hören die beiden die Frage, ob sie eine Geheimhaltungsverpflichtung unterschrieben hätten. Nachdem sie erklärt haben, dass sie eine Geheimhaltungsverpflichtung unterschrieben haben, sagte die Person, dass sie niemals dagewesen sei und die Polizisten hätten auch niemand gesehen. Dies würde auf Befehl vom Chef des Generalstabs und der Person, deren Stimme verfremdet ist, so sein. Es liegt bei dieser Stimmenverfremdung eine elektronische Filterung vor, so dass ein Stimmabdruck nicht möglich ist. Als die Männer endlich weiter gehen, will Pearson gar nicht wissen, wer sie waren. Die Neugier von Alpha, Beta und Gamma ist jedoch durch die Blutbank richtig geweckt. Schließlich kommen sie auf den Notruf zu sprechen, der von der Nachtschwester kam. Ein Nachtpfleger hat berichtet, was er kurz zuvor beobachtet hat. Er sah wie ein Mann, die Blutbank betrat und ein Kind an seiner Hand dabei hatte. Das Irritierende daran waren seine roten Augen. Daher ging der Krankenpfleger davon aus, dass es sich um einen Junkie handelt. Von derartigen Einsätzen hatten die drei nun schon vier innerhalb von drei Tagen.

Mehr zum Autor

Geboren wurde der britische Schriftsteller Will Hill in den 70er Jahren und verbrachte seine Kindheit in Lincolnshire. Auf beruflicher Ebene arbeitete er zunächst im Verlagswesen. Dann begann er mit den Arbeiten zu Departement 19. Im dritten Band – Die Wiederkehr – kommen die Feinde näher, zu nahe…

Memorandum

Einen guten Einblick vermittelt dieses Memorandum, welches vom Büro des gemeinsamen Geheimdienstausschusses intern verteilt wurde. Es liegt die Sicherheitsstufe Streng Geheim vor.

Departement 1 Büro des Premierministers

Departement 2 Kabinett

Departement 3 Innenministerium

Departement 4 Außenministerium und Commonwealth

Departement 5 Verteidigungsministerium

Departement 6 Britische Armee

Departement 7 Königliche Marine

Departement 8 Diplomatischer Dienst

Departement 9 Schatzamt Ihrer Majestät

Departement 10 Verkehrsministerium

Departement 11 Generalstaatsanwalt

Departement 12 Justizministerium

Departement 13 Militärische Sektion 5 – MI5

Departement 14 Geheimdienst (SIS)

Departement 15 Königliche Luftwaffe

Departement 16 Nordirland-Büro

Departement 17 Schottland-Büro

Departement 18 Wales-Büro

Departement 19 Höchste Geheimhaltungsstufe

Departement 20 Territoriale Polizeikräfte

Departement 21 Gesundheitsministerium

Departement 22 Fernmeldeaufklärung und Nachrichtendienst

Departement 23 Geheimdienstaufsicht und -koordination

Fazit

Figuren wie Graf Dracula und Frankenstein üben schon seit vielen Jahren einen ganz besonderen Reiz aus. In der Reihe „Departement 19“ ist dies nicht anders. Der Clou liegt zum einen schon darin, das es das geheime Memorandum gibt. Dort sind die verschiedenen Departements aufgeführt. Im Departement 19 ist immer noch Alarmstufe Rot angesagt. Schließlich sind es nur noch 91 Tage bis zum Tag Null. Doch schon fangen die kuriosen Einsätze an, die teilweise sehr schön blutrünstig werden. Da wird nicht mit allzu gruseligen vielen Details gespart. Für Liebhaber dieses Genres ist dieses Buch besonders empfehlenswert. (Marina Teuscher – 29.07.2015)