Sieh Dich um

Es ist das königliche Spiel Schach, bei dem zwei Spieler an einem Spielbrett sitzen. Das Ziel ist es, seinen Gegner „Schachmatt“ zu setzen. Mit den letzten Jahrzehnten ist Schach zum einem der wichtigsten Brettspiele geworden. So wurde vor einigen Jahrzehnten auch der Schachtweltbund „FIDE“ gegründet. Nicht nur dieser Bund ist es, der Schachturniere organisiert, wobei das königliche Spiel mittlerweile als Sportart geführt wird. Die Partien beim Schach können dabei schon einmal ruhig etwas länger ausfallen, wie sicher auch der amtierende Weltmeister Magnus Carlsen weiß. Doch in den Geschichten rund um den Schach kann den Schachbretter manchmal noch eine besondere Bedeutung zu kommen, wie sich in dem Roman „Sieh Dich um“ zeigt.

Die Einleitung im Allgemeinen
New York wird von einem brutalen Killer in Atem gehalten. Zunächst scheint es so, als wenn er sich die Opfer völlig wahllos aussucht. Dabei wendet er vielfältige Methoden des Mordens an. Wer an die Tatorte kommt, findet Leichen vor, die ganz fürchterlich zugerichtet sind. Doch ist noch etwas an den Tatorten zu finden. Dabei handelt es sich um Schachbretter. Genau diese Bretter sind es, die dem Unbekannten den Namen „Schachbrettmörder“ einbringen. Nun sind also härtere Mittel gefragt, so dass Special Agent Dana Whitestone sowie ihr Partner Jeremy Brown mit dem Fall betraut werden. Sie wollen natürlich verhindern, dass es zu weiteren Morden kommt. Aber dann sind es sogar Leute aus den eigenen Reihen, die ihnen Steine in den Weg legen. Ein ganz besonderes Spiel scheint zudem auch der Killer mit ihnen zu spielen. Daher wird die Verwirrung immer größer. Fast scheint es sogar, als wenn zwei „Schachbrettmörder“ agieren…

Der tiefere Einblick in die Geschichte
Nach einer Danksagung beginnt der Roman, der nach Manhattan in New York führt. Es ist ein Freitagabend, an dem Stephanie Mann gegen 23.15 Uhr unterwegs ist. Sie hatte ein Telefonat mit einem Mann geführt. Dieser hatte ihr erklärt, dass es sich um eine Art Schnitzeljagd führen würde. Nun hat sie ein paar Aufgaben nur erfüllen, damit sie ihre Kinder nicht verliert. Die Stimmung in dieser Aprilnacht ist nicht unbedingt förderlich für Stephanie’s Wohlbefinden. Es nieselt leicht und sie denkt gerade an den Moment, an dem sie dieses Mobiltelefon auf dem Tisch des Wohnzimmers findet. Genau in dem Moment, als sie diese in die Hand nimmt, fängt das Telefon an zu summen. Als sie rangeht, ist dieser Mann dran, der von ihr unter anderem verlangt, dass sie ihren Körper einmal an einen Taxifahrer verkaufen soll. Ihr schaudert es vor dieser Tatsache, doch da sie weiß, dass sie beobachtet wird, lässt sie sich dazu herab. Am Telefon hat der Mann ihr nämlich unvermißverständlich klar gemacht, was die Folgen wären, wenn sie sich nicht an die Regeln hält, die er für diese Schnitzeljagd aufgestellt hat. Einige Zeit später bricht ein neuer Tag an und ein anonymer Anrufer meldet der Polizei etwas, was böses erahnen lässt. Denn so ein Anruf kommt nicht zum ersten Mal…..

Mehr zum Autor
Es waren namhafte amerikanische Tageszeitungen, für die Jon Osborne zunächst gearbeitet hat. Mittlerweile lebt er in Florida und ist von dort als freier Journalist tätig. Dabei sind die Themen von vielfältiger Natur und können sich unter anderem um das Leben in der Bäckerei drehen. Allerdings behandelt er im Rahmen seiner Arbeit auch schon einmal Themen wie Dreifachmorde.

Fazit
Es ist von der ersten bis zur letzten Seite ein fesselnder Thriller. Das was da erzählt wird, ist spannend aufgebaut worden und lässt einen manchmal die Stimmung der Geschichte spüren. Vor allem sind auch die taktischen Züge schön in die Handlung eingebaut worden, so dass man merkt, wie sich dadurch die Spannung mit jedem Kapitel steigert. Dabei ist die Stimmung auch manchmal zum zerreißen angespannt, da jemand in der Geschichte sehr geschickt die Fäden zieht. Dana und Jeremy steht dabei eine Menge Arbeit bevor, um dem oder den Killern auf die Spur zu kommen. Die Wege der beiden, um zur Klärung des Falles zu kommen, werden ebenfalls sehr detailliert und schlüssig geschildert. Angereichert wird die Spurensuche auch dadurch, dass die neuauftretenden Entwicklung schnell die Ermittlungsarbeit komplett durcheinander bringen. Mit all den verschiedenen Konfliktsituationen kann dieser Thriller als gelungen bezeichnet werden und macht seinem Namen alle Ehre. (Marina Teuscher – 12.06.2014)